Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Neue Spezifikation: Bluetooth 4.2 wird schneller und sicherer

Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Die Bluetooth-SIG hat Version 4.2 des Funkstandards verabschiedet. Vor allem das sparsame Bluetooth LE wird erweitert: Bis zu 2,5 mal so schnell soll es werden. Für das Internet der Dinge beherrscht Bluetooth bald das Protokoll IP und besser verschlüsselte Verbindungen.

Anzeige

Das Branchengremium Bluetooth-SIG hat sich auf die Version 4.2 des Nahbereichfunks geeinigt. Einen Termin für erste Geräte gibt es noch nicht, aber die jetzige Ankündigung lässt darauf schließen, dass auf den nächsten Messen CES und MWC Anfang 2015 Produkte mit Bluetooth 4.2 vorgestellt werden.

Vor allem beim sich unter anderem durch Smartwatches verbreitenden Bluetooth Low Energy (LE) alias Bluetooth Smart sieht Version 4.2 Veränderungen vor. Durch größere Pakete soll der Durchsatz des bisher langsamen LE um den Faktor 2,5 erhöht werden. Die Pakete sind sogar zehnmal so lang wie bisher, diese Zahl dürften die Marketingabteilungen der Gerätehersteller wohl eher verwenden.

Dass Bluetooth Smart insgesamt zehnmal so schnell wird, geht aus den Unterlagen zum neuen Standard aber nicht hervor. In einer Übersicht (PDF) schreibt die Bluetooth-SIG aber als Beispiel, dass das Update einer Firmware per Funk 2,5 Mal so schnell ablaufen soll.

Nicht nur für Bluetooth Smart, was laut einer FAQ (PDF) vor allem als Marke für den sparsamen Funk verwendet werden soll, sondern auch für andere Profile von Bluetooth ist eine erweiterte Verschlüsselung vorgesehen. Die SIG spricht bisher öffentlich nur davon, dass sie den FIPS-Normen der USA entsprechen soll. AES mit langen Schlüsseln ist aber mehr als wahrscheinlich eine der unterstützten Verschlüsselungen.

IPv6 per Bluetooth

Für das Internet der Dinge (IoT) ist der Adressraum IPv6 entscheidend - und den beherrscht nun auch Bluetooth 4.2. Dabei wird auch das IP-Protokoll über Bluetooth-Verbindungen mit neuen Profilen in erweiterter Form unterstützt. Eines davon ist das Internet Protocol Support Profile (IPSP).

Wie Golem.de bereits beschrieben hat, ist die Versionsnummer einer Bluetooth-Version kein sicherer Hinweis auf die unterstützten Funktionen. Die SIG weist nun darauf hin, dass die LE- beziehungsweise Smart-Features weiterhin optional seien. Wer also eine Smartwatch - die in der Regel LE beherrscht - mit einem Smartphone koppeln will, sollte auf die sparsame Version achten. Sonst sind die Akkus beider Geräte schneller leer als nötig.

Es ist weiterhin nicht vorgesehen, dass ein Gerät mit Bluetooth 4.2 auch LE beherrschen müsse. Daher pocht die SIG auch so auf die Marke Bluetooth Smart, welche die Geräteanbieter bewerben sollen. Wie auch bisher gilt, dass Geräte mit Bluetooth 4.2 abwärtskompatibel bleiben, ältere Pairing-Partner mit einer kleineren Versionsnummer können dabei aber die neuen Funktionen eines 4.2-Geräts nicht nutzen.


eye home zur Startseite
minecrawlerx 04. Dez 2014

All die tollen Kickstarter Projekte. Die meisten Projekte, die ich in letzter Zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln oder Saarbrücken
  3. über Ratbacher GmbH, Raum Rastatt
  4. bimoso GmbH über ACADEMIC WORK, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 192,90€ bei Alternate gelistet
  2. und bis zu 50€ Cashback erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wissens-Guide und Kaufberatung für Cloud-Sicherheit


  1. Deutscher Computerspielpreis

    Portal Knights ist das "Beste Deutsche Spiel" 2017

  2. Sledgehammer Games

    Call of Duty WW2 und die Befreiung von Europa

  3. Elektroauto

    VW testet E-Trucks

  4. Telekom

    IP-Umstellung wird auch bei Geschäftskunden durchgesetzt

  5. Linux-Hardening

    Grsecurity nicht mehr für alle verfügbar

  6. Spracheingabe

    Nuki-Smart-Lock lässt sich mit Alexa öffnen

  7. Mediendienste-Richtlinie

    Youtuber sollen keine Schleichwerbung mehr machen dürfen

  8. Hannover Messe und Cebit

    Die Deutsche Bahn ärgert Messebesucher

  9. LTE

    Australien setzt auf Fixed Wireless mit 1 GBit/s

  10. Ultrastar He12

    HGST liefert seine 12-Terabyte-Festplatte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

DLR-Projekt Eden ISS: Das Paradies ist ein Container
DLR-Projekt Eden ISS
Das Paradies ist ein Container
  1. Weltraumschrott "Der neue Aspekt sind die Megakonstellationen"
  2. Transport Der Güterzug der Zukunft ist ein schneller Roboter
  3. "Die Astronautin" Ich habe heute leider keinen Flug ins All für dich

  1. Re: Europäische Filme?

    GaliMali | 00:59

  2. Freizeit

    MINTiKi | 00:53

  3. Re: sabber ...

    Gandalf2210 | 00:52

  4. Das beste an einem neuen Cod

    Gandalf2210 | 00:51

  5. Re: Falsch verstanden

    picaschaf | 00:48


  1. 23:39

  2. 20:59

  3. 18:20

  4. 18:20

  5. 18:05

  6. 17:46

  7. 17:20

  8. 17:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel