Abo
  • Services:

Neue Prepaid-Tarife: Telekom verbirgt verkürzte Laufzeit

28 Tage entsprechen nur selten einem Monat. Aber der Deutschen Telekom ist das egal. Sie bewirbt die neuen Prepaid-Tarife trotzdem mit einer Laufzeit von einem Monat, obwohl die Tarife deutlich früher enden.

Artikel veröffentlicht am ,
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten.
Die 28-Tage-Laufzeit der neuen Prepaid-Tarife nennt die Telekom erst im Kleingedruckten. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Wer bei der Deutschen Telekom einen der neuen Prepaid-Tarife des Anbieters verwendet, muss sich auf deutlich höhere Kosten als bisher einstellen. Denn die alten Prepaid-Tarife hatten eine Laufzeit von 30 Tagen, die neuen enden bereits nach 28 Tagen. Wer den betreffenden Prepaid-Tarif das ganze Jahr über nutzt, muss diesen also einmal mehr als bisher buchen.

  • Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in der Detailseite wird für die Prepaid-Tarife eine monatliche Laufzeit versprochen. (Screenshot: Golem.de)
  • Erst im Kleingedruckten ist dann von vier Wochen, also 28 Tagen Laufzeit die Rede. (Screenshot: Golem.de)
Auf der Übersichtsseite der Telekom-Prepaid-Tarife wird eine Laufzeit von einem Monat angegeben. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Bei den alten Prepaid-Tarifen mit einer Laufzeit von 30 Tagen blieben am Ende des Jahres nur fünf Tage offen, wenn der Tarif zwölf mal hintereinander gebucht wurde. Im Schaltjahr verblieben dann sechs Tage. Mit den neuen Prepaid-Tarifen bleiben bei zwölf Buchungen im Jahr hingegen ganze 29 Tage übrig, im Schaltjahr sogar 30 Tage. Für eine ganzjährige Abdeckung des Tarifs müssen Kunden also einmal mehr buchen. Im Schaltjahr wären dann zwei Tage und ansonsten noch ein Tag übrig.

Mehrkosten von bis zu 15 Euro pro Jahr

Vor allem auf das Gesamtjahr entspricht das einer entsprechend hohen Preiserhöhung. Im größten Prepaid-Tarif ergeben sich für den Kunden Mehrkosten von 15 Euro im Jahr. Diese Preiserhöhung versucht die Deutsche Telekom so gut es geht zu verbergen: Auf der betreffenden Webseite wird die Laufzeit in allen Tarifen mit einem Monat angegeben, obwohl alle Tarife nur 28 Tage laufen.

Auf der Tarif-Übersichtsseite gibt es sogar gar keinen Hinweis auf die verkürzte Laufzeit. Erst in den Tarifetails geht der Anbieter darauf ein, allerdings auch nur im Kleingedruckten am Ende der Webseite. Wer sich nicht die Mühe macht, jede Fußnote nachzulesen, übersieht leicht, dass die Laufzeit von einem Monat tatsächlich schon nach vier Wochen endet.

Als die Telekom die aktuellen Prepaid-Tarife auf der Ifa 2016 vorgestellt hatte, wurde die verkürzte Laufzeit bereits bekanntgegeben. Für Kunden bleibt es aber ein Ärgernis, dass diese wichtige Information auf den Webseiten der Telekom so effektiv wie möglich versteckt wird. Fairer wäre es für die Kunden, wenn auch auf den Übersichtsseiten darauf hingewiesen wird, dass die Preise der Tarife für eine Laufzeit von 28 Tagen gelten. Aber auch auf den Detailseiten zu den Tarifen gehört das nicht ins Kleingedruckte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 9,99€

ha00x7 09. Okt 2016

Typisch Deutsch... Es ist zwar billiger im Jahr, aber es passt nicht zu unseren...

goto10 08. Okt 2016

Ich auch.

goto10 08. Okt 2016

Da man im allgemeinen Sprachgebrauch "vier Wochen" bei Verträgen mit einem Monat...

goto10 08. Okt 2016

Dann muss man das aber offen kommunizieren, dass man die Preise nicht halten kann und...

goto10 08. Okt 2016

Sogar eine arglistige Täuschung von der Firma die die Netzneutralität abschaffen will.


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /