Abo
  • Services:
Anzeige
Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen.
Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neue WLAN-Treiber: Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen.
Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Auch Intel hat Patches für seine Hardware veröffentlicht, um über neue Treiber Krack-Angriffe auf das WLAN zu verhindern. Betroffen sind zahlreiche WLAN-Karten von Notebooks, Intels AMT, aber auch ein Atom müssen gepatcht werden. Bei AMT dauert es aber noch ein paar Wochen.

In seinem Security-Center hat Intel eine Tabelle bisher bestätigter Probleme veröffentlicht, die die WLAN-Schwäche Krack betreffen. Intel listet dabei die einzelnen CVE-Einträge für die jeweiligen Produkte auf. Nicht jede Schwachstelle ist in jedem Produkt ausnutzbar.

Anzeige

Neue Treiber gibt es vor allem für die 3000er-, 7000er- und 8000er-Serie. Auch die sehr neue 9000er-Serie wurde abgesichert, die ac-WLAN mit 160 MHz unterstützt. Wer in die Treiber-Download-Liste schaut, findet auch noch andere Geräte, die offenbar neue Treiber bekommen haben. Allgemein lässt sich sagen, dass Intel vor allem seine modernen Geräte rechtzeitig gepatcht hat. Wie es mit alten WLAN-Kärtchen für Notebooks oder Mini-PCs aussieht, ist derzeit noch unbekannt. Die Gefahr für Angriffe wird als gering eingestuft.

Intel AMT wird in neueren Versionen im November gepatcht

Sehr viel kritischer sind Angriffe gegen Intels Management-Plattform AMT. Hier kann Intel jedoch noch keine neue Software liefern, zumal das Ausrollen eventueller Patches auch über die Hersteller der Gesamthardware geschieht. In der Zwischenzeit rät Intel dazu, zur Minimierung des Risikos AMT-Konfigurationen nur über TLS-Verbindungen durchzuführen. Erst Anfang November wird Intel neue Software-Versionen an Systemhersteller weitergeben, die dann selbst bestimmen, wann und ob neue AMT-Versionen an die Kunden ausgeliefert werden.

Updates wird es zudem nur für die AMT-Versionen 8 bis 11 geben. Die Versionen 2 bis 7 werden seitens Intel kategorisch mit der Begründung des ausgelaufenen Supports ausgeschlossen. Eine Ausnahme aufgrund der Schwere der Lücke macht Intel nicht. Wer noch ältere Hardware (bis zum Q67-PCH, passend zu Sandy-Bridge-, teils Ivy-Bridge-CPUs) in einem Unternehmen einsetzt, muss sich weitere Gegenmaßnahmen einfallen lassen.

Etwas seltsam mutet auf den ersten Blick ein Patch für eine Atom-Serie an. Betroffen ist die C3200-Serie für das Yocto-Projekt. Es handelt sich dabei um einen SoC, der auch als Sofia 3G bekanntwurde. Der neue Plattform-Release MR4.1 soll das Problem beheben, ist aber auf der Download-Seite noch nicht zu finden. Die Gefahr für Angriffe wird auch hier als hoch eingestuft.


eye home zur Startseite
Kathuphazginimuri 18. Okt 2017

Hallo, sollte man die Patches herunterladen und installieren oder kann man auch warten...

smaragd99 17. Okt 2017

Habe einen Intel Centrino Advanced-N 6235 Dual-Band Chip. Eigentlich nicht sooo alt...

delphi 17. Okt 2017

Der Patch von Microsoft behebt die Lücken in der Software-Implementierung von WPA2 unter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TeamViewer GmbH, Großraum Stuttgart / Göppingen
  2. A + F Automation + Fördertechnik GmbH, Kirchlengern
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 325,00€
  2. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Aendert sich der Azimut von Start zu Start ?

    FreierLukas | 19:52

  2. Re: kann ich demnächst meine Notdurft auch in der...

    deutscher_michel | 19:52

  3. Re: SMR klackert

    Poison Nuke | 19:51

  4. Re: Die Xiaomi-App übermittelt den Standort

    logged_in | 19:46

  5. Re: Geht heute schon Ohne CLoud

    Neuro-Chef | 19:46


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel