Abo
  • Services:
Anzeige
Das Logo für MHL
Das Logo für MHL (Bild: MHL Consortium)

Neue Spezifikation MHL 3.0 bringt Ultra-HD und bessere Fernbedienung

Das MHL-Konsortium hat die Version 3.0 des Standards für die Multimedia-Schnittstelle an mobilen Geräten angekündigt. Neben 4K-Auflösungen und HD-Tonformaten gibt es mehr Leistung beim Aufladen und neue Möglichkeiten für die Bedienung anderer Geräte.

Anzeige

Im September 2013 will das 2009 gegründete MHL-Konsortium die Version 3.0 seiner Spezifikationen veröffentlichen. Die wichtigsten neuen Funktionen hat das Gremium aber nun schon bekanntgegeben. Die meisten Anwender kennen die oft an der Micro-USB-Buchse eines Smartphones anliegende Schnittstelle nur als HDMI-Ausgang ihres Telefons, in Wirklichkeit soll der Mobile High Definition Link (MHL) aber viel mehr sein.

Mit der Entwicklung von HDMI als wichtigste Anwendung muss aber auch MHL Schritt halten, und so ist die Version 3.0 der Schnittstelle auch in der Lage, Ultra-HD-Auflösungen - bisweilen auch 4K genannt - bis zum Format 2160p30 zu übertragen. Das sind 3.840 x 2.160 Pixel mit 30 Bildern pro Sekunde. Auch die Tonformate Dolby TrueHD und DTS-HD, die HDMI schon vor den 4K-Versionen beherrschte, werden von MHL 3.0 mit bis zu 7.1 Kanälen unterstützt. Die Abspielsperre HDCP 2.2 hält ebenfalls Einzug in die neue Spezifikation.

Interessanter als diese evolutionäre Entwicklung ist aber, was das Gremium für MHL 3.0 sonst noch vorschreibt. So sollen Geräte, welche den Standard einhalten, bis zu 10 Watt für das Aufladen an einer MHL-Buchse zur Verfügung stellen können. So könnte beispielsweise ein MHL-zertifizierter Fernseher oder AV-Receiver ein Smartphone auch laden, wenn es über das Gerät Videos abspielt. Oder aber, bisher auch selten möglich: Ein Smartphone könnte ein anderes aufladen.

Zwar ist die Speicherung von großen UHD-Filmen auf Smartphones durch deren ständig knappen Speicher wohl eher ungewöhnlich, aber auch bei der Wiedergabe von Fotos aus der Kamera des Telefons könnte MHL 3.0 sie auf einem 4K-Fernseher in bisher nicht erreichbarer Schärfe zeigen. Zudem könnte das Smartphone auch als Streaming-Zuspieler für Ultra-HD-Filme über ein WLAN dienen.

RCP zur Fernbedienung im Auto

Ebenfalls erweitert wurde die Unterstützung des Fernbedienungsprotokolls RCP. Der Touchscreen eines mobilen Geräts kann so einen anderen Touchscreen, sowie Maus und Tastatur ersetzen. Das MHL-Konsortium verspricht sich davon unter anderem eine bessere Integration im Auto, wo ein Smartphone oder Tablet als Bedienungsgerät für Navi, Stereoanlage oder Bordcomputer dienen soll. Ein Blick in die Liste der MHL-Geräte (PDF) zeigt, dass Pioneer und JVC-Kenwood bereits entsprechende Autoanlagen anbieten.

Die Chancen dazu stehen nicht schlecht, auch wenn bisher die vielen verschiedenen Steckerformate und Adapter für MHL manche Anwender eher abschrecken. Das wird sich auch in Zukunft nicht ändern, denn wie das Gremium mitteilt, bleibt MHL weiter "connector agnostic" - über welche Anschlüsse die Schnittstelle geführt wird, ist also mit Absicht nicht vorgeschrieben. Sie auf andere als die verbreiteten Micro-USB-Buchsen zu adaptieren, ist unter anderem deswegen leicht möglich, weil nur fünf Leitungen benötigt werden.

Nach Angaben des MHL-Konsortiums gibt es weltweit bereits über 330 Millionen verkaufte Geräte mit der Schnittstelle, die von über 200 verschiedenen Firmen angeboten werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L'TUR Tourismus AG, Baden-Baden
  2. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Ratbacher GmbH, Raum Nürnberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 199,99€ - Release 13.10.
  2. 9,99€
  3. 19,99€ - Release 19.10.

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Sinnfrage

    klosterhase | 23:17

  2. Re: Vergleich zum Aldi Convertible

    meav33 | 23:06

  3. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    fg (Golem.de) | 23:00

  4. Re: Vergleich mit Asus Zenbook UX360CA-C4227T

    ulink | 22:56

  5. Re: AFD?

    MoonShade | 22:50


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel