Abo
  • Services:

Neue WLAN-Treiber: Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

Auch Intel hat Patches für seine Hardware veröffentlicht, um über neue Treiber Krack-Angriffe auf das WLAN zu verhindern. Betroffen sind zahlreiche WLAN-Karten von Notebooks, Intels AMT, aber auch ein Atom müssen gepatcht werden. Bei AMT dauert es aber noch ein paar Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen.
Mini-Rechner und Notebooks brauchen neue Treiber für ihre Intel-WLAN-Kärtchen. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In seinem Security-Center hat Intel eine Tabelle bisher bestätigter Probleme veröffentlicht, die die WLAN-Schwäche Krack betreffen. Intel listet dabei die einzelnen CVE-Einträge für die jeweiligen Produkte auf. Nicht jede Schwachstelle ist in jedem Produkt ausnutzbar.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Neue Treiber gibt es vor allem für die 3000er-, 7000er- und 8000er-Serie. Auch die sehr neue 9000er-Serie wurde abgesichert, die ac-WLAN mit 160 MHz unterstützt. Wer in die Treiber-Download-Liste schaut, findet auch noch andere Geräte, die offenbar neue Treiber bekommen haben. Allgemein lässt sich sagen, dass Intel vor allem seine modernen Geräte rechtzeitig gepatcht hat. Wie es mit alten WLAN-Kärtchen für Notebooks oder Mini-PCs aussieht, ist derzeit noch unbekannt. Die Gefahr für Angriffe wird als gering eingestuft.

Intel AMT wird in neueren Versionen im November gepatcht

Sehr viel kritischer sind Angriffe gegen Intels Management-Plattform AMT. Hier kann Intel jedoch noch keine neue Software liefern, zumal das Ausrollen eventueller Patches auch über die Hersteller der Gesamthardware geschieht. In der Zwischenzeit rät Intel dazu, zur Minimierung des Risikos AMT-Konfigurationen nur über TLS-Verbindungen durchzuführen. Erst Anfang November wird Intel neue Software-Versionen an Systemhersteller weitergeben, die dann selbst bestimmen, wann und ob neue AMT-Versionen an die Kunden ausgeliefert werden.

Updates wird es zudem nur für die AMT-Versionen 8 bis 11 geben. Die Versionen 2 bis 7 werden seitens Intel kategorisch mit der Begründung des ausgelaufenen Supports ausgeschlossen. Eine Ausnahme aufgrund der Schwere der Lücke macht Intel nicht. Wer noch ältere Hardware (bis zum Q67-PCH, passend zu Sandy-Bridge-, teils Ivy-Bridge-CPUs) in einem Unternehmen einsetzt, muss sich weitere Gegenmaßnahmen einfallen lassen.

Etwas seltsam mutet auf den ersten Blick ein Patch für eine Atom-Serie an. Betroffen ist die C3200-Serie für das Yocto-Projekt. Es handelt sich dabei um einen SoC, der auch als Sofia 3G bekanntwurde. Der neue Plattform-Release MR4.1 soll das Problem beheben, ist aber auf der Download-Seite noch nicht zu finden. Die Gefahr für Angriffe wird auch hier als hoch eingestuft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

Kathuphazginimuri 18. Okt 2017

Hallo, sollte man die Patches herunterladen und installieren oder kann man auch warten...

smaragd99 17. Okt 2017

Habe einen Intel Centrino Advanced-N 6235 Dual-Band Chip. Eigentlich nicht sooo alt...

delphi 17. Okt 2017

Der Patch von Microsoft behebt die Lücken in der Software-Implementierung von WPA2 unter...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /