Neue Spezifikation 2.1: Die Ultra-High-Speed-HDMI-Kabel kommen

Neue Spezifikation, neue Kabel. Die HDMI Licensing LLC hat den neuen Standard HDMI 2.1 finalisiert und veröffentlicht. Die Datenraten steigen so stark an, dass USB Typ C im Alternate Mode nicht in Frage kommt. Aber auch für die gewohnten HDMI-Stecker braucht es neue Kabel: die Ultra-High-Speed-Klasse.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Bandbreite von HDMI wird deutlich erhöht.
Die Bandbreite von HDMI wird deutlich erhöht. (Bild: HDMI)

Nach langer Ankündigung hat die HDMI Licensing LLC den HDMI-Standard 2.1 finalisiert. Dessen wichtigstes Merkmal ist eine deutliche Steigerung der Bandbreite von 18 auf 48 GBit/s. Der Stecker ändert sich dafür nicht, wohl aber die Kabel. Diese werden fortan Ultra High Speed genannt und werden perspektivisch irgendwann weit verbreitete Standardkabel.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Digitale Plattform - Business Processes
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. Junior Professional Projektmanager Plattformentwicklung Lidl Reisen (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Auch eine Premium-Zertifizierung dürfte es geben, die heute schon normale von besseren High-Speed-Kabeln trennt. Eine Markierung wird insbesondere bei HDMI-2.1-Kabeln damit sehr wichtig. Zwar gab es auch vorher schon Abstufungen, doch die waren in der Praxis kaum zu finden. Mit HDMI 2.1 ändert sich das aber und Funktionen des neuen Standards funktionieren nicht mit alten Kabeln.

Das gilt auch für USB-C-Verbindungen. HDMI ist hier nur bis zur Version 1.4 spezifiziert. Die neuen HDMI-Kabel müssen sehr gut gegen Interferenzen abgesichert werden. Nur dann sind etwa neue Modi wie 4K@120Hz oder 8K@60Hz möglich. Mit DSC-Kompression ist sogar 10K (10.240 x 4.320 Pixel) möglich. Eine Tabelle listet die möglichen neuen Auflösungen. Manche davon brauchen erheblich mehr als die bereitstehenden 48 GBit/s, sodass die Kompression hinzugeschaltet werden muss.

Zum Standard gehört zudem die direkte Unterstützung von dynamischen HDR-Inhalten. Dank des verbesserten Audio Return Channels (eARC) kann zudem vom Fernseher ein besseres Audiosignal mit mehr Kanälen zum A/V-Receiver geschickt werden. Verbesserungen soll es zudem bei der Reaktionsgeschwindigkeit geben. Zum einen gibt es Optimierungen für Spieler und zum anderen soll der Wechsel zwischen HDMI-Quellen schneller vonstatten gehen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Als nächsten Schritt soll in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 eine HDMI 2.1 Compliance Test Specification fertiggestellt werden. Konkrete Hardware-Ankündigungen gibt es bisher nicht, sollte es aber auf der kommenden CES 2018 in Las Vegas geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


as (Golem.de) 30. Nov 2017

Hallo, Am Ende sicher nicht. Aber der Aufwand für die Prototypen wird sicher nicht billig...

chithanh 30. Nov 2017

Welcher Handy-Hersteller setzt denn auf MHL über Typ C? Samsung zumindest nutzt...

Bautz 30. Nov 2017

Zumal sich bei den AVRs der Mehrwert nach oben in grenzen hält. Denen X3xxx oder die 4xxx...

SR_Lut3t1um 29. Nov 2017

Später ist das Angebot aber besser und günstiger.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /