Abo
  • Services:

Neue Snowden-Dokumente: Was die NSA unter Fingerspitzengefühl versteht

Der Spiegel hat 44 neue Dokumente der Geheimdienste NSA und GCHQ aus dem Fundus von Edward Snowden veröffentlicht. Sie zeichnen ein noch genaueres Bild des Ansatzes, alles über jeden wissen zu wollen - und zeigen auch, dass die Spione an guter Verschlüsselung fast verzweifeln.

Artikel veröffentlicht am , /
Bewertung der Schwierigkeit des Knackens von Verschlüsselung
Bewertung der Schwierigkeit des Knackens von Verschlüsselung (Bild: Spiegel/Screenshot: Golem.de)

Deutschland ist nicht nur eines der vorrangigen Spionageziele des US-Geheimdienstes NSA, auch um ein typisches deutsches Wort kommt die Agentur in einer ihrer Präsentationen nicht herum. Auf Seite 31 dieses PDFs findet sich der Begriff "Fingerspitzengefühl". Wer vermutet, es ginge um die sorgfältige Auswahl einer Person, die überwacht werden soll, der irrt: Die NSA versteht darunter, so unsere Übersetzung, "die Fähigkeit eines militärischen Befehlshabers, schnell zu reagieren".

  • Immerhin: Terroristen sind schlimmer als Schwarzkopierer. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Die Definition von Fingerspitzengefühl der NSA (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Anonymisierung per JAP mag die NSA nicht. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • CSPace durch das Tor-Netz kann die NSA kaum knacken. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • An zwei Punkten greift der GCHQ Tor an. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Beispiel einer erfolgreichen VPN-Attacke per Router (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Die NSA hat mindestens seit 2010 ein VPN-Team. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
Die Definition von Fingerspitzengefühl der NSA (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Neue Snowden-Dokumente: Was die NSA unter Fingerspitzengefühl versteht
  2. Tor und verschlüsselte Mails helfen

Die Folie stammt aus einer Präsentation zur Geheimdienstkonferenz Sigdev aus dem Jahr 2012 und wurde vom Spiegel zusammen mit 43 weiteren PDF-Dateien veröffentlicht. Die Unterlagen stammen aus dem Fundus von Edward Snowden, die Veröffentlichung erfolgte zeitgleich mit einem Vortrag von Jacob Appelbaum und Laura Poitras auf dem Hackerkongress 31C3 in Hamburg am Abend des 28. Dezember 2014. Auf Cryptome sind alle PDFs auch als 188 MByte großes Rar-Archiv verfügbar.

Die Dokumente stammen vorwiegend von der NSA, aber auch einige PDFs des britischen Gegenstücks GCHQ finden sich. Durch alle Unterlagen ziehen sich zwei Aspekte der Geheimdienstarbeit: Zum einen müssen alle möglichen Daten erfasst und für spätere Auswertungen gespeichert werden, zum anderen wird jeder Sicherheitsmechanismus zum Angriffsziel. Was heute noch nicht entschlüsselt werden kann, wird für die spätere Bearbeitung gespeichert.

Die NSA betrachtet dabei aber nicht nur Verschlüsselung, auch Anonymität von Internetnutzern ist verdächtig. Dafür gibt es eine eigene Präsentation (PDF), welche den Stand der Anonymisierung im Jahr 2011 beschreibt. Darin erkennt die NSA zwar an, dass es berechtigte Interessen gibt, im Netz unerkennbar zu sein - etwa für Menschenrechtsaktivisten oder bei statistischen Erhebungen zu Krankheiten.

  • Immerhin: Terroristen sind schlimmer als Schwarzkopierer. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Die Definition von Fingerspitzengefühl der NSA (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Anonymisierung per JAP mag die NSA nicht. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • CSPace durch das Tor-Netz kann die NSA kaum knacken. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • An zwei Punkten greift der GCHQ Tor an. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Beispiel einer erfolgreichen VPN-Attacke per Router (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
  • Die NSA hat mindestens seit 2010 ein VPN-Team. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
Immerhin: Terroristen sind schlimmer als Schwarzkopierer. (Folie: Spiegel/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Anonymität im so wörtlich "schlechten" Sinn erstreben aber laut der NSA vor allem Copyright-Verletzer, Betrüger, Pädophile, fremde Geheimagenten und Terroristen. Letztere sind das vorrangige Ziel der US-Überwachung. Bemerkenswert ist, dass die Agenten hier außer Betrug alle anderen Formen der Onlinekriminalität ausklammern. Dabei gehört die NSA auch als Dienstleister in der sogenannten Intelligence Community der USA zu insgesamt 17 bekannten Behörden, zu denen auch die Bundespolizei FBI zählt.

Anonymität ist für die Spione nicht nur ein Problem, weil sich die Personen nicht sofort identifizieren lassen. Wenn jemand mehrere Identitäten verwendet, kommt auch die Zuordnung der Metadaten durcheinander. Dies erwähnt die NSA gesondert, weil sie offenbar großen Wert auf die Transparenz der persönlichen Vernetzung ihrer Zielpersonen legt.

Tor und verschlüsselte Mails helfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Atalanttore 07. Mär 2015

Dazu müssten die TrueCrypt eine Klage einreichnen. Und um eine Klage einzureichen, muss...

Trollversteher 07. Jan 2015

In einem idealen, funktionierenden Rechtsstaat vielleicht. Der ist in den USA seit 9/11...

Menplant 02. Jan 2015

Wie beliebt wir Deutschen sind wenn es darum geht etwas böse darzustellen. Gibt es...

triplekiller 31. Dez 2014

iks deh

Kartoffel 31. Dez 2014

Auf der Folie ist Teamviewer NSA "freundlich" !! Nur mal erwähnt... Nebenbei...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /