Abo
  • Services:
Anzeige
Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Neue Spezifikation: Bluetooth 4.2 wird schneller und sicherer

Logo des Gremiums
Logo des Gremiums (Bild: Bluetooth SIG)

Die Bluetooth-SIG hat Version 4.2 des Funkstandards verabschiedet. Vor allem das sparsame Bluetooth LE wird erweitert: Bis zu 2,5 mal so schnell soll es werden. Für das Internet der Dinge beherrscht Bluetooth bald das Protokoll IP und besser verschlüsselte Verbindungen.

Anzeige

Das Branchengremium Bluetooth-SIG hat sich auf die Version 4.2 des Nahbereichfunks geeinigt. Einen Termin für erste Geräte gibt es noch nicht, aber die jetzige Ankündigung lässt darauf schließen, dass auf den nächsten Messen CES und MWC Anfang 2015 Produkte mit Bluetooth 4.2 vorgestellt werden.

Vor allem beim sich unter anderem durch Smartwatches verbreitenden Bluetooth Low Energy (LE) alias Bluetooth Smart sieht Version 4.2 Veränderungen vor. Durch größere Pakete soll der Durchsatz des bisher langsamen LE um den Faktor 2,5 erhöht werden. Die Pakete sind sogar zehnmal so lang wie bisher, diese Zahl dürften die Marketingabteilungen der Gerätehersteller wohl eher verwenden.

Dass Bluetooth Smart insgesamt zehnmal so schnell wird, geht aus den Unterlagen zum neuen Standard aber nicht hervor. In einer Übersicht (PDF) schreibt die Bluetooth-SIG aber als Beispiel, dass das Update einer Firmware per Funk 2,5 Mal so schnell ablaufen soll.

Nicht nur für Bluetooth Smart, was laut einer FAQ (PDF) vor allem als Marke für den sparsamen Funk verwendet werden soll, sondern auch für andere Profile von Bluetooth ist eine erweiterte Verschlüsselung vorgesehen. Die SIG spricht bisher öffentlich nur davon, dass sie den FIPS-Normen der USA entsprechen soll. AES mit langen Schlüsseln ist aber mehr als wahrscheinlich eine der unterstützten Verschlüsselungen.

IPv6 per Bluetooth

Für das Internet der Dinge (IoT) ist der Adressraum IPv6 entscheidend - und den beherrscht nun auch Bluetooth 4.2. Dabei wird auch das IP-Protokoll über Bluetooth-Verbindungen mit neuen Profilen in erweiterter Form unterstützt. Eines davon ist das Internet Protocol Support Profile (IPSP).

Wie Golem.de bereits beschrieben hat, ist die Versionsnummer einer Bluetooth-Version kein sicherer Hinweis auf die unterstützten Funktionen. Die SIG weist nun darauf hin, dass die LE- beziehungsweise Smart-Features weiterhin optional seien. Wer also eine Smartwatch - die in der Regel LE beherrscht - mit einem Smartphone koppeln will, sollte auf die sparsame Version achten. Sonst sind die Akkus beider Geräte schneller leer als nötig.

Es ist weiterhin nicht vorgesehen, dass ein Gerät mit Bluetooth 4.2 auch LE beherrschen müsse. Daher pocht die SIG auch so auf die Marke Bluetooth Smart, welche die Geräteanbieter bewerben sollen. Wie auch bisher gilt, dass Geräte mit Bluetooth 4.2 abwärtskompatibel bleiben, ältere Pairing-Partner mit einer kleineren Versionsnummer können dabei aber die neuen Funktionen eines 4.2-Geräts nicht nutzen.


eye home zur Startseite
minecrawlerx 04. Dez 2014

All die tollen Kickstarter Projekte. Die meisten Projekte, die ich in letzter Zeit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Neu-Ulm oder Mannheim
  2. AKDB, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  1. Re: Verschwörungstheoretiker wiedermal widerlegt?

    mambokurt | 16:54

  2. Re: Muhahahahaha

    jayrworthington | 16:52

  3. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 16:51

  4. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Agba | 16:49

  5. Re: Bei so was wird mir Angst

    logged_in | 16:49


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel