• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Zertifikate: Apples Snow Leopard braucht noch einmal ein wichtiges Update

Apple wird im Januar 2016 noch das längst aus dem Support genommene Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard aktualisieren. Grund sind neue Zertifikate, die für Apps verwendet werden, und das Auslaufen eines Intermediate Certificate im Februar 2016. Endanwender müssen sich aber keine Sorgen machen, so Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 2009 erschienene Snow Leopard wird von Apple im Januar 2016 noch einmal ein Update bekommen.
Das 2009 erschienene Snow Leopard wird von Apple im Januar 2016 noch einmal ein Update bekommen. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Eines von Apples wichtigen Intermediate-Zertifikaten wird Mitte Februar 2016 ungültig und wurde deswegen durch ein neues Zertifikat ersetzt. Damit verbunden sind einige Änderungen, die App-Entwickler beachten müssen. Updates, die nach dem Auslaufen des alten Zertifikats etwa in den App Store gestellt werden, müssen - egal ob iOS, tvOS oder OS X und Mac OS X - das neue Zertifikat nutzen.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Für die Endanwender hat das laut Apple in der Regel keine Auswirkungen, insbesondere, wenn sie iOS oder tvOS verwenden. Wer das aktuelle OS X alias El Capitan benutzt, muss vielleicht in Zukunft einmalig seinen Rechner neu starten. Wer ganz sicher gehen will, installiert am besten OS X 10.11.2.

Von den Vorgängerbetriebssystemen wird nur das alte, noch Mac OS X genannte Snow Leopard erwähnt. Die Version 10.6 wird ohne ein Update die Installation von neuen Apps und selbst das Starten vorher gekaufter Apps nicht mehr zulassen, sofern diese mit Receipt Validation vom Entwickler bereitgestellt werden.

Snow Leopard kann noch als DVD-Version gekauft werden

Überraschenderweise plant Apple deswegen im Januar 2016 noch einmal ein Update des dann über sechs Jahre alten Betriebssystems. Möglicherweise liegt das daran, dass die Anwender auch heute noch Snow Leopard im Apple Store als DVD-Version für rund 20 Euro kaufen können. Wer einen älteren Mac neu installiert, wird häufig in Ermangelung neuer gepresster DVDs auf diese Disc zugreifen und einfach Updates installieren. Wir haben das vor Kurzem nach einem Festplattentausch ebenfalls so gemacht und es funktioniert noch. Eben diese Updates dürften mit der Receipt Validation arbeiten. Apple stellte nämlich mit Mac OS X 10.7 alias Lion auf den digitalen Vertrieb um. Eine Ausnahme war ein offizieller, aber überteuerter Lion-Recovery-Stick für den USB-Anschluss. Für die saubere Neuinstallation ist eine Alternative noch die Erstellung eines Bootdatenträgers, was nicht jeder Anwender beherrscht, oder die Internetrecovery-Funktion, die mit älteren Macs nach einem Plattentausch nicht funktioniert.

Der Mac App Store wurde 2011 mit einem Update von Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard eröffnet und sollte ähnlich wie der App Store für iOS die Anwender dazu bringen, Software zentral zu erwerben. Das galt auch für kostenlose Software. Für Entwickler bedeutete das allerdings, dass sie Teil des Developer Programs werden mussten. Für kleine Hobbyprojekte war der App Store daher nicht interessant und auch heute sind noch einige beliebte Programme dort nicht zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mixermachine 25. Dez 2015

@Arkarit Für eintausend Euro fasst keiner der Entwickler ein Projekt an, dass 5 Jahre in...

picaschaf 25. Dez 2015

1. Auf ein aktuelles System updaten. 2. Sich des Risikos bewusst machen und ggf. das...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /