Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Unter anderem im Creator Blog hat Youtube am 11. Dezember 2019 eine Verschärfung der Richtlinien gegen Belästigungen angekündigt. Ab sofort will das Portal nicht erst dann einschreiten, wenn offen mit Gewalt oder der Preisgabe persönlicher Informationen gedroht oder zu Belästigungen gegen andere Menschen aufgerufen wird. Stattdessen sollen auch "verschleierte oder indirekte Drohungen" unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Data Analyst KI (m/w/d)
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

"Dazu gehören Inhalte, in denen Gewalt gegen eine Person simuliert wird oder eine Sprache, die potenzielle körperliche Gewalt androht", schreibt Youtube. "Kein Mensch soll Gewaltdrohungen ausgesetzt werden." Das gelte für Privatpersonen, für die Ersteller von Beiträgen auf Youtube und für öffentliche Amtsträger gleichermaßen.

Das Videoportal will auch dann einschreiten, wenn sich mehr oder weniger unterschwellige Drohungen oder Belästigungen durch mehrere Videos oder Kommentare ziehen - selbst dann, wenn einzelne Beiträge nicht gegen die Richtlinien verstoßen sollten.

Kommerzielle Kanäle, die mehrfach gegen die Richtlinien verstoßen, sollen vom Youtube-Partnerprogramm ausgeschlossen werden, so dass sie kein Geld mehr verdienen können. Bei wiederholten Verstößen gegen die Richtlinien drohen Löschungen und letztlich die Kündigung des Kanals.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Kanäle sollen außerdem mehr Möglichkeiten bekommen, selbst dafür zu sorgen, dass problematische Kommentare erst gar nicht veröffentlicht werden. Wenn Algorithmen oder Mitarbeiter von Youtube einen Beitrag entdecken, der potenziell unangemessen erscheint, können die Kreativen ihn vor der Veröffentlichung überprüfen und dann freigeben oder dauerhaft sperren.

Für die meisten Kanäle ist diese Funktion bereits aktiviert, die restlichen sollen bald folgen. Laut Youtube hat sich die Neuerung bislang bewährt: Die damit arbeitenden Kanäle sollen 75 Prozent weniger gemeldete Kommentare verzeichnet haben. Influencer und Streamer können die Funktion auf Wunsch auch deaktivieren. Ebenso ist es möglich, alle zurückgehaltenen Kommentare zu ignorieren.

Youtube hat nach eigenen Angaben im dritten Quartal 2019 weltweit über 16 Millionen Kommentare entfernt, die klar gegen die bisher geltenden Richtlinien verstießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Computerspiele
Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag

Radioaktive Abenteuer in Chernobylite und der (vermeintliche) Alltag in The Last Stop: Golem.de stellt ungewöhnliche Spiele-Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

Computerspiele: Geniale Geheimtipps von Atomkraft bis Alltag
Artikel
  1. Google: Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen
    Google
    Neue Android-Funktionen sollen im Linux-Hauptzweig landen

    Noch pflegt Google für Android selbst einige externe Linux-Kernel-Funktionen. Das soll sich künftig ändern.

  2. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

  3. Malware: Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen
    Malware
    Mehrere Kliniken nach Hackerangriff vom Netz genommen

    Neben den Kliniken seien auch Bildungseinrichtungen von dem Malware-Angriff betroffen. Sicherheitshalber wird nun mit Papier und Stift gearbeitet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Nintendo Switch OLED 359,99€ + Metroid Dread 411,98€ • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /