• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Spezifikation 2.1: Die Ultra-High-Speed-HDMI-Kabel kommen

Neue Spezifikation, neue Kabel. Die HDMI Licensing LLC hat den neuen Standard HDMI 2.1 finalisiert und veröffentlicht. Die Datenraten steigen so stark an, dass USB Typ C im Alternate Mode nicht in Frage kommt. Aber auch für die gewohnten HDMI-Stecker braucht es neue Kabel: die Ultra-High-Speed-Klasse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bandbreite von HDMI wird deutlich erhöht.
Die Bandbreite von HDMI wird deutlich erhöht. (Bild: HDMI)

Nach langer Ankündigung hat die HDMI Licensing LLC den HDMI-Standard 2.1 finalisiert. Dessen wichtigstes Merkmal ist eine deutliche Steigerung der Bandbreite von 18 auf 48 GBit/s. Der Stecker ändert sich dafür nicht, wohl aber die Kabel. Diese werden fortan Ultra High Speed genannt und werden perspektivisch irgendwann weit verbreitete Standardkabel.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main
  2. ITEOS, Freiburg, Heilbronn, Karlsruhe

Auch eine Premium-Zertifizierung dürfte es geben, die heute schon normale von besseren High-Speed-Kabeln trennt. Eine Markierung wird insbesondere bei HDMI-2.1-Kabeln damit sehr wichtig. Zwar gab es auch vorher schon Abstufungen, doch die waren in der Praxis kaum zu finden. Mit HDMI 2.1 ändert sich das aber und Funktionen des neuen Standards funktionieren nicht mit alten Kabeln.

Das gilt auch für USB-C-Verbindungen. HDMI ist hier nur bis zur Version 1.4 spezifiziert. Die neuen HDMI-Kabel müssen sehr gut gegen Interferenzen abgesichert werden. Nur dann sind etwa neue Modi wie 4K@120Hz oder 8K@60Hz möglich. Mit DSC-Kompression ist sogar 10K (10.240 x 4.320 Pixel) möglich. Eine Tabelle listet die möglichen neuen Auflösungen. Manche davon brauchen erheblich mehr als die bereitstehenden 48 GBit/s, sodass die Kompression hinzugeschaltet werden muss.

Zum Standard gehört zudem die direkte Unterstützung von dynamischen HDR-Inhalten. Dank des verbesserten Audio Return Channels (eARC) kann zudem vom Fernseher ein besseres Audiosignal mit mehr Kanälen zum A/V-Receiver geschickt werden. Verbesserungen soll es zudem bei der Reaktionsgeschwindigkeit geben. Zum einen gibt es Optimierungen für Spieler und zum anderen soll der Wechsel zwischen HDMI-Quellen schneller vonstatten gehen.

Als nächsten Schritt soll in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 eine HDMI 2.1 Compliance Test Specification fertiggestellt werden. Konkrete Hardware-Ankündigungen gibt es bisher nicht, sollte es aber auf der kommenden CES 2018 in Las Vegas geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,09€
  2. 59,00€ (Bestpreis!)
  3. 79,90€ (zzgl. Versand)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

as (Golem.de) 30. Nov 2017

Hallo, Am Ende sicher nicht. Aber der Aufwand für die Prototypen wird sicher nicht billig...

chithanh 30. Nov 2017

Welcher Handy-Hersteller setzt denn auf MHL über Typ C? Samsung zumindest nutzt...

Bautz 30. Nov 2017

Zumal sich bei den AVRs der Mehrwert nach oben in grenzen hält. Denen X3xxx oder die 4xxx...

SR_Lut3t1um 29. Nov 2017

Später ist das Angebot aber besser und günstiger.


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /