Abo
  • Services:

Neue Prepaid-Tarife: Telekom verbirgt verkürzte Laufzeit

28 Tage entsprechen nur selten einem Monat. Aber der Deutschen Telekom ist das egal. Sie bewirbt die neuen Prepaid-Tarife trotzdem mit einer Laufzeit von einem Monat, obwohl die Tarife deutlich früher enden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten.
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Wer bei der Deutschen Telekom einen der neuen Prepaid-Tarife des Anbieters verwendet, muss sich auf deutlich höhere Kosten als bisher einstellen. Denn die alten Prepaid-Tarife hatten eine Laufzeit von 30 Tagen, die neuen enden bereits nach 28 Tagen. Wer den betreffenden Prepaid-Tarif das ganze Jahr über nutzt, muss diesen also einmal mehr als bisher buchen.

  • Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Detailseite wird für die Prepaid-Tarife eine monatliche Laufzeit versprochen. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst im Kleingedruckten ist dann von vier Wochen, also 28 Tagen Laufzeit die Rede. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. CRM Partners AG, Eschborn, München, Frankfurt am Main
  2. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten

Bei den alten Prepaid-Tarifen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres nur fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage. Mit den neuen Prepaid-Tarifen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr hingegen ganze 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also einmal mehr buchen. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten noch ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 15 Euro pro Jahr

Vor allem auf das Gesamtjahr entspricht das einer entsprechend hohen Preiserhöhung. Im größten Prepaid-Tarif ergeben sich für den Kunden Mehrkosten von 15 Euro im Jahr. Diese Preiserhöhung versucht die Deutsche Telekom so gut es geht zu verbergen: Auf der betreffenden Webseite wird die Laufzeit in allen Tarifen mit einem Monat angegeben, obwohl alle Tarife nur 28 Tage laufen.

Auf der Tarif-Übersichtsseite gibt es sogar gar keinen Hinweis auf die verkürzte Laufzeit. Erst in den Tarifetails geht der Anbieter darauf ein, allerdings auch nur im Kleingedruckten am Ende der Webseite. Wer sich nicht die Mühe macht, jede Fußnote nachzulesen, übersieht leicht, dass die Laufzeit von einem Monat tatsächlich schon nach vier Wochen endet.

Als die Telekom die aktuellen Prepaid-Tarife auf der Ifa 2016 vorgestellt hatte, wurde die verkürzte Laufzeit bereits bekanntgegeben. Für Kunden bleibt es aber ein Ärgernis, dass diese wichtige Information auf den Webseiten der Telekom so effektiv wie möglich versteckt wird. Fairer wäre es für die Kunden, wenn auch auf den Übersichtsseiten darauf hingewiesen wird, dass die Preise der Tarife für eine Laufzeit von 28 Tagen gelten. Aber auch auf den Detailseiten zu den Tarifen gehört das nicht ins Kleingedruckte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 26,99€
  3. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

ha00x7 09. Okt 2016

Typisch Deutsch... Es ist zwar billiger im Jahr, aber es passt nicht zu unseren...

goto10 08. Okt 2016

Ich auch.

goto10 08. Okt 2016

Da man im allgemeinen Sprachgebrauch "vier Wochen" bei Verträgen mit einem Monat...

goto10 08. Okt 2016

Dann muss man das aber offen kommunizieren, dass man die Preise nicht halten kann und...

goto10 08. Okt 2016

Sogar eine arglistige Täuschung von der Firma die die Netzneutralität abschaffen will.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /