Abo
  • Services:

Neue Technik: Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel

Für Bosch ist die Dieseltechnik ein wichtiger Umsatzbringer. Daher will das Unternehmen mit einer neuen Entwicklung die Stickoxidemissionen entscheidend senken, um weiterhin Dieselkomponenten verkaufen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen".
Bosch will nur noch Produkte entwickeln, die "im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen". (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

Der Stuttgarter Bosch-Konzern will mit einer neuartigen Abgasbehandlung den Ausstoß von Stickoxiden bei Dieselmotoren deutlich senken. "Mit der neuesten Bosch-Technik wird der Diesel emissionsarm und bleibt bezahlbar", sagte der Bosch-Geschäftsführer Volkmar Denner auf der Bilanzpressekonferenz des Unternehmens am Mittwoch in Renningen. Damit würden selbst die von 2020 an geltenden Grenzwerte für Stickoxidemissionen deutlich unterboten. "Der Diesel hat Zukunft. Heute wollen wir die Debatte um das Ende des Diesels endgültig ad acta legen", sagte Denner.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co.KG, Halblech

Der Mitteilung zufolge sollen von 2020 an maximal 120 Milligramm Stickoxidausstoß pro Kilometer im Realbetrieb (Real Driving Emissions/RDE) erlaubt sein. Die neue Dieseltechnik könne den Ausstoß hingegen auf 13 Milligramm pro Kilometer bei gesetzlich genormten RDE-Fahrten senken. Selbst bei Stadtfahrten lägen die Werte der Bosch-Testfahrzeuge bei durchschnittlich nur noch 40 Milligramm pro Kilometer. Die Emissionen könnten nun in allen Fahrsituationen unter dem Grenzwert bleiben. Das sei unabhängig davon, "ob der Fahrer stark beschleunigt oder langsam fährt, ob es draußen Minusgrade hat oder Sommerhitze, ob die Messung auf der Autobahn oder im zähfließenden Stadtverkehr stattfindet", hieß es weiter.

Kombination aus neuen Verfahren

Erreicht werden die niedrigeren Emissionen laut Bosch durch "eine Kombination aus ausgeklügelter Einspritztechnik, neu entwickeltem Luftsystem und intelligentem Temperaturmanagement". Die verwendeten Turbolader sollen schneller ansprechen als bisher. Mit einer aktiven Regelung der Abgastemperatur soll die Abgasanlage so warm bleiben, "dass sie in einem stabilen Temperaturbereich arbeitet und die Emissionen auf niedrigem Niveau bleiben". Zusätzliche Bauteile, die die Kosten erhöhen würden, seien nicht erforderlich.

Bosch hat mit der Entwicklung einer Software für die Dieselsteuerung selbst dazu beigetragen, dass Hersteller wie VW oder Audi die Abgaswerte ihrer Autos manipulieren konnten. Durch die Prüfstanderkennung war es möglich, die Abgasnachbehandlung in vielen Situationen zu deaktivieren und damit auch den Verbrauch von Harnstoff stark zu senken.

Produktentwicklungskodex vorgestellt

Nun gelobt das Unternehmen Besserung und stellte am Mittwoch einen "Produktentwicklungskodex" vor. Demnach ist der Einbau von Funktionen verboten, die Testzyklen automatisch erkennen. Zudem dürfen Bosch-Produkte nicht für Testsituationen optimiert werden. Ebenfalls sollen "Bosch-Produkte im normalen, täglichen Einsatz menschliches Leben bestmöglich schützen und Umwelt sowie Ressourcen bestmöglich schonen".

Einem Bericht von Spiegel Online zufolge soll es aber nicht möglich sein, bereits verkaufte Autos mit der neuen Technik nachzurüsten. Serienautos mit dieser Art von Abgasreinigung könnten in etwa zwei Jahren auf die Straße kommen. Der verantwortliche Systementwickler bei Bosch, Andreas Kufferath, habe erklärt, dass in den vergangenen vier Jahren rund hundert Ingenieure an diesen und zahlreichen anderen Details gearbeitet haben, um die nun erzielte Schadstoffreduzierung zu realisieren.

Angesichts drohender Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in stark belasteten Innenstädten sagte Bosch-Chef Denner: "Der Diesel wird seinen Platz im urbanen Verkehr behalten, ob für Handwerker oder Pendler." Denner forderte in diesem Zusammenhang, für den Klimaschutz die Kohlendioxid-Belastungen des Straßenverkehrs transparenter zu machen. Dazu müssten künftig auch der Verbrauch und damit der CO2-Ausstoß unter Realbedingungen auf der Straße gemessen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Sabi Berner 03. Mai 2018

Das Diesel-Theater ist zermürbend. Es kann doch so nicht ewig Weitergehen. Zumal...

ArcherV 28. Apr 2018

Danke für die Tipps!

a user 27. Apr 2018

+1

Sarkastius 26. Apr 2018

Unterschreibe ich definitiv so. Aber mit wieviel ist den Winterkorn gegangen. Es wurden...

gaym0r 26. Apr 2018

Was ist das für ein wirrer Satz? Wo ist der Zusammenhang zu Bosch?


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /