Neue Prime-Video-App im Test: Amazon macht Prime Video noch schlechter

Amazon hat der Prime-Video-App eine neue Oberfläche verpasst. Die grundlegenden Probleme von Prime Video werden nicht gelöst, sondern noch schlimmer, wie unser Test zeigt.

Ein Test von veröffentlicht am
Amazons neue Prime-Video-Oberfläche im Test (Bild: Screenshot: Golem.de)

Unübersichtlich und unpraktisch: Die Nutzeroberfläche für Prime Video hat so einige Probleme. Mit der neuen Version von Prime Video sollte eigentlich alles besser werden - ist es aber nicht. Unser Test zeigt die Schwachstellen und wo die neue App sogar noch schlechter ist als die alte.

Inhalt:
  1. Neue Prime-Video-App im Test: Amazon macht Prime Video noch schlechter
  2. Prime-Video-App verliert Prime-Banderole
  3. Neues Prime Video im Test - Verfügbarkeit und Fazit

Getestet haben wir die neue Prime-Video-App auf mehreren Streaming-Plattformen: Amazons Fire TV, Apples tvOS, Googles Android TV und dem Roku-Betriebssystem. Auf Amazons Fire-TV-Geräten gibt es die neue Oberfläche nur in einer gesonderten Prime-Video-App, obwohl diese Geräte eigentlich auf die Nutzung von Prime Video zugeschnitten sind. Die Änderungen von Prime Video haben also auf die Fire-TV-Oberfläche (g+) keinen Einfluss.

Besonders augenfällig ist, dass die bisher horizontal angeordnete Hauptnavigationsleiste durch eine vertikale Variante ersetzt wurde. Die Leiste befindet sich nun auf der linken Seite der Oberfläche und umfasst, von oben nach unten gelesen, die Menüpunkte Profilwechsel, Suche, Hauptbildschirm, Shop, Live-TV, Freevee sowie einen "eigenen Bereich". Letzterer bietet den Zugriff auf die Merkliste sowie die gekauften oder geliehenen Titel.

Optische Änderungen in der Prime-Video-App

In der Hauptrubrik und im Shop-Bereich gibt es ganz oben die Möglichkeit, zwischen weiteren Rubriken zu wechseln. In der Hauptansicht sind das Alle (Inhalte), Filme, Serien und Sportübertragungen. Im Freevee-Bereich wird unterteilt in Alle (Inhalte), Filme und Serien. In der Shop-Rubrik gibt es wieder als erstes den Bereich Alle, danach folgen Kaufen und Leihen als ein Bereich, Channels sowie zum Schluss ein Bereich mit Angeboten.

Stellenmarkt
  1. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

In den einzelnen Rubriken finden sich weitere Unterbereiche, die dann wieder horizontal angeordnet ist. Wir können seitlich durch die jeweiligen Kategorien scrollen. Hier gibt es also die alte Struktur. Insbesondere hier zeigt sich, wenn die verwendete Hardware für die Prime-Video-App nicht leistungsfähig genug ist. Dann hakt und stockt es, ein flüssiges Scrollen durch die Inhalte ist nicht möglich.

Wenn es in der Prime-Video-App hakt

Die Probleme mit der langsam reagierenden Oberfläche gibt es unter anderem auf Googles Chromecast mit Google TV, den Roku-Geräten sowie den preiswerteren Fire-TV-Modellen. Auch beim Blättern zwischen den Kategorien hakt es mitunter. Wer sich daran stört, muss auf leistungsfähige Geräte setzen, wie etwa den Fire TV Stick 4K Max (g+), den Fire TV Cube oder das Apple TV (g+).

  • Prime Video hat eine neue Oberfläche. (Screenshot: Golem.de)
  • Prime Video hat zum Teil neue große Cover-Bilder, die dann entsprechend viel Platz einnehmen. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Hauptansicht von Prime Video gibt es weiter sonst meist die bisherigen kleineren Cover-Bilder. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Hauptansicht werden weiterhin munter Prime-Abo-Inhalte mit Kauf- und Leihtiteln gemischt. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Menü an der linken Seite zeigt die verschiedenen Rubriken von Prime Video. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Prime Video gibt es eine eigene Rubrik für Kauf- und Leihtitel. Ein Bereich nur für Prime-Video-Abo-Inhalte fehlt. (Screenshot: Golem.de)
  • Zum Teil werden die gleichen Inhalte an mehrere Stellen bei Prime Video beworben. (Screenshot: Golem.de)
  • Der werbefinanzierte Dienst Freevee ist mit einer eigenen Rubrik in Prime Video integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Freevee-Rubrik innerhalb von Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • In der Merkliste von Prime Video werden auch Freevee-Inhalte aufgenommen. Einer der hier sichtbaren Titel ist ein Freevee-Film. Welcher ist es wohl? (Screenshot: Golem.de)
  • Suchfunktion von Prime Video (Screenshot: Golem.de)
  • In den Suchergebnissen von Prime Video sind lediglich die Kauf- und Leihtitel markiert. Abo-Inhalte sind nicht von Freevee-Inhalten zu unterscheiden. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur in der Suche lassen sich innerhalb von Prime Video Kauf- und Leihtitel ausblenden. (Screenshot: Golem.de)
  • In diesem Suchergebnis sind zwei Freevee-Titel dabei, erkennbar ist es allerdings nicht. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst beim Aufrufen der Details eines Titel wird erkennbar, ob dieser zum Abo von Prime Video oder zu Freevee gehört. (Screenshot: Golem.de)
Ein Menü an der linken Seite zeigt die verschiedenen Rubriken von Prime Video. (Screenshot: Golem.de)

Auf dem Hauptbildschirm der Prime-Video-App gibt es ganz oben Programmhinweise, die viel Platz einnehmen. In der Zeile darunter sind neuerdings besonders große Coverbilder für die Inhalte, die Amazon dort entsprechend bewirbt. Dadurch ist weniger Platz für andere Informationen. Bis man die übrigen Inhalte zu Gesicht bekommt, muss man erstmal weit nach unten blättern.

Weiterschauen-Bereich ist weit nach unten gerutscht

Im Hauptbildschirm gibt es zudem einen Bereich, in dem die Filme und Serien gesammelt werden, die noch nicht zu Ende geschaut wurden. Eigentlich ist die Funktion dazu gedacht, zügig bereits begonnene Inhalte weiterschauen zu können. In der neuen Prime-Video-App ist dieser Weiterschauen-Bereich bei uns sehr weit nach unten gewandert - wir müssen im Hauptbildschirm mit der Fernbedienung fünf Mal nach unten blättern. Für unseren Geschmack hat Amazon diese zentrale Funktion viel zu weit nach unten gesetzt.

Das ist ärgerlich, aber noch viel ärgerlicher ist: Im Test wurde jede Hoffnung zerstreut, dass die neue Prime-Video-Oberfläche eine klarere Trennung zwischen Abo- und Bezahlinhalten bringen wird. Es ist sogar noch schlimmer geworden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Prime-Video-App verliert Prime-Banderole 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Insomnia88 22. Sep 2022 / Themenstart

...Apple TV Plus auf nicht Apple-Geräten ist viel schlimmer. Das muss im browser laufen...

Schlitzauge 21. Sep 2022 / Themenstart

Warum sprecht Ihr für die Abonnenten? Ich bin selbst Abonnement und finde gerade die...

Schlitzauge 21. Sep 2022 / Themenstart

Die ursprüngliche GUI des FireTV/Sticks war um Dimensionen besser in der Usability als...

magicteddy 20. Sep 2022 / Themenstart

Kaum ein paar Sekunden mit dem Zeiger drauf schon ändert sich die Größe, beim Anwählen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /