• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Technik: Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel

Für Bosch ist die Dieseltechnik ein wichtiger Umsatzbringer. Daher will das Unternehmen mit einer neuen Entwicklung die Stickoxidemissionen entscheidend senken, um weiterhin Dieselkomponenten verkaufen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen".
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen". (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Stuttgarter Bosch-Konzern will mit einer neuartigen Abgasbehandlung den Ausstoß von Stickoxiden bei Dieselmotoren deutlich senken. "Mit der neuesten Bosch-Technik wird der Diesel emissionsarm und bleibt bezahlbar", sagte der Bosch-Geschäftsführer Volkmar Denner auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Mittwoch in Renningen. Damit würden selbst die von 2020 an geltenden Grenzwerte für Stickoxidemissionen deutlich unterboten. "Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen", sagte Denner.

Stellenmarkt
  1. PLATINUM GmbH & Co. KG, Bingen am Rhein
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart, Wien (Österreich)

Der Mitteilung zufolge sollen von 2020 an maximal 120 Milligramm Stickoxidausstoß pro Kilometer im Realbetrieb (Real Driving Emissions/RDE) erlaubt sein. Die neue Dieseltechnik könne den Ausstoß hingegen auf 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten senken. Selbst bei Stadtfahrten lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer. Die Emissionen könnten nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert bleiben. Das sei unabhängig davon, "ob der Fahrer stark beschleunigt oder langsam fährt, ob es draußen Minusgrade hat oder Sommerhitze, ob die Messung auf der Autobahn oder im zähfließenden Stadtverkehr stattfindet", hieß es weiter.

Kombination aus neuen Verfahren

Erreicht werden die niedrigeren Emissionen laut Bosch durch "eine Kombination aus ausgeklügelter Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement". Die verwendeten Turbolader sollen schneller ansprechen als bisher. Mit einer aktiven Regelung der Abgastemperatur soll die Abgasanlage so warm bleiben, "dass sie in einem stabilen Temperaturbereich arbeitet und die Emissionen auf niedrigem Niveau bleiben". Zusätzliche Bauteile, die die Kosten erhöhen würden, seien nicht erforderlich.

Bosch hat mit der Entwicklung einer Software für die Dieselsteuerung selbst dazu beigetragen, dass Hersteller wie VW oder Audi die Abgaswerte ihrer Autos manipulieren konnten. Durch die Prüfstanderkennung war es möglich, die Abgasnachbehandlung in vielen Situationen zu deaktivieren und damit auch den Verbrauch von Harnstoff stark zu senken.

Produktentwicklungskodex vorgestellt

Nun gelobt das Unternehmen Besserung und stellte am Mittwoch einen "Produktentwicklungskodex" vor. Demnach ist der Einbau von Funktionen verboten, die Testzyklen automatisch erkennen. Zudem dürfen Bosch-Produkte nicht für Testsituationen optimiert werden. Ebenfalls sollen "Bosch-Produkte im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen und Umwelt sowie Ressourcen bestmöglich schonen".

Einem Bericht von Spiegel Online zufolge soll es aber nicht möglich sein, bereits verkaufte Autos mit der neuen Technik nachzurüsten. Serienautos mit dieser Art von Abgasreinigung könnten in etwa zwei Jahren auf die Straße kommen. Der verantwortliche Systementwickler bei Bosch, Andreas Kufferath, habe erklärt, dass in den vergangenen vier Jahren rund hundert Ingenieure an diesen und zahlreichen anderen Details gearbeitet haben, um die nun erzielte Schadstoffreduzierung zu realisieren.

Angesichts drohender Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in stark belasteten Innenstädten sagte Bosch-Chef Denner: "Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, ob für Handwerker oder Pendler." Denner forderte in diesem Zusammenhang, für den Klimaschutz die Kohlendioxid-Belastungen des Straßenverkehrs transparenter zu machen. Dazu müssten künftig auch der Verbrauch und damit der CO2-Ausstoß unter Realbedingungen auf der Straße gemessen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch
  2. (u. a. Speedlink Orios RGB Metal Rubberdome Gaming-Tastatur für 25€, Speedlink Reticos RGB...
  3. 48,39€
  4. (u. a. Partisans 1941: Back into Battle für 8,49€, Barotrauma für 9,99€, Hard Reset Redux...

ArcherV 28. Apr 2018

Danke für die Tipps!

a user 27. Apr 2018

+1

Sarkastius 26. Apr 2018

Unterschreibe ich definitiv so. Aber mit wieviel ist den Winterkorn gegangen. Es wurden...

gaym0r 26. Apr 2018

Was ist das für ein wirrer Satz? Wo ist der Zusammenhang zu Bosch?

ulink 26. Apr 2018

"... soll es aber nicht möglich sein, bereits verkaufte Autos mit der neuen Technik...


Folgen Sie uns
       


Serial 1 Rush CTY - Fazit

Keine Harley, sondern ein alltagstaugliches Pedelec: das Serial 1 überzeugt im Test.

Serial 1 Rush CTY - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /