Abo
  • Services:

Neue Produkte: Apple erhöht die Ausgaben auf 11 Milliarden US-Dollar

Apple will in den kommenden zwölf Monaten sehr viel mehr Geld ausgeben. Wofür genau, sagt der Konzern natürlich nicht. Es könnte sich um die Entwicklung neuer Produkte handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzernsitz von Apple
Konzernsitz von Apple (Bild: Ryan Anson/AFP/Getty Images)

Apple wird im neu angelaufenen Geschäftsjahr seine Ausgaben massiv erhöhen. Das geht aus einer Pflichtmitteilung Apples an die US-Börsenaufsicht SEC hervor. In dem Zeitraum von September 2013 bis September 2014 wird das Unternehmen die Ausgaben von bisher 7 Milliarden US-Dollar auf 11 Milliarden US-Dollar erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Davon sollen 550 Millionen US-Dollar für den Ausbau der Apple Stores ausgegeben werden. Apple hatte bei der Bekanntgabe seiner Quartalsergebnisse am 28. Oktober 2013 erklärt, im neuen Geschäftsjahr 30 weitere Stores zu eröffnen, die meisten davon im Ausland, zudem würden 20 bestehende Apple Stores umgebaut.

Der größte Teil des Geldes, 10,5 Milliarden US-Dollar, geht in den Bereich "andere Investitionen", speziell in den "Produktions- und Fertigungsprozess, Ausrüstung von Konzerneinrichtungen und Infrastruktur, einschließlich Hardware, Software und Erweiterungen." Damit könnten Investitionen in die Fabriken der Auftragshersteller Apples in China für neue Produkte, die geplanten neuen Rechenzentren für iCloud und iTunes oder die Entwicklung neuer Produkte gemeint sein.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hatte Apple-Chef Tim Cook angekündigt, dass das Unternehmen an neuen Produktbereichen interessiert sei, in denen es bisher nicht aktiv ist. Auf der Apple-Jahreshauptversammlung im kalifornischen Cupertino am 27. Februar 2013 hatte Cook bereits gesagt: "Es ist offensichtlich, dass wir uns neue Produktkategorien ansehen, wir reden nicht darüber, aber wir sehen sie uns an."

Die Forschungs- und Entwicklungsausgaben steigen laut der SEC-Mitteilung von 3,4 Milliarden US-Dollar auf 4,5 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2011 betrugen die Ausgaben hier 2,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Paritz 01. Nov 2013

So richtig sinnvoll konnte ich das Horten erheblicher Einnahmen nicht empfinden.

Irrer Jihad... 01. Nov 2013

:D War auch mein erster Gedanke.

nykiel.marek 31. Okt 2013

Das verstehe ich jetzt nicht. Sie könnten das doch machen ohne die Endkunden-preise...

Peter Brülls 31. Okt 2013

Davon gehe ich aus, ich erwarte aber nicht, dass iWorks zu einem vollständigen Excel...

ikso 31. Okt 2013

Hat da nicht das neue Apple Gebäude auch seinen grossen Anteil?


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /