Abo
  • Services:
Anzeige
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien.
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien. (Bild: Bleepingcomputers)

Neue Ransomware Jigsaw: Jede Stunde muss eine Datei dran glauben

Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien.
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien. (Bild: Bleepingcomputers)

Ransomware wird immer gefährlicher. Jetzt droht eine neue Variante nicht nur mit dem Löschen von Dateien, sondern sie löscht jede Stunde eine. Zum Glück gibt es Abhilfe.

Eine neue Ransomware mit dem Namen Jigsaw ist besonders heimtückisch, wie Bleeping Computer berichtet. Sie verschlüsselt nicht nur die Dateien der Nutzer. Wenn 72 Stunden nach der Infektion noch kein Lösegeld bezahlt wurde, sollen alle Dateien gelöscht werden. Außerdem wird jede Stunde eine Datei gelöscht, bei einem Neustart des Rechners sogar 1.000. Das Programm zählt die Versuche hoch - die Dateien werden dann immer schneller gelöscht. Nach welchem Muster dies geschieht, schreibt Bleeping Computer nicht. Die Ransomware fordert ein Lösegeld von rund 150 Euro (0,4 Bitcoin).

Anzeige

Es gibt jedoch Abhilfe. Hacker von Malwarehunterteam, der Hacker Demonslay335 und Lawrence Abrams von Bleeping Computer selbst haben ein Tool entwickelt, das die Dateien wiederherstellt. Als erstes sollten Nutzer die Prozesse firefox.exe und drpbx.exe im Task-Manager beenden, damit ein weiterer Dateiverlust gestoppt wird. Über den Autostartmanager Msconfig.exe sollte der automatische Start von firefox.exe blockiert werden. Dieser Prozess ist nicht der wirkliche Mozilla-Browser, sondern zeigt auf den Ordner "%UserProfile%\AppData\Roaming\Frfx\firefox.exe".

Jigsaw-Decryptor soll helfen

Nutzer sollten dann das Tool JigsawDecryptor herunterladen. Es erfordert keine speziellen Kenntnisse und sollte die Dateien automatisch wiederherstellen. Ist die Entschlüsselung erfolgreich abgeschlossen, sollten Nutzer die Infektion mit einem Antivirenprogramm gezielt bekämpfen. Unabhängige Tests des Tools liegen bislang nicht vor.

Jigsaw nutzt zum Verschlüsseln der Daten AES und vergibt die neuen Endungen .Fun, .KKK und .BTC. Befallen werden zahlreiche Dateitypen, unter anderem alle üblichen Bild-, Ton-, Office- und Videoformate. Jigsaw legt im Ordner %UserProfile%\AppData\Roaming\System32Work\ die Datei Adress.txt. an, die eine Bitcoin-Adresse enthält.

Wie Jigsaw verbreitet wird, ist bislang noch nicht klar.


eye home zur Startseite
d0p3fish 18. Apr 2016

Aus dem Grund warum man nicht sofort alle Geiseln erschiesst? ;D

Tigtor 15. Apr 2016

Mach einen Button "Jetzt kostenlos herunterladen" dran und auch das wird sich in...

Korashen 15. Apr 2016

Wie steht es eigentlich um die diversen Cloudspeicher bei Ransomware? Habe ich einen...

My1 15. Apr 2016

hatte der adminrechte bzw rootpass? was man machen könnte ist dass er einfach kein admin...

Zensurfeind 15. Apr 2016

Da hast du aber ein Henne Ei Problem. Der Keylogger muss unter root Rechte laufen um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. über Duerenhoff GmbH, Raum Offenbach
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Gran Turismo + Controller für 79€, ASUS ZenFone 4 Max für 199€ und Razer...
  2. 499€ inkl. Abzug (Preis wird im Warenkorb angezeigt)
  3. (heute u. a. Medion 49"-UHD-TV für 384,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  2. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  3. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  4. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  5. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  6. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  7. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

  8. Übernahme

    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

  9. Boston Dynamics

    Humanoider Roboter Atlas macht Salto rückwärts

  10. Projekthoster

    Github zeigt Sicherheitswarnungen für Projektabhängigkeiten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Smartphone-Speicherkapazität: Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
Smartphone-Speicherkapazität
Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  1. iPhone Apple soll auf Qualcomm-Modems verzichten
  2. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps
  3. Handy am Steuer Gericht bestätigt Apples Unschuld an tödlichem Autounfall

Rubberdome-Tastaturen im Test: Das Gummi ist nicht dein Feind
Rubberdome-Tastaturen im Test
Das Gummi ist nicht dein Feind
  1. Surbook Mini Chuwi mischt Netbook mit dem Surface Pro
  2. Asus Rog GL503 und GL703 Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
  3. Xbox One Spielentwickler sollen über Maus und Tastatur entscheiden

  1. Re: der Wagen verkauft sich gut?

    Der Held vom... | 20:46

  2. Re: Ladeleistung

    Sharra | 20:27

  3. Re: Der Akku wird zu schnell geladen

    User_x | 20:24

  4. Sleep Phaser

    SandyMerleburg | 20:19

  5. Re: Digitalisierung, Bedeutung?

    Juge | 20:14


  1. 17:14

  2. 13:36

  3. 12:22

  4. 10:48

  5. 09:02

  6. 19:05

  7. 17:08

  8. 16:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel