Abo
  • Services:

Videovorschau bei einigen Apps

Einige der Apps bieten eine Videovorschau an: Wählen wir die kleinen Vorschaubilder an, wird ein Teil des Videos abgespielt. Das funktioniert unter anderem bereits bei Googles Filmstreamingdienst Play Movies und bei CNNGo.

  • Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Der neue Startbildschirm der kommenden Version von Android TV (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Entgelt und Rente AG, Langenfeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Allerdings müssen Programmierer nicht nur die Videovorschau in ihre Apps einbauen, sondern generell die Darstellungsmöglichkeit auf der neuen Android-TV-Startseite. Werden Apps nicht entsprechend modifiziert, können sie nicht angezeigt werden. Das setzt die Bereitschaft der Anbieter voraus, ihre Anwendungen anzupassen. Der Anreiz dürfte bei manchen angesichts der eher geringen Verbreitung von Android TV gering sein.

Google sieht Mehraufwand für Programmierer als Chance

Google selbst sieht das anders und argumentiert, dass die Einbindung in die neue Oberfläche Nutzer bringen kann, die ansonsten keine Videos der Anbieter anklicken würden. Taucht ein Video beispielsweise in der Watch-Next-Leiste auf, könnte ein User darauf klicken, ohne die App dahinter zu kennen. Auf diese Weise können neue Nutzer gewonnen werden.

Ebenfalls neu ist die Einbindung des Google Assistant in Android TV. Google zeigte diese neue Funktion in einer Demo mit verschiedenen Nutzungsszenarien. Grundsätzlich lässt sich der Assistant in der neuen Version von Android TV verwenden wie auf anderen Android-Geräten: Nutzer können Dinge erfragen und proaktive Nachfragen stellen, etwa zum Wetter.

Google Assistant kann Kanäle ansteuern

Darüber hinaus kann der Assistant unter Android TV Kanäle ansteuern und Sendungen heraussuchen und abspielen. Das konnten Nutzer bisher mit der normalen Sprachsteuerung ebenfalls, unser Eindruck ist aber, dass der Assistant dies auf eine cleverere Art und Weise macht. Den Assistant können wir auch nutzen, während wir ein Video schauen.

Da der Assistant mit dem gleichen Schlagwort wie auf Smartphones oder dem Google Home aufgerufen wird, will Google mit Hilfe von Richtungs- und Lautstärkeerkennung sicherstellen, dass das korrekte Gerät erkannt wird. Noch funktioniert das allerdings nicht. In Zukunft soll es zudem möglich sein, Ergebnisse von unter Android TV gestellten Anfragen an ein Smartphone weiterzugeben. Das wäre beispielsweise bei Routenanfragen hilfreich.

Google hat eine Entwicklervorschau des neuen Android TV veröffentlicht, die allerdings nur auf dem Nexus Player installiert werden kann. Diese Vorschau entspricht Google zufolge indes nicht der uns gezeigten Version, sondern ist rudimentärer und bietet nicht alle neuen Funktionen, die wir ausprobieren konnten. Das neue Android TV soll im Zuge der allgemeinen Verfügbarkeit von Android O erscheinen, also voraussichtlich in der zweiten Hälfte 2017.

 Neue Version im Hands On: Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,86€
  2. 2,49€
  3. 24,99€
  4. 5,99€

SzSch 20. Mai 2017

Unsere Fernbedienung vom Wohnzimmer und Küchen TV haben eine solche Taste. ;) Und die ist...

drvsouth 19. Mai 2017

Amazon hat so Videowerbung für Filme im Background bei FireTV. Kann man allerdings...


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
    Fido-Sticks im Test
    Endlich schlechte Passwörter

    Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
    2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
    3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    Security: Vernetzte Autos sicher machen
    Security
    Vernetzte Autos sicher machen

    Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
    2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
    3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

      •  /