Abo
  • Services:

Neue Roadmap: Intel mit Billig-Smartphones und 7-Watt-CPUs

Genau zwei neue Prozessorlinien hat Intel auf der CES vorgestellt - aber auch die neue Roadmap. Zudem gab es ein großes Versprechen für Notebooks mit Haswell-CPUs.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel kündigt neue Smartphone- und Tablet-Prozessoren an.
Intel kündigt neue Smartphone- und Tablet-Prozessoren an. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

"Das wird der größte Sprung bei der Akkulaufzeit in der Geschichte von Intel", sagte Intels PC-Chef Kirk Skaugen in seinem mit 45 Minuten recht kurzen Vortrag auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas. Wie auch am selben Tag bei AMD standen dabei die Bemühungen des größten Chipherstellers der Welt im Vordergrund, endlich Alternativen zu den ARM-Bausteinen in mobilen Geräten anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart

Den Anfang macht eine neue Version der Medfield-Atoms, Modellnummer Z2420. Statt der 2,0 GHz des unter anderem im Razer i von Motorola schon erhältlichen Z2460 kommt der Z2420 nur auf 1,2 GHz. Sonst wurde er aber kaum abgespeckt, so sind HSPA+ und Hyperthreading weiterhin vorhanden. Intel bezeichnet das SoC aber dennoch als Chip für "Value Smartphones" mit Android, also die Geräte unter 200 Euro.

  • Smartphone mit Intel-Prozessor
  • Javascript-Benchmarks von Anandtech
  • Atom Z2420 für günstige Smartphones
  • Atom Z2420 für günstige Smartphones
  • Intels Referenzdesign Lexington
  • Intels Referenzdesign Lexington
  • Intels Smartphone-CPUs
  • Bay-Trail: Tabletprozessor der nächsten Generation
  • Ivy Bridge mit 7 Watt
  • Convertible-Tablets von Acer
  • Convertible-Tablets von Acer
  • Convertible-Tablets von Lenovo
Bay-Trail: Tabletprozessor der nächsten Generation

Entsprechend ist auch das Referenzdesign "Lexington" mit einem VGA-Display ausgestattet, mit Dual-SIM und Dual-Standby (beide Nummern sind anrufbar) ist es aber recht gut ausgestattet. Ebenfalls vorhanden: Wireless Display, um Fotos, Musik und Video vom Smartphone direkt an einen Fernseher mit Widi-Empfänger schicken zu können.

Ultrabooks künftig mit Wireless Display

Wireless Display, das bisher wenig Akzeptanz findet und wohl bald in Miracast aufgehen soll, ist Intel weiterhin wichtig. So wird es eine zwingende Funktion für Ultrabooks mit Haswell-CPU werden, wenn OEMs diese Marke verwenden wollen. Ob Intel dafür auch die vergleichsweise hohen Preise seiner WLAN-Module senkt - bisher funktioniert Widi nur mit diesen - oder die auf Software basierende Technik öffnet, ist noch nicht bekannt.

Ebenso deutlich wurde Intel beim schon länger als Gerücht bekannten "Clover Trail+", dem Nachfolger des Z2480 für Mittelklasse-Smartphones. Doppelt so schnell solle er werden, "ohne für die Performance die Akkulaufzeit zu opfern", erklärte das Unternehmen. Dazu werden zwei Kerne verbaut, ein Novum bei Intels Handy-CPUs. Zusammen mit Hyperthreading ergibt das vier Threads, die ARM-SoCs sind schon lange bei vier realen Kernen angelangt.

Haswell-Tablets mit 10 Stunden Akkulaufzeit

Statt der noch zum IDF 2012 im September angepeilten 10 Watt für sparsamere Versionen der Ivy-Bridge-CPUs konnte Intel nun die Leistungsaufnahme auf nur 7 Watt senken. Die Daten der CPUs der Serie Core-i-3000 mit einem Y am Ende der Modellnummer sind zwar schon bekannt - Intel nannte sie auf der CES aber nicht. Dennoch sollen die Prozessoren schon im Frühling 2013 in Geräten zu sehen sein, vor allem in Convertible-Tablets. Ein solches, von Acer gebautes Gerät konnte Intel schon zeigen. Mit einem Zentimeter Dicke und 850 Gramm soll der Tablet-Teil - also ohne die Tastatur mit dem Zusatzakku - schon 5 Stunden Laufzeit erreichen.

Ganze 10 Stunden soll ein entsprechendes Haswell-Gerät erreichen, das Intel als selbst entwickeltes Referenzdesign zeigte. Und 13 Stunden sind es mit der Tastatur. Damit wären auch lange Arbeitstage abseits der Steckdose endlich möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 119,90€

BasAn 08. Jan 2013

Viel Spass mit einem so schwerem Tablet, selbst bei einem halb so schwerem Tablet fällt...

Anonymer Nutzer 08. Jan 2013

ach du bist verliebt? das erklärt einiges ... und na da fällt mir 'n zitat ein: "liebe...


Folgen Sie uns
       


Hitman 2 - Fazit

Wer ist Agent 47 - und warum ist er so ein perfekter Auftragskiller? Einer Antwort kommen Spieler auch in Hitman 2 unter Umständen nicht näher, dafür erleben sie mit dem Glatzkopf aber spannend und komplexe Abenteuer in schön gestalteten, sehr aufwendigen Einsätzen.

Hitman 2 - Fazit Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /