Abo
  • Services:
Anzeige
Durchaus ein Verkaufsargument: Mein Router hat mehr Antennen als deiner.
Durchaus ein Verkaufsargument: Mein Router hat mehr Antennen als deiner. (Bild: D-Link)

Sinnvoll, aber noch für die Zukunft: Multi-User-MIMO

Eine weitere Neuerung, die sich nun langsam in WLAN-Routern durchsetzt, ist Multi-User-MIMO. Wie der Name es schon andeutet, geht es darum, mehr als nur ein Gerät zu versorgen - und zwar gleichzeitig und nicht hintereinander. Das heißt: Die vorhandenen Streams, in Zukunft sogar bis zu acht Stück, können verteilt werden. Das ist ohnehin sinnvoll, denn Endgeräte mit 8 Streams sind derzeit weit entfernt von der Praxis. Selbst 3- und 4-Stream-Geräte sind selten. Die meisten Smartphones nutzen einen Stream. Zwei Streams sind für Tablets typisch, drei Streams bei Notebooks im Einsatz. Mehr, aber auch weniger kann je nach Gerätetyp durchaus üblich sein.

Anzeige

Da ist schon ein 4-Stream-Access-Point interessant. Per MU-MIMO können beispielsweise zwei 1x1-Smartphones und ein 2x2-Tablet versorgt werden, ohne sich gegenseitig zu behindern. Selbst wenn nicht alle Geräte MU-MIMO können: Eine Gruppierung von SU-MIMO (Single User) und MU-MIMO ist prinzipiell möglich, denn der Router kann die Geräteart erkennen. In dem Beispiel könnte beispielsweise das Tablet ein SU-MIMO-Gerät sein. Der Router würde zwei der Streams dann den Smartphones zuweisen.

Wo sind die MU-MIMO-Geräte?

Doch MU-MIMO existiert derzeit überwiegend nur auf dem Papier. Nachfragen bei Routerherstellern zu Referenzgeräten werden üblicherweise nicht beantwortet. Nur Qualcomm konnte einige wenige Smartphones nennen, die MU-MIMO beherrschen, allerdings überwiegend Geräte für den südostasiatischen Markt: Geräte von Xiaomi, ZTE, LeTV, Sharp und Fujitsu. Einzig das HTC One M8s ist für den europäischen Markt relevant.

Es ist erstaunlich, dass MU-MIMO zwar überall angesprochen wird, doch Geräte Mangelware sind. Zudem konnte Qualcomm zwei Notebookhersteller nennen, die MU-MIMO in ihre Geräte verbauen: Die hierzulande nicht mehr relevanten Samsung-Neuankündigungen betrifft das genauso wie einzelne Laptops von Acers E-Serie. Für den Kunden ist das allerdings kaum herauszufinden, da selbst die technischen Datenblätter bei diesem Punkt nicht detailliert genug sind.

Es wird langsam voll im 5-GHz-Band

In Grenzen sinnvoll ist zudem die optionale Erhöhung der Kanalbandbreite auf 160 MHz. Es klingt nach einem Horrorszenario, dass dies jemand in der Nachbarschaft mit Dutzenden sichtbaren WLAN-SSIDs nutzt - denn es ist nur Platz für zwei 160-MHz-Kanäle. Ähnlich der Carrier Aggregation bei LTE bieten einige Access Points zudem die Aufteilung der 160 MHz in zwei 80-MHz-Kanäle an. Qualcomm verspricht, dass das für Endkundenhardware problemlos ist. Der Vorteil von insgesamt 160 MHz liegt auf der Hand: Es braucht weniger Antennen und der Durchsatz je Stream wird erhöht. Damit würde ein 1x1-Smartphone satte 867 MBit/s erreichen.

Doch in der Praxis müssen die Kanäle erst einmal kollisionsfrei gefunden werden, auch wenn die 80+80-Aggregierung das erleichtern sollte. Die hohe Dämpfung von 5-GHz-Funknetzen ist dabei schon fast von Vorteil. In einem Bürokomplex könnte der Administrator durchaus in jedem Büro einen Access Point aufhängen. Eventuell lohnt es sich, die Leistung zu drosseln und abwechselnd die Kanäle zu bewegen. Die Verwendung von 160-MHz-Kanälen benötigt dann jedoch eine erhebliche Vorplanung.

Im Privatbereich sehen wir die Verwendung so breiter Kanäle kritisch. Die Praxis muss allerdings zeigen, ob durch die großflächige Verwendung wirklich Probleme entstehen.

 Unnütze Erhöhung der ModulationsdichteAlso, was bringt's? 

eye home zur Startseite
mich 07. Aug 2015

Ich hab doch gar nicht behauptet, die Unterschiede zwischen 2,4 und 5GHz lägen an was...

WaldiBVB 05. Aug 2015

Eine ziemlich arrogante Sichtweise. Ich habe in den letzten Monaten viel rumprobiert um...

as (Golem.de) 28. Jul 2015

Hallo, Das ist ja leider ein internationales Problem. Nur weil hier ein Artikel erscheint...

GeeGee 23. Jul 2015

Der Unifi AP AC hat ein Dual Radio für 2,4 und 5 GHz und 3x3x3 Mimo mit bis zu 80MHz...

Gucky 23. Jul 2015

Das ist keine Drohne... das ist ganz und klar eine Spinne die an der Wand hängen wird und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HDPnet GmbH, Heidelberg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. twocream, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Ist doch Standard

    DetlevCM | 20:10

  2. Re: Händler haben es nicht anders verdient

    kommentar4711 | 20:09

  3. Re: Pay to Win?

    david_rieger | 20:09

  4. Re: palmsecure

    computerversteher | 20:07

  5. Re: Wer braucht schon Kunden?

    ArcherV | 19:59


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel