Abo
  • IT-Karriere:

Neue Technik: Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel

Für Bosch ist die Dieseltechnik ein wichtiger Umsatzbringer. Daher will das Unternehmen mit einer neuen Entwicklung die Stickoxidemissionen entscheidend senken, um weiterhin Dieselkomponenten verkaufen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen".
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen". (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Stuttgarter Bosch-Konzern will mit einer neuartigen Abgasbehandlung den Ausstoß von Stickoxiden bei Dieselmotoren deutlich senken. "Mit der neuesten Bosch-Technik wird der Diesel emissionsarm und bleibt bezahlbar", sagte der Bosch-Geschäftsführer Volkmar Denner auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Mittwoch in Renningen. Damit würden selbst die von 2020 an geltenden Grenzwerte für Stickoxidemissionen deutlich unterboten. "Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen", sagte Denner.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Der Mitteilung zufolge sollen von 2020 an maximal 120 Milligramm Stickoxidausstoß pro Kilometer im Realbetrieb (Real Driving Emissions/RDE) erlaubt sein. Die neue Dieseltechnik könne den Ausstoß hingegen auf 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten senken. Selbst bei Stadtfahrten lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer. Die Emissionen könnten nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert bleiben. Das sei unabhängig davon, "ob der Fahrer stark beschleunigt oder langsam fährt, ob es draußen Minusgrade hat oder Sommerhitze, ob die Messung auf der Autobahn oder im zähfließenden Stadtverkehr stattfindet", hieß es weiter.

Kombination aus neuen Verfahren

Erreicht werden die niedrigeren Emissionen laut Bosch durch "eine Kombination aus ausgeklügelter Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement". Die verwendeten Turbolader sollen schneller ansprechen als bisher. Mit einer aktiven Regelung der Abgastemperatur soll die Abgasanlage so warm bleiben, "dass sie in einem stabilen Temperaturbereich arbeitet und die Emissionen auf niedrigem Niveau bleiben". Zusätzliche Bauteile, die die Kosten erhöhen würden, seien nicht erforderlich.

Bosch hat mit der Entwicklung einer Software für die Dieselsteuerung selbst dazu beigetragen, dass Hersteller wie VW oder Audi die Abgaswerte ihrer Autos manipulieren konnten. Durch die Prüfstanderkennung war es möglich, die Abgasnachbehandlung in vielen Situationen zu deaktivieren und damit auch den Verbrauch von Harnstoff stark zu senken.

Produktentwicklungskodex vorgestellt

Nun gelobt das Unternehmen Besserung und stellte am Mittwoch einen "Produktentwicklungskodex" vor. Demnach ist der Einbau von Funktionen verboten, die Testzyklen automatisch erkennen. Zudem dürfen Bosch-Produkte nicht für Testsituationen optimiert werden. Ebenfalls sollen "Bosch-Produkte im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen und Umwelt sowie Ressourcen bestmöglich schonen".

Einem Bericht von Spiegel Online zufolge soll es aber nicht möglich sein, bereits verkaufte Autos mit der neuen Technik nachzurüsten. Serienautos mit dieser Art von Abgasreinigung könnten in etwa zwei Jahren auf die Straße kommen. Der verantwortliche Systementwickler bei Bosch, Andreas Kufferath, habe erklärt, dass in den vergangenen vier Jahren rund hundert Ingenieure an diesen und zahlreichen anderen Details gearbeitet haben, um die nun erzielte Schadstoffreduzierung zu realisieren.

Angesichts drohender Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in stark belasteten Innenstädten sagte Bosch-Chef Denner: "Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, ob für Handwerker oder Pendler." Denner forderte in diesem Zusammenhang, für den Klimaschutz die Kohlendioxid-Belastungen des Straßenverkehrs transparenter zu machen. Dazu müssten künftig auch der Verbrauch und damit der CO2-Ausstoß unter Realbedingungen auf der Straße gemessen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ArcherV 28. Apr 2018

Danke für die Tipps!

a user 27. Apr 2018

+1

Sarkastius 26. Apr 2018

Unterschreibe ich definitiv so. Aber mit wieviel ist den Winterkorn gegangen. Es wurden...

gaym0r 26. Apr 2018

Was ist das für ein wirrer Satz? Wo ist der Zusammenhang zu Bosch?

ulink 26. Apr 2018

"... soll es aber nicht möglich sein, bereits verkaufte Autos mit der neuen Technik...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

    •  /