• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Prepaid-Tarife: Telekom verbirgt verkürzte Laufzeit

28 Tage entsprechen nur selten einem Monat. Aber der Deutschen Telekom ist das egal. Sie bewirbt die neuen Prepaid-Tarife trotzdem mit einer Laufzeit von einem Monat, obwohl die Tarife deutlich früher enden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten.
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Wer bei der Deutschen Telekom einen der neuen Prepaid-Tarife des Anbieters verwendet, muss sich auf deutlich höhere Kosten als bisher einstellen. Denn die alten Prepaid-Tarife hatten eine Laufzeit von 30 Tagen, die neuen enden bereits nach 28 Tagen. Wer den betreffenden Prepaid-Tarif das ganze Jahr über nutzt, muss diesen also einmal mehr als bisher buchen.

  • Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Detailseite wird für die Prepaid-Tarife eine monatliche Laufzeit versprochen. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst im Kleingedruckten ist dann von vier Wochen, also 28 Tagen Laufzeit die Rede. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. IHK Industrie- und Handelskammer Gießen-Friedberg, Friedberg

Bei den alten Prepaid-Tarifen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres nur fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage. Mit den neuen Prepaid-Tarifen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr hingegen ganze 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also einmal mehr buchen. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten noch ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 15 Euro pro Jahr

Vor allem auf das Gesamtjahr entspricht das einer entsprechend hohen Preiserhöhung. Im größten Prepaid-Tarif ergeben sich für den Kunden Mehrkosten von 15 Euro im Jahr. Diese Preiserhöhung versucht die Deutsche Telekom so gut es geht zu verbergen: Auf der betreffenden Webseite wird die Laufzeit in allen Tarifen mit einem Monat angegeben, obwohl alle Tarife nur 28 Tage laufen.

Auf der Tarif-Übersichtsseite gibt es sogar gar keinen Hinweis auf die verkürzte Laufzeit. Erst in den Tarifetails geht der Anbieter darauf ein, allerdings auch nur im Kleingedruckten am Ende der Webseite. Wer sich nicht die Mühe macht, jede Fußnote nachzulesen, übersieht leicht, dass die Laufzeit von einem Monat tatsächlich schon nach vier Wochen endet.

Als die Telekom die aktuellen Prepaid-Tarife auf der Ifa 2016 vorgestellt hatte, wurde die verkürzte Laufzeit bereits bekanntgegeben. Für Kunden bleibt es aber ein Ärgernis, dass diese wichtige Information auf den Webseiten der Telekom so effektiv wie möglich versteckt wird. Fairer wäre es für die Kunden, wenn auch auf den Übersichtsseiten darauf hingewiesen wird, dass die Preise der Tarife für eine Laufzeit von 28 Tagen gelten. Aber auch auf den Detailseiten zu den Tarifen gehört das nicht ins Kleingedruckte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

ha00x7 09. Okt 2016

Typisch Deutsch... Es ist zwar billiger im Jahr, aber es passt nicht zu unseren...

goto10 08. Okt 2016

Ich auch.

goto10 08. Okt 2016

Da man im allgemeinen Sprachgebrauch "vier Wochen" bei Verträgen mit einem Monat...

goto10 08. Okt 2016

Dann muss man das aber offen kommunizieren, dass man die Preise nicht halten kann und...

goto10 08. Okt 2016

Sogar eine arglistige Täuschung von der Firma die die Netzneutralität abschaffen will.


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /