Abo
  • IT-Karriere:

Verwaltung ist nur über das Netzwerk möglich

Um grundlegende Informationen eines Nano Servers abzurufen, bietet Microsoft die Nano Server Recovery Console an. Diese zeigt Informationen zum installierten Betriebssystem, den Namen des Servers, die Zeitzone und die Uhrzeit, aber auch Informationen zur Netzwerkverwaltung an.

Stellenmarkt
  1. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)

Ab Windows Server 2016 Technical Preview 5 lassen sich über die Recovery Console auch die Firewall-Regeln auf dem Nano Server anzeigen und aktivieren oder deaktivieren. Funktioniert die Remote-Verwaltung auf dem Server nicht, lässt sie sich in der Recovery Console reparieren. Die Netzwerkeinstellungen des Servers, also dessen IP-Konfiguration, können hier ebenfalls gesteuert werden.

Die Verwaltung des Servers erfolgt immer über das Netzwerk durch Arbeitsstationen oder andere Server, auf denen die Verwaltungstools für die jeweiligen Dienste installiert sind. Nano Server in einem Cluster lassen sich zum Beispiel mit der herkömmlichen Windows-Cluster-Verwaltung konfigurieren, aber auch mit der Powershell.

Um einen Nano Server auf Ebene des Betriebssystems nach der Installation zu verwalten, verwenden Administratoren also idealerweise Remote-Sitzungen in der Powershell. Hier besteht auch die Möglichkeit, Daten auf den Server zu übertragen. Der einfachste Weg dazu ist der Zugriff über das Netzwerk, zum Beispiel mit \\<IP-Adresse>\C$. Die C$-Freigaben sind auch auf Nano Servern vorhanden. Für den Zugriff wird in diesem Fall das SMB-Protokoll verwendet.

Allerdings sperrt die Windows-Firewall des Nano Servers standardmäßig den Zugriff von außen. Hier müssen die entsprechenden Freigaben erst erstellt werden. Seit Windows Server 2016 TP5 steht dazu die Verwaltung der Firewall-Regeln in der Recovery Console zur Verfügung.

Keine lokale Verwaltung

Lokale Verwaltungsprogramme sind auf den Nanos nicht vorgesehen, das gilt auch für die Powershell. Das soll den Server klein halten und die Sicherheit erhöhen. Nano Server unterstützen natürlich generell alle APIs, die mit Windows Server 2016 kompatibel sind. Nur APIs, die Zugriff auf den Desktop oder lokale Verwaltungsprogramme erfordern, unterstützt der neue Server nicht. Für Administratoren stehen aber die Verwaltungsprogramme zur Verfügung, mit denen sich auch andere Windows Server verwalten lassen. Generell verhalten sich die Server im Netzwerk also wie herkömmliche Server, auch bezüglich der Verwaltung der Serverdienste.

Anwender greifen mit den gleichen Client-Programmen auf die Serverdienste des Nano zu wie beim Einsatz anderer Server. Auch die Verwaltungstools verhalten sich identisch. So unterstützen Nano Server zur Verwaltung von Hyper-V natürlich auch den Hyper-V-Manager. Entwickler müssen also keine speziellen Client-Anwendungen programmieren, der Zugriff erfolgt hier ebenfalls über das Netzwerk.

Entwickler können mit Visual Studio und Visual C++ über das Netzwerk auch nach Fehlern in Anwendungen suchen (Remote Debugging). Die Verbindung dazu erfolgt über eine Remote-Powershell-Sitzung. Beim Entwickeln für Nano Server weist Visual Studio darüber hinaus auf API-Zugriffe hin, die mit diesen nicht kompatibel sind. So können Entwickler rechtzeitig andere Routinen einbauen, ohne zu befürchten, dass Programme nicht optimal auf den Servern funktionieren. Das gilt vor allem für Anwendungen, die grafische Oberflächen auf den Nanos nutzen wollen, oder 32-Bit-Funktionen.

 Keine schnelle Installation, aber schnelle Verteilung und FunktionsvielfaltMehr Server, aber weniger Serverlast 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

quasides 28. Jun 2016

naja sinn machen würde es wenn tatsächlich bedeutend weniger overhead ist. umgekehrt...

mikehak 27. Jun 2016

Für welche Elemente am Patchday immer wieder patches bereitgestellt werden, dann ist es...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /