• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Sicherheitslücke in Windows: Microsoft kritisiert Googles Sicherheitspolitik

Google und Microsoft liegen im Clinch: Beide Unternehmen haben unterschiedliche Auffassungen, wie mit gemeldeten Sicherheitslücken umzugehen ist: Google hat erneut eine nicht geschlossene Sicherheitslücke in Windows öffentlich gemacht, Microsoft hätte das gerne verhindert.

Artikel veröffentlicht am ,
Google findet erneut Sicherheitslücke in Windows 8.1.
Google findet erneut Sicherheitslücke in Windows 8.1. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Google hat erneut auf eine Sicherheitslücke in Windows hingewiesen, bevor Microsoft einen Patch zur Beseitigung des Fehlers fertig hat. Google hatte den Fehler im Rahmen des Project Zero am 13. Oktober 2014 in Windows 8.1 bemerkt und vertraulich an Microsoft gemeldet. Dabei agiert Google nach der Richtlinie der Responsible disclosure, wonach gefundene Sicherheitslücken innerhalb einer Frist geheim gehalten und dann veröffentlicht werden. Bei Google beträgt die Frist 90 Tage. Da für diese Sicherheitslücke die Frist abgelaufen ist, hat Google alle Details dazu veröffentlicht.

Microsoft kritisiert Google

Stellenmarkt
  1. Schwäbisch Hall Kreditservice GmbH, Schwäbisch Hall
  2. Landeskriminalamt Schleswig-Holstein, Kiel

Chris Betz, Senior Director von Microsofts Security Response Center, hält mit einem langen Blogbeitrag dagegen und beklagt, dass Google hier nicht der Microsoft-Linie folge. Wenn es nach Betz ginge, würden Sicherheitslücken generell erst öffentlich gemacht, nachdem ein passender Patch zur Verfügung steht.

Dabei handelt es sich um die von Microsoft erdachte Richtlinie Coordinated Vulnerability Disclosure. Laut Microsoft wird am Abend des 13. Januar 2015 ein Patch erscheinen, der den jetzt bekanntgewordenen Fehler beseitigt. Ursprünglich wollte Microsoft den Patch erst im Februar 2015 veröffentlichen, hat das Update aber vorgezogen, als Google nicht bereit war, mit der Bekanntgabe der Sicherheitslücke zu warten.

Google hält an 90-Tage-Frist fest

Beide Firmen bestätigen, dass Microsoft Google gebeten habe, die Veröffentlichung zur Sicherheitslücke um zwei Tage zu verschieben, aber Google blieb bei der 90-Tage-Regelung. Sie gelte für alle Unternehmen gleichermaßen, heißt es von Google. Darüber zeigt sich Microsoft verärgert. Immer wieder gibt es Streitigkeiten zwischen Unternehmen, wenn es um die Veröffentlichung von gefundenen Sicherheitslücken geht.

Betz wirft Google vor, sich nicht um die Interessen der Kunden zu kümmern und leichtfertig die Informationen zur Sicherheitslücke veröffentlicht zu haben. Nach Betz' Auffassung sei die von Microsoft erdachte Richtlinie das richtige Instrument bei der Bekanntgabe von Sicherheitslücken.

Zum Jahreswechsel hatte Google bereits ein anderes Sicherheitsloch in Windows 8.1 öffentlich gemacht. Auch darüber war Microsoft nicht erfreut. Der Windows-Hersteller hätte sich gewünscht, dass sich Google mit der Veröffentlichung geduldet, bis der Fehler korrigiert ist. Bislang ist kein Patch dafür veröffentlicht worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

tomatentee 23. Jan 2015

Au ja, bitte, bin ich absolut dafür. Die Android-Hersteller könnten hier dringend mehr...

tomatentee 23. Jan 2015

Wenn das tatsächlich so sein sollte, sollte MS verflucht noch mal im eigenen Saustall...

TheUnichi 14. Jan 2015

Spar dir deine Wall-of-Text einfach, dann sind wir alle glücklich. Zeitnah ist eben auch...

nykiel.marek 14. Jan 2015

Weil? Sie müssten doch nicht das ganze Betriebssystem neu schreiben sondern nur das Loch...

bitshift 13. Jan 2015

Das ist die ABSOLUTE Ausnahme (a.k.a. Hotfix - wie oft vorgekommen 2014.. fünf mal...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  2. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben
  3. Datenschutz Rechtsanwaltskanzlei zählt 160.000 DSGVO-Verstöße

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  2. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden
  3. Coronapandemie Wie wir fliegen werden

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /