Abo
  • Services:

Neue Richtlinien: Google will Werber besser vor Hass-Webseiten schützen

Googles Werbekunden mögen es nicht, wenn ihre Anzeigen neben rassistischen oder homophoben Inhalten erscheinen. Um dies zu verhindern, werden die Richtlinien und Maßnahmen für die Identifikation derartiger Inhalte verschärft. Generell entfernt werden einschlägige Seiten aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes.
Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In seinem Firmenblog hat Google bekanntgegeben, in Zukunft mehr zu unternehmen, um seine Werbekunden vor Webseiten mit fremdenfeindlichen, rassistischen, homophoben oder sonstigen menschenverachtenden Inhalten zu schützen. In der Vergangenheit sind durch Googles Werbenetzwerk Anzeigen von Kunden neben Inhalten aufgetaucht, die sich nicht mit den Ansichten anderer Werbekunden vereinbaren lassen.

Neue Maßnahmen sollen Risiko für Werber verringern

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Bosch Rexroth, Lohr am Main

Grundsätzlich will Google die Schwelle senken, derer zufolge Webinhalte als hasserfüllt, beleidigend oder abwertend gelten. Dies soll dazu führen, dass Werbeanzeigen schneller entfernt werden, wenn sie neben Inhalten stehen, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechts oder vergleichbarer Kategorien beleidigen.

Zudem soll es Werbekunden ermöglicht werden, in den Voreinstellungen genauer festzulegen, wo ihre Anzeigen erscheinen sollen. Die Standardeinstellung ist jetzt enger definiert, es werden also mehr Seiten als bisher als möglicherweise unpassend herausgefiltert. Außerdem können Werbekunden einfacher als zuvor bestimmte Seiten direkt aus der Auswahl möglicher Werbeorte herausnehmen.

Künftig sollen Kunden zudem die Möglichkeit haben, schneller auf Seiten hinzuweisen, von denen ihre Anzeigen entfernt werden sollen. Die Kombination der neuen Maßnahmen soll das Risiko minimieren, dass Werbeanzeigen auf Internetseiten erscheinen, die nicht zur Firmenpolitik des Werbers passen.

Google geht den letzten Schritt nicht

Bestimmte Seiten, die für Hassinhalte bekannt sind, sind also grundsätzlich immer noch nicht von Googles Werbenetzwerk ausgeschlossen. Bis Anfang Februar 2017 haben beispielsweise 935 Unternehmen die Internetseite Breitbart.com als Werbeziel entfernt, unter anderem das Werbenetzwerk AppNexus. Mit Googles neuen Maßnahmen können Unternehmen zumindest leichter verhindern, dass ihre Anzeigen bei Breitbart.com erscheinen - möglich ist es aber immer noch. Die Seite gilt als Sprachrohr der rechtsradikalen Alt-Right-Bewegung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  2. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  3. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  4. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)

Tomato 22. Mär 2017

Herzlichen Glückwunsch. Du bekommst beides zum Preis von einem. Hass-Seiten finanzieren...

Tomato 22. Mär 2017

Ja. Eisen-Karl erklärt dem Internet, wie das mit Werbung funktioniert :D

M.P. 22. Mär 2017

Verbreitungen von Trojanern und Viren das Andere: Wenn das, was Du sagst stimmt, ist das...

Kleine Schildkröte 22. Mär 2017

Das Problem mit den Internetgiganten wird immer drängender. Im Namen des Kommerzes werden...

t_e_e_k 21. Mär 2017

Natürlich könnte Google die Werbung auf solchen Seiten ganz verbieten. Aber das wäre...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /