• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Rotorblätter: Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

Das Flap-Flap wird weniger laut: Durch eine neue Form für die Rotorblätter sollen Helikopter künftig leiser fliegen können. Bereits 2018 sollen erste Hubschrauber damit abheben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Der Airbus H160 bei einer Präsentation Anfang März 2017
Der Airbus H160 bei einer Präsentation Anfang März 2017 (Bild: Bertrand Langlois/AFP/Getty Images)

Die Lärmbelästigung durch Hubschrauber könnte bald nur noch halb so groß sein wie bisher. Möglich wird dies durch eine neue Form der Rotorblätter, wie Berend van der Wall vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montagabend in Braunschweig erklärte.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Der Lärm bei Starts und Landungen ist für viele, die zum Beispiel in der Nähe von Krankenhäusern wohnen, ein bekanntes Problem. Die neuen Rotoren sind nicht wie bisher weitgehend gerade, sondern an zwei Stellen geknickt. Der Knall beim Durchschlagen von Luftwirbeln ist dadurch viel leiser.

"Die Reduktion ist vor allem im Landeanflug deutlich wahrnehmbar", sagte van der Wall im Braunschweiger Haus der Wissenschaft. Mit der optimierten Form der Rotoren lasse sich die Lautstärke um fünf bis sechs Dezibel verringern. Für das subjektive Hörempfinden des Menschen bedeute dies eine Halbierung der Lärmbelastung, erklärte der Wissenschaftler vom Institut für Flugsystemtechnik am DLR.

Die Rotorblätter seien mittlerweile serienreif und die Zertifizierung laufe, so van der Wall. Erstmals zum Einsatz kämen sie beim Airbus-Helikopter H160, der ab 2018 ausgeliefert werden solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 14,99€

m00hk00h 02. Apr 2017

Warum werden sie dann gemacht? Da passt einfach etwas nicht. Das spielt keine Rolle. Die...

Basti K 30. Mär 2017

Magst du uns irgendeine Quelle nennen, wo dies realisiert wurde? Ich kann mir kaum...

m9898 30. Mär 2017

Was hat das nun damit zutuen, dass die Schallemissionen angeblich durch eine...

Sharra 29. Mär 2017

Wenn du einen Rotor entwickelst, der zwar leiser ist, aber dafür mehr Sprit frisst...

b1n0ry 29. Mär 2017

https://www.youtube.com/watch?v=dBS1NRsYuF8


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /