Neue Richtlinien für Blogger: Google entfernt sexuelle Inhalte

Google will auf seiner Plattform Blogger keine sexuellen Inhalte mehr haben und entfernt solche Blogs - zumindest teilweise.

Artikel veröffentlicht am ,
Will sexuelle Inhalte entfernen: Blogger
Will sexuelle Inhalte entfernen: Blogger (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Keine Pornografie auf Blogs: Google will seinen Hosting-Dienst Blogger von sexuellen Inhalten befreien - zumindest öffentlich. Denn die Verbreitung solcher Videos und Bilder auf Blogs, die auf "privat" gestellt sind, ist laut Richtlinien weiter erlaubt. Das gilt aber nur für bestehende Seiten. Blogs, die nach dem 23. März erstellt werden und sexuelle Inhalte enthalten, will das Unternehmen entfernen.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
  2. Microsoft 365 Specialist (m/w/d)
    IAV GmbH, Berlin
Detailsuche

"Wenn es in Ihrem Blog keine Bilder oder Videos gibt, die sexuell eindeutig sind oder sexuell explizite Nacktheit darstellen, ändert sich für Sie nichts", schreibt Google in seinen Richtlinien für nicht jugendfreie Inhalte auf Blogger. Gebe es jedoch derartige Inhalte, werde der Blog in einen privaten Blog umgewandelt.

Das bedeutet: Diese Blogs sind künftig nur noch für den Seiteneigentümer und Leser sichtbar, die vom Ersteller freigeschaltet wurden. An den Inhalten der Blogs will Google nichts ändern. Das Unternehmen betont, dass es keine Inhalte löschen werde.

Blogs, die nach den neuen Regelungen vom 23. März erstellt werden und sexuelle Inhalte aufweisen, will Google dagegen entfernen. Bislang hatten Blogger, deren Seiten sexuellen Content enthielten, die Möglichkeit, den Blog mit einem entsprechenden Hinweis zu versehen.

Künstlerische Darstellungen sind erlaubt

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Ausnahme gibt es in Googles neuen Richtlinien: "Nacktheit ist weiterhin erlaubt, wenn der Inhalt der Öffentlichkeit einen wesentlichen Nutzen bietet, zum Beispiel im künstlerischen, erzieherischen, dokumentarischen oder wissenschaftlichen Kontext." Welche Fotos und Videos für die Öffentlichkeit einen Nutzen bilden, entscheidet Google.

Das soziale Netzwerk Facebook hatte 2013 eine Museumsseite gesperrt, die ein Aktfoto aus dem Jahr 1940 gepostet hatte. Auf dem Bild war eine Frau zu sehen, deren Brüste zu erkennen waren. Vermutlich zählt Google solche Beiträge zu den Inhalten mit einem Mehrwert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


metalheim 24. Feb 2015

"[...]Auf dem Bild war eine Frau zu sehen, deren Brüste zu erkennen waren. Vermutlich...

metalheim 24. Feb 2015

Zumindest wird man gefragt, ob man 18 ist... Mehr Altersverifizierung bieten die anderen...

phex 24. Feb 2015

Ich fühle mich gleich viel sicherer, wenn ich aus solchen Berichten schließen kann, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /