Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Benutzeroberfläche von Android TV
Die neue Benutzeroberfläche von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neue Version im Hands On: Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht

Die neue Benutzeroberfläche von Android TV
Die neue Benutzeroberfläche von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz eine Vorschau der kommenden Android-O-Version von Android TV gezeigt. Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich nach Kanälen aufgebaut, die neue Watch-Next-Zeile ähnelt der Weiterschauen-Reihe von Netflix. Wir haben uns die neu UI angeschaut.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

Neben dem dominierenden Thema Maschinenlernen und den Neuerungen für Programmierer hat Google auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O auch wieder Neues zu Android TV präsentiert. Zu sehen gibt es eine erste Vorschau der kommenden Version des TV-Betriebssystems, die auf Android O basiert und neue Funktionen bietet.

Anzeige

Golem.de hat sich die Preview zeigen lassen und diese ausprobiert. Sichtbarste Neuerung ist die Benutzeroberfläche, die die verfügbaren Streamingkanäle gruppiert und zusätzlich eine Reihe mit Vorschlägen und vom Nutzer angefangenen Programmen anzeigt.

  • Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Diese Watch Next genannte Leiste wird anhand der zuletzt geschauten Sendungen befüllt. Startet der Nutzer beispielsweise mit einer Serie, wird ihm die kommende Folge angezeigt. So sollen User es leichter haben, angefangene Serien weiterzuschauen - ein mittlerweile übliches Nutzungsszenario.

Watch-Next-Leiste mit Vorschlägen

In der Watch-Next-Leiste erscheinen zudem Vorschläge basierend auf den bereits geschauten Sendungen. Laut Aussage eines Google-Mitarbeiters können Nutzer einstellen, welche Streaming-Apps Vorschläge machen dürfen und welche nicht. So könnten uninteressante Inhalte von vornherein ausgeschlossen werden.

Die in der Watch-Next-Leiste aufgerufenen Inhalte starten in der jeweiligen App - ein Netflix-Vorschlag also bei Netflix, ein Youtube-Vorschlag bei Youtube. Dieses Prinzip behält Google bei den restlichen Reihen bei, die nach Kanälen sortiert sind. Häufig genutzte Apps werden in einer Favoriten-Leiste angezeigt, in einem App-Drawer finden sich alle installierten Anwendungen.

Streaming-Apps können mehrere Kanäle anbieten

Je nachdem welche Kanäle die jeweilige Streaming-App zur Verfügung stellt, lassen sich mitunter pro Anbieter mehrere Channels als separate Zeilen in den Startbildschirm von Android TV einbinden. So bietet Youtube unter anderem einen Trending-Kanal und einen Kanal für 360-Grad-Videos an. Andere Anbieter haben stellenweise mehr als zehn Kanäle im Angebot.

Diese Kanäle lassen sich in einem Einstellungsmenü auswählen und anschließend auf dem Startbildschirm platzieren - die Reihenfolge bestimmt der Nutzer selbst. Der Prozess der Kanalauswahl wirkt auf uns komfortabel und eingängig.

Videovorschau bei einigen Apps 

eye home zur Startseite
SzSch 20. Mai 2017

Unsere Fernbedienung vom Wohnzimmer und Küchen TV haben eine solche Taste. ;) Und die ist...

drvsouth 19. Mai 2017

Amazon hat so Videowerbung für Filme im Background bei FireTV. Kann man allerdings...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Hamburg
  2. Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  3. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  4. Max Weishaupt GmbH, Schwendi


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  2. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  3. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  4. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  5. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  6. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  7. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  8. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  9. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  10. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Finde ich gut

    RipClaw | 18:44

  2. Re: Die Performance war auch schon bei AoE2HD...

    Lasse Bierstrom | 18:42

  3. Topkek

    ternot | 18:40

  4. Re: Anonymisierte Bewerbungen wünschenswert

    neocron | 18:39

  5. "Überraschender" CPU-Hunger...

    otraupe | 18:39


  1. 18:27

  2. 18:09

  3. 18:04

  4. 16:27

  5. 16:00

  6. 15:43

  7. 15:20

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel