Abo
  • Services:
Anzeige
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten.
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Neue Prepaid-Tarife: Telekom verbirgt verkürzte Laufzeit

Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten.
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

28 Tage entsprechen nur selten einem Monat. Aber der Deutschen Telekom ist das egal. Sie bewirbt die neuen Prepaid-Tarife trotzdem mit einer Laufzeit von einem Monat, obwohl die Tarife deutlich früher enden.

Wer bei der Deutschen Telekom einen der neuen Prepaid-Tarife des Anbieters verwendet, muss sich auf deutlich höhere Kosten als bisher einstellen. Denn die alten Prepaid-Tarife hatten eine Laufzeit von 30 Tagen, die neuen enden bereits nach 28 Tagen. Wer den betreffenden Prepaid-Tarif das ganze Jahr über nutzt, muss diesen also einmal mehr als bisher buchen.

Anzeige
  • Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Detailseite wird für die Prepaid-Tarife eine monatliche Laufzeit versprochen. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst im Kleingedruckten ist dann von vier Wochen, also 28 Tagen Laufzeit die Rede. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)

Bei den alten Prepaid-Tarifen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres nur fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage. Mit den neuen Prepaid-Tarifen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr hingegen ganze 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also einmal mehr buchen. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten noch ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 15 Euro pro Jahr

Vor allem auf das Gesamtjahr entspricht das einer entsprechend hohen Preiserhöhung. Im größten Prepaid-Tarif ergeben sich für den Kunden Mehrkosten von 15 Euro im Jahr. Diese Preiserhöhung versucht die Deutsche Telekom so gut es geht zu verbergen: Auf der betreffenden Webseite wird die Laufzeit in allen Tarifen mit einem Monat angegeben, obwohl alle Tarife nur 28 Tage laufen.

Auf der Tarif-Übersichtsseite gibt es sogar gar keinen Hinweis auf die verkürzte Laufzeit. Erst in den Tarifetails geht der Anbieter darauf ein, allerdings auch nur im Kleingedruckten am Ende der Webseite. Wer sich nicht die Mühe macht, jede Fußnote nachzulesen, übersieht leicht, dass die Laufzeit von einem Monat tatsächlich schon nach vier Wochen endet.

Als die Telekom die aktuellen Prepaid-Tarife auf der Ifa 2016 vorgestellt hatte, wurde die verkürzte Laufzeit bereits bekanntgegeben. Für Kunden bleibt es aber ein Ärgernis, dass diese wichtige Information auf den Webseiten der Telekom so effektiv wie möglich versteckt wird. Fairer wäre es für die Kunden, wenn auch auf den Übersichtsseiten darauf hingewiesen wird, dass die Preise der Tarife für eine Laufzeit von 28 Tagen gelten. Aber auch auf den Detailseiten zu den Tarifen gehört das nicht ins Kleingedruckte.


eye home zur Startseite
ha00x7 09. Okt 2016

Typisch Deutsch... Es ist zwar billiger im Jahr, aber es passt nicht zu unseren...

goto10 08. Okt 2016

Ich auch.

goto10 08. Okt 2016

Da man im allgemeinen Sprachgebrauch "vier Wochen" bei Verträgen mit einem Monat...

goto10 08. Okt 2016

Dann muss man das aber offen kommunizieren, dass man die Preise nicht halten kann und...

goto10 08. Okt 2016

Sogar eine arglistige Täuschung von der Firma die die Netzneutralität abschaffen will.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  3. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen
  4. Deutsche Bundesstiftung Umwelt, Osnabrück


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Mod für Ark

    nachgefragt | 18:25

  2. Re: Langweiliger Einheitsbrei für die breite Masse

    nachgefragt | 18:18

  3. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    plutoniumsulfat | 18:08

  4. Re: Verkaufscharts

    nachgefragt | 18:04

  5. Re: Mehr als die Hälfte der Neukunden wollen 200...

    Gandalf2210 | 18:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel