Abo
  • Services:
Anzeige
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien.
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien. (Bild: Bleepingcomputers)

Neue Ransomware Jigsaw: Jede Stunde muss eine Datei dran glauben

Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien.
Jigsaw will 150 Euro in Bitcoin erpressen - und löscht Dateien. (Bild: Bleepingcomputers)

Ransomware wird immer gefährlicher. Jetzt droht eine neue Variante nicht nur mit dem Löschen von Dateien, sondern sie löscht jede Stunde eine. Zum Glück gibt es Abhilfe.

Eine neue Ransomware mit dem Namen Jigsaw ist besonders heimtückisch, wie Bleeping Computer berichtet. Sie verschlüsselt nicht nur die Dateien der Nutzer. Wenn 72 Stunden nach der Infektion noch kein Lösegeld bezahlt wurde, sollen alle Dateien gelöscht werden. Außerdem wird jede Stunde eine Datei gelöscht, bei einem Neustart des Rechners sogar 1.000. Das Programm zählt die Versuche hoch - die Dateien werden dann immer schneller gelöscht. Nach welchem Muster dies geschieht, schreibt Bleeping Computer nicht. Die Ransomware fordert ein Lösegeld von rund 150 Euro (0,4 Bitcoin).

Anzeige

Es gibt jedoch Abhilfe. Hacker von Malwarehunterteam, der Hacker Demonslay335 und Lawrence Abrams von Bleeping Computer selbst haben ein Tool entwickelt, das die Dateien wiederherstellt. Als erstes sollten Nutzer die Prozesse firefox.exe und drpbx.exe im Task-Manager beenden, damit ein weiterer Dateiverlust gestoppt wird. Über den Autostartmanager Msconfig.exe sollte der automatische Start von firefox.exe blockiert werden. Dieser Prozess ist nicht der wirkliche Mozilla-Browser, sondern zeigt auf den Ordner "%UserProfile%\AppData\Roaming\Frfx\firefox.exe".

Jigsaw-Decryptor soll helfen

Nutzer sollten dann das Tool JigsawDecryptor herunterladen. Es erfordert keine speziellen Kenntnisse und sollte die Dateien automatisch wiederherstellen. Ist die Entschlüsselung erfolgreich abgeschlossen, sollten Nutzer die Infektion mit einem Antivirenprogramm gezielt bekämpfen. Unabhängige Tests des Tools liegen bislang nicht vor.

Jigsaw nutzt zum Verschlüsseln der Daten AES und vergibt die neuen Endungen .Fun, .KKK und .BTC. Befallen werden zahlreiche Dateitypen, unter anderem alle üblichen Bild-, Ton-, Office- und Videoformate. Jigsaw legt im Ordner %UserProfile%\AppData\Roaming\System32Work\ die Datei Adress.txt. an, die eine Bitcoin-Adresse enthält.

Wie Jigsaw verbreitet wird, ist bislang noch nicht klar.


eye home zur Startseite
d0p3fish 18. Apr 2016

Aus dem Grund warum man nicht sofort alle Geiseln erschiesst? ;D

Tigtor 15. Apr 2016

Mach einen Button "Jetzt kostenlos herunterladen" dran und auch das wird sich in...

Korashen 15. Apr 2016

Wie steht es eigentlich um die diversen Cloudspeicher bei Ransomware? Habe ich einen...

My1 15. Apr 2016

hatte der adminrechte bzw rootpass? was man machen könnte ist dass er einfach kein admin...

Zensurfeind 15. Apr 2016

Da hast du aber ein Henne Ei Problem. Der Keylogger muss unter root Rechte laufen um...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  4. via 3C - Career Consulting Company GmbH, München, Frankfurt, Hamburg, Düsseldorf, Berlin (Home-Office)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 49,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36

  2. Re: Das heißt H2/2018 gibt es Ryzen dann mit 4,4 Ghz

    ELKINATOR | 01:35

  3. Re: Kann von Tuxedo nur abraten

    BLi8819 | 01:32

  4. Re: Der starke Kleber

    ArcherV | 01:31

  5. Re: Wozu?

    plutoniumsulfat | 01:25


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel