Abo
  • Services:
Anzeige
Durchaus ein Verkaufsargument: Mein Router hat mehr Antennen als deiner.
Durchaus ein Verkaufsargument: Mein Router hat mehr Antennen als deiner. (Bild: D-Link)

Das Ethernet kommt nicht mehr mit

WLAN ist zu schnell geworden: Das ist ein Grundproblem von 802.11ac. Die Nettodatenraten sind dicht an dem, was per Gigabit-Ethernet möglich ist. Wer einen modernen 802.11ac-Dual-Band-Router betreibt, kommt schon dicht an das Limit, denn er hat im Zweifelsfall 450 MBit/s im n-Betrieb und 1.300 MBit/s im ac-Betrieb. Mit Wave 2 werden 1.733 MBit/s üblich. Selbst mit neueren Wave-1-Geräten wie Asus' AC3200-Router erreicht der Anwender schon mehr Geschwindigkeit, als per Gigabit-Ethernet möglich ist.

Anzeige

Also wird die Bündelung zweier Ethernet-Buchsen nötig oder das noch in Entwicklung befindliche 2,5-GBit-Ethernet beziehungsweise das fertige 10-Gigabit-Ethernet. Prinzipiell wäre ein direkt integrierter USB-3-Anschluss oder eSATA-Anschluss natürlich auch möglich, dann blieben die Daten aber technisch gesehen im Gerät.

10GbE wird bei einigen Installationen bereits notwendig

Netzwerkhersteller von Profihardware, die durchaus mehr als eine Funkeinheit auslasten können, sind sich der Problematik bewusst. Die Daten zum WLAN-Controller oder zum zentralen Switch zu bringen, ist nicht mehr so einfach. Ein zweiter Ethernet-Anschluss wird nicht mehr nur der Redundanz wegen verwendet, sondern die Bandbreite wird aggregiert. 2 GBit/s sind bei kleinen Access Points ausreichend. Ein großer Access Point von Xirrus hat aber sinnvollerweise gleich eine Option für 10GbE, also 10 Gigabit pro Sekunde.

Der Heimanwender kann das vergessen. Die Auswahl der Kupfer-10GbE-Switches, die als Schnäppchen schon für unter 1.000 Euro zu haben sind, steigt zwar, doch das ist für Privatanwender außer Reichweite. Bleibt noch die Link-Aggregierung über LACP. Dieses Protokoll beherrschen in der Regel hochwertige Heim-NAS-Systeme. Switches, die das zustande bringen, zählen aber üblicherweise zu den Geräten, die sich managen lassen, bei Heimnutzern aber selten zu finden sind.

Doch Asus' AC3200-Router beherrscht es nicht. Asus erklärte uns dazu, dass es gar nicht notwendig sei, diese Bandbreiten zu erreichen. Zum einen gebe es keine Internet-Anschlüsse, die AC3200 ausnutzen könnten und zum anderen genüge die Unterstützung von LACP in den angeschlossenen NAS-Systemen. Da stellt sich unweigerlich die Frage: Wozu dient dann überhaupt ein Router wie AC3200, der Bandbreiten oberhalb des Gigabit-Ethernet ermöglicht? Doch unnütz ist die Idee der Broadcom-Plattform im Asus-Router nicht.

Broadcoms Router-Plattform reicht als Einzelgerät nicht für große Wohnungen

Wer die Bandbreite ausreizen will, kann das über die Switching-Leistung tun. Sprich: Jede SSID bekommt beispielsweise ihre eigene NAS an jeweils einem Switchport, damit es nicht zu Engpässen kommt. Das Szenario ist im Heimbetrieb allerdings unrealistisch. Wer tatsächlich eine Großfamilie mit Dutzenden Geräten hat, wird mit einem Router mit drei Funkeinheiten schon reichweitentechnisch nicht auskommen. Schlimmstenfalls braucht es alle paar Meter ein neues 5-GHz-Funkradio. Oder wie uns Extreme Networks in einem Workshop mal sagte: Durchschnittlich muss die Anzahl der Access Points um 30 Prozent erhöht werden, um die notwendige Signalqualität bei hoher Modulationsdichte (für 802.11ac, zur Modulationsdichte QAM kommen wir später) und hoher Frequenz (802.11a/n bei 5 GHz) erreichen zu können. Die Großfamilie, die bandbreitentechnisch eine Zielgruppe von Asus' Router wäre, sollte eher auf mehrere Access Points mit je einer Funkeinheit (2,4 und 5 GHz) setzen und die verteilen, statt zentral die Funkeinheiten zu bündeln.

Im Unternehmenseinsatz wäre der Router hingegen interessant, etwa in einer Lobby. Vermutlich lässt sich mit Handarbeit auch über unterschiedliche SSIDs der Traffic trotz des Nachteils von 1GbE ausgleichen. Allerdings ist Asus' Router nicht WLAN-Controller-tauglich und damit für mittlere Unternehmen bereits nicht mehr sinnvoll.

Die Problematik des mangelhaften Kabelanschlusses betrifft prinzipiell alle Endkundenrouter. 1.733 MBit/s (5 GHz) sind bereits zu knapp an dem, was ein Switch weitergeben kann. Kommt dann noch Traffic vom 2,4-GHz-Funksystem dazu und vielleicht ein Backup-Job von einem kabelverbundenen PC zur zentralen NAS, ist der Engpass da.

 Routerhersteller verschleiern die tatsächlich nutzbaren Bandbreiten vor ihren KundenUnnütze Erhöhung der Modulationsdichte 

eye home zur Startseite
mich 07. Aug 2015

Ich hab doch gar nicht behauptet, die Unterschiede zwischen 2,4 und 5GHz lägen an was...

WaldiBVB 05. Aug 2015

Eine ziemlich arrogante Sichtweise. Ich habe in den letzten Monaten viel rumprobiert um...

as (Golem.de) 28. Jul 2015

Hallo, Das ist ja leider ein internationales Problem. Nur weil hier ein Artikel erscheint...

GeeGee 23. Jul 2015

Der Unifi AP AC hat ein Dual Radio für 2,4 und 5 GHz und 3x3x3 Mimo mit bis zu 80MHz...

Gucky 23. Jul 2015

Das ist keine Drohne... das ist ganz und klar eine Spinne die an der Wand hängen wird und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€
  2. 159,90€
  3. 58,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel