Neue Richtlinien: Youtube will verschleierte oder indirekte Drohungen löschen

Die Betreiber von Youtube wollen entschiedener gegen Hasskommentare und Drohungen vorgehen. Ab sofort soll herabsetzende Sprache nicht mehr toleriert werden. Das gilt auch dann, wenn einzelne Videos noch erlaubt wären, aber mehrere ein problematisches Verhaltensmuster ergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Youtube
Logo von Youtube (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Unter anderem im Creator Blog hat Youtube am 11. Dezember 2019 eine Verschärfung der Richtlinien gegen Belästigungen angekündigt. Ab sofort will das Portal nicht erst dann einschreiten, wenn offen mit Gewalt oder der Preisgabe persönlicher Informationen gedroht oder zu Belästigungen gegen andere Menschen aufgerufen wird. Stattdessen sollen auch "verschleierte oder indirekte Drohungen" unterbunden werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemmanager (w/m/d)
    Dataport, Altenholz
  2. Management-Trainee IT (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

"Dazu gehören Inhalte, in denen Gewalt gegen eine Person simuliert wird oder eine Sprache, die potenzielle körperliche Gewalt androht", schreibt Youtube. "Kein Mensch soll Gewaltdrohungen ausgesetzt werden." Das gelte für Privatpersonen, für die Ersteller von Beiträgen auf Youtube und für öffentliche Amtsträger gleichermaßen.

Das Videoportal will auch dann einschreiten, wenn sich mehr oder weniger unterschwellige Drohungen oder Belästigungen durch mehrere Videos oder Kommentare ziehen - selbst dann, wenn einzelne Beiträge nicht gegen die Richtlinien verstoßen sollten.

Kommerzielle Kanäle, die mehrfach gegen die Richtlinien verstoßen, sollen vom Youtube-Partnerprogramm ausgeschlossen werden, so dass sie kein Geld mehr verdienen können. Bei wiederholten Verstößen gegen die Richtlinien drohen Löschungen und letztlich die Kündigung des Kanals.

Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kanäle sollen außerdem mehr Möglichkeiten bekommen, selbst dafür zu sorgen, dass problematische Kommentare erst gar nicht veröffentlicht werden. Wenn Algorithmen oder Mitarbeiter von Youtube einen Beitrag entdecken, der potenziell unangemessen erscheint, können die Kreativen ihn vor der Veröffentlichung überprüfen und dann freigeben oder dauerhaft sperren.

Für die meisten Kanäle ist diese Funktion bereits aktiviert, die restlichen sollen bald folgen. Laut Youtube hat sich die Neuerung bislang bewährt: Die damit arbeitenden Kanäle sollen 75 Prozent weniger gemeldete Kommentare verzeichnet haben. Influencer und Streamer können die Funktion auf Wunsch auch deaktivieren. Ebenso ist es möglich, alle zurückgehaltenen Kommentare zu ignorieren.

Youtube hat nach eigenen Angaben im dritten Quartal 2019 weltweit über 16 Millionen Kommentare entfernt, die klar gegen die bisher geltenden Richtlinien verstießen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /