Abo
  • Services:
Anzeige
Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes.
Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Neue Richtlinien: Google will Werber besser vor Hass-Webseiten schützen

Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes.
Google verschärft die Richtlinien seines Werbenetzwerkes. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Googles Werbekunden mögen es nicht, wenn ihre Anzeigen neben rassistischen oder homophoben Inhalten erscheinen. Um dies zu verhindern, werden die Richtlinien und Maßnahmen für die Identifikation derartiger Inhalte verschärft. Generell entfernt werden einschlägige Seiten aber nicht.

In seinem Firmenblog hat Google bekanntgegeben, in Zukunft mehr zu unternehmen, um seine Werbekunden vor Webseiten mit fremdenfeindlichen, rassistischen, homophoben oder sonstigen menschenverachtenden Inhalten zu schützen. In der Vergangenheit sind durch Googles Werbenetzwerk Anzeigen von Kunden neben Inhalten aufgetaucht, die sich nicht mit den Ansichten anderer Werbekunden vereinbaren lassen.

Anzeige

Neue Maßnahmen sollen Risiko für Werber verringern

Grundsätzlich will Google die Schwelle senken, derer zufolge Webinhalte als hasserfüllt, beleidigend oder abwertend gelten. Dies soll dazu führen, dass Werbeanzeigen schneller entfernt werden, wenn sie neben Inhalten stehen, die Menschen aufgrund ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechts oder vergleichbarer Kategorien beleidigen.

Zudem soll es Werbekunden ermöglicht werden, in den Voreinstellungen genauer festzulegen, wo ihre Anzeigen erscheinen sollen. Die Standardeinstellung ist jetzt enger definiert, es werden also mehr Seiten als bisher als möglicherweise unpassend herausgefiltert. Außerdem können Werbekunden einfacher als zuvor bestimmte Seiten direkt aus der Auswahl möglicher Werbeorte herausnehmen.

Künftig sollen Kunden zudem die Möglichkeit haben, schneller auf Seiten hinzuweisen, von denen ihre Anzeigen entfernt werden sollen. Die Kombination der neuen Maßnahmen soll das Risiko minimieren, dass Werbeanzeigen auf Internetseiten erscheinen, die nicht zur Firmenpolitik des Werbers passen.

Google geht den letzten Schritt nicht

Bestimmte Seiten, die für Hassinhalte bekannt sind, sind also grundsätzlich immer noch nicht von Googles Werbenetzwerk ausgeschlossen. Bis Anfang Februar 2017 haben beispielsweise 935 Unternehmen die Internetseite Breitbart.com als Werbeziel entfernt, unter anderem das Werbenetzwerk AppNexus. Mit Googles neuen Maßnahmen können Unternehmen zumindest leichter verhindern, dass ihre Anzeigen bei Breitbart.com erscheinen - möglich ist es aber immer noch. Die Seite gilt als Sprachrohr der rechtsradikalen Alt-Right-Bewegung.


eye home zur Startseite
Tomato 22. Mär 2017

Herzlichen Glückwunsch. Du bekommst beides zum Preis von einem. Hass-Seiten finanzieren...

Tomato 22. Mär 2017

Ja. Eisen-Karl erklärt dem Internet, wie das mit Werbung funktioniert :D

M.P. 22. Mär 2017

Verbreitungen von Trojanern und Viren das Andere: Wenn das, was Du sagst stimmt, ist das...

Kleine Schildkröte 22. Mär 2017

Das Problem mit den Internetgiganten wird immer drängender. Im Namen des Kommerzes werden...

t_e_e_k 21. Mär 2017

Natürlich könnte Google die Werbung auf solchen Seiten ganz verbieten. Aber das wäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. AKDB, München
  3. Basler AG, Ahrensburg
  4. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Es ist erstaunlich, dass...

    thomas.pi | 08:24

  2. Naiv

    Pldoom | 05:17

  3. Bitte löschen.

    Pldoom | 05:16

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  5. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel