Neue Regelung: Fingerabdrücke im Personalausweis sind verpflichtend

Künftig müssen nicht nur in Reisepässen Fingerabdrücke gespeichert werden. Datenschützer sehen dafür keine Erforderlichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abgabe von Fingerabdrücken ist nun auch bei Personalausweisen Pflicht.
Die Abgabe von Fingerabdrücken ist nun auch bei Personalausweisen Pflicht. (Bild: Abylai Saralayev/Reuters)

Künftig müssen auch auf den Personalausweisen der Bundesbürger Fingerabdrücke gespeichert werden. Eine im vergangenen November von Bundestag und Bundesrat beschlossene Regelung ist am 2. August 2021 in Kraft getreten.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  2. IT-Lizenzmanager:in/IT-Vertr- agsmanager:in (m/w/d)
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

Bisher waren die Abdrücke der beiden Zeigefinger nur auf den Pässen verpflichtend, auf den Ausweisen konnten sie freiwillig hinterlegt werden. Nun sind sie auf beiden Dokumenten verpflichtend. Die Fingerabdrücke werden ausschließlich auf dem internen RFID-Chip gespeichert.

Darüber hinaus verändert sich auch das Design der Ausweise. "Am auffälligsten wird das EU-Logo sein, das auf der Vorderseite platziert wird", teilte das Bundesinnenministerium mit. Deutschland setzt mit den Vorgaben eine EU-Verordnung um. Kinder unter sechs Jahren müssen weiterhin keine Fingerabdrücke abgeben. Eine Umtauschpflicht der noch gültigen Ausweise besteht nicht.

Keine externe Speicherung geplant

Dem Ministerium zufolge sollen die Fingerabdrücke in keinerlei Datenbanken gespeichert werden. Nach erfolgter Produktion und Aushändigung des Personalausweises würden die biometrischen Merkmale sowohl beim Hersteller als auch in der Behörde gelöscht.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiter heißt es: "Wie beim Reisepass können nur Sicherheitsbehörden der EU-Mitgliedstaaten die Fingerabdrücke aus dem Personalausweis für Identifizierungszwecke auslesen, wenn Zweifel an der Identität nach Lichtbildabgleich bleiben." Andere Staaten weltweit hätten keinen Zugriff auf die Fingerabdruckdaten im Personalausweis.

Datenschützer kritisieren dennoch die neue Regelung. In einem Gutachten des Netzwerk Datenschutzexpertise (PDF) schreibt der frühere schleswig-holsteinische Datenschutzbeauftragte Thilo Weichert: "Dass derartige Zweifel an der Identität bei Ausweisprüfungen entstanden sind und wie oft dies der Fall war, ist nicht bekannt. Es gibt bisher keinerlei Belege für die behauptete Erforderlichkeit."

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Darüber hinaus würde es nach Ansicht Weicherts genügen, nur einen einzigen Fingerabdruck zu speichern. Zudem entspreche es nicht dem Grundsatz der Datenminimierung, den Abdruck des Zeigefingers zu speichern. "Statt Fingerabdrücke des Zeigefingers zu verwenden, wären solche des Ringfingers und des kleinen Fingers weniger missbrauchsanfällig, für Identifizierungszwecke aber ebenso geeignet", schreibt Weichert. Da die EU-Verordnung keine entsprechenden Vorgaben mache, hätte die Bundesregierung diesen Vorschlag umsetzen können.

Laut Personalausweisgesetz ist jeder Bundesbürger ab 16 Jahren verpflichtet, ein gültiges Ausweisdokument zu besitzen. Bei abgelaufenen Dokumenten drohen Bußgelder von bis zu 3.000 Euro. Laut Handelsblatt (Paywall) liegen entsprechende Bußgelder jedoch in der Regel nur zwischen 10 und 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 05. Aug 2021

Von mir hat keiner eine Ausweiskopie, ausser der Bank, und die darf nachweislich...

pommesmatte 04. Aug 2021

Hier kann unsere Regierung nur beschränkt etwas dran ändern. Das ist die Umsetzung einer...

Mnyut 04. Aug 2021

An der Grenze hatte ein Schweizer 2001 oder so festgestellt, dass mein Ausweis vor kurzem...

Mnyut 04. Aug 2021

Du solltest viel Zeit mitbringen und die verzweifeln an dir; also habe ich gehört. Sie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /