Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Unter anderem im Creator Blog hat Youtube am 11. Dezember 2019 eine Verschärfung der Richtlinien gegen Belästigungen angekündigt. Ab sofort will das Portal nicht erst dann einschreiten, wenn offen mit Gewalt oder der Preisgabe persönlicher Informationen gedroht oder zu Belästigungen gegen andere Menschen aufgerufen wird. Stattdessen sollen auch "verschleierte oder indirekte Drohungen" unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
  2. Frontend Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

"Dazu gehören Inhalte, in denen Gewalt gegen eine Person simuliert wird oder eine Sprache, die potenzielle körperliche Gewalt androht", schreibt Youtube. "Kein Mensch soll Gewaltdrohungen ausgesetzt werden." Das gelte für Privatpersonen, für die Ersteller von Beiträgen auf Youtube und für öffentliche Amtsträger gleichermaßen.

Das Videoportal will auch dann einschreiten, wenn sich mehr oder weniger unterschwellige Drohungen oder Belästigungen durch mehrere Videos oder Kommentare ziehen - selbst dann, wenn einzelne Beiträge nicht gegen die Richtlinien verstoßen sollten.

Kommerzielle Kanäle, die mehrfach gegen die Richtlinien verstoßen, sollen vom Youtube-Partnerprogramm ausgeschlossen werden, so dass sie kein Geld mehr verdienen können. Bei wiederholten Verstößen gegen die Richtlinien drohen Löschungen und letztlich die Kündigung des Kanals.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Die Kanäle sollen außerdem mehr Möglichkeiten bekommen, selbst dafür zu sorgen, dass problematische Kommentare erst gar nicht veröffentlicht werden. Wenn Algorithmen oder Mitarbeiter von Youtube einen Beitrag entdecken, der potenziell unangemessen erscheint, können die Kreativen ihn vor der Veröffentlichung überprüfen und dann freigeben oder dauerhaft sperren.

Für die meisten Kanäle ist diese Funktion bereits aktiviert, die restlichen sollen bald folgen. Laut Youtube hat sich die Neuerung bislang bewährt: Die damit arbeitenden Kanäle sollen 75 Prozent weniger gemeldete Kommentare verzeichnet haben. Influencer und Streamer können die Funktion auf Wunsch auch deaktivieren. Ebenso ist es möglich, alle zurückgehaltenen Kommentare zu ignorieren.

Youtube hat nach eigenen Angaben im dritten Quartal 2019 weltweit über 16 Millionen Kommentare entfernt, die klar gegen die bisher geltenden Richtlinien verstießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /