• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Plugin-Modelle: Audis Oberklasse wird elektrischer

Die Elektroauto-Strategie von Audi basiert auf vier unterschiedlichen Plattformen. Doch bis die vollelektrischen Fahrzeuge verfügbar sind, will der Konzern noch von den Steuervorteilen für Plugin-Hybride profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Den A8 L gibt es nun auch als Plugin-Hybrid.
Den A8 L gibt es nun auch als Plugin-Hybrid. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Ein war ein ziemlich waghalsiges Überholmanöver, das der Fahrer eines Tesla auf einer Landstraße bei München unternahm. Ob dies sein üblicher Fahrstil ist oder er dem vorausfahrenden A8 mit E-Kennzeichen zeigen wollte, was ein richtiges Elektroauto kann, wird wohl sein Geheimnis bleiben. Fest steht nur: Nach dem Wunsch des Audi-Konzerns sollen künftig mehr elektrifizierte Oberklasse-Limousinen mit Hybrid-Antrieb unterwegs sein. Schließlich will der Hersteller auch von der steuerlichen Förderung von Plugin-Dienstwagen profitieren. Und in Sachen Leistung und Drehmoment sollen sich die Hybride ebenfalls nicht hinter der voll- und teilelektrischen Konkurrenz verstecken.

Inhalt:
  1. Neue Plugin-Modelle: Audis Oberklasse wird elektrischer
  2. Vier Plugin-Hybride in der Oberklasse
  3. Automatische Geschwindigkeitsregelung

Audi bekräftigte auf seinem Tech-Day in der vergangenen Woche in München seine Pläne, bis zum Jahr 2025 mehr als 30 elektrisch angetriebene Modelle auf den Markt zu bringen, darunter 20 reine Elektroautos. Bis dahin sollen die E-Autos 40 Prozent des Absatzes ausmachen. Das sind noch einmal zehn Prozentpunkte mehr, als bei der Präsentation des Audi E-Tron im September 2018 angekündigt wurden. Gemessen am Jahresverkauf 2018 entspräche das mehr als 700.000 verkauften Autos mit Elektroantrieb pro Jahr.

Elektrischer Q4 wird ab 2020 in Zwickau gebaut

Doch der E-Tron als SUV ist vorerst das einzige vollelektrische Auto im Portfolio der Ingolstädter. Eine zweite Karosserievariante in Form eines Sportback soll noch in diesem Jahr vorgestellt werden. Der E-Tron GT Concept auf der von Porsche entwickelten Taycan-Plattform J1 könnte von Ende 2020 an in den Böllinger Höfen in Neckarsulm gebaut werden.

Langfristig setzt Audi jedoch auf die gemeinsam mit Porsche entwickelte Premium Plattform Electric (PPE) und den Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) von Konzernmutter Volkswagen: Während die PPE-Modelle die Ober- und Luxusklasse bedienen, ist der MEB die Grundlage für die Kompakt- und Mittelklasse. Der auf dem Autosalon in Genf gezeigte Q4 auf MEB-Basis soll im kommenden Jahr im Volkswagen-Werk in Zwickau vom Band laufen. Ein sportlicher SUV oder eine Limousine auf dieser Basis seien ebenfalls denkbar, hieß es bei Audi.

Erste Design-Studie auf PPE-Basis gezeigt

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Auf Basis des PPE zeigte Audi eine erste Design-Studie für einen Sportback in München. Fotoaufnahmen der Studie, die zwischen dem A5 und A7 angesiedelt ist, waren jedoch nicht erlaubt. Standardmäßig würden die PPE-Modelle mit einem Heckantrieb angeboten, die meisten Modelle könnten jedoch auch einen Quattro-Antrieb erhalten, hieß es. Die Systemspannung werde wie beim Porsche Taycan bei 800 Volt liegen, die Batterie eine Reichweite von mehr als 500 Kilometern ermöglichen. Neben dem Sportback und Limousinen mit Flachboden sollen auch Hochboden-Fahrzeuge wie SUV ermöglicht werden. Beide Varianten würden gleichzeitig entwickelt. Dabei ließen sich Fahrzeuglänge und Spurbreite bei gleichbleibender Akku-Größe auf einfache Weise verändern.

  • Audi zeigt seine vier Elektroplattformen: Die Design-Studie links auf Basis der PPE bleibt aber noch der Öffentlichkeit verborgen. (Foto: Audi)
  • Nur der Audi E-Tron auf Basis des MLB Evo ist schon lieferbar. Die anderen Modelle folgen bis 2023. (Grafik: Audi)
  • Schon lieferbar sind hingegen vier neue Plugin-Hybride: A7 Sportback, Q5, Q7 und A8 L (v.l.n.r.) (Foto: Audi)
  • Die technischen Daten der Plugin-Hybride im Überblick. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Audi setzt auf einen Parallelhybrid mit Hochvoltbatterie. (Grafik: Audi)
  • Das Hybrid-Modul besteht aus einer permanent erregten Synchronmaschine (PSM) und einer Trennkupplung, die zwischen Verbrennungsmotor und dem Getriebe sitzt. (Grafik: Audi)
  • Der A8 L ist das Topmodell des Konzerns. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Plugin-Hybride lassen sich lediglich mit Wechselstrom mit bis zu 7,4 Kilowatt laden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Als Verbrennerantrieb kommt ein Sechszylinder mit 330 Kilowatt (449 PS) zum Einsatz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Verbrauch lag deutlich über den angegebenen Werten, was typisch bei Plugin-Hybriden ist. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Q7 verfügt über einen sehr großen Akku mit 17,3 Kilowattstunden an Kapazität. (Foto: Audi)
  • Die Blenden täuschen zwei Lidar-Sensoren vor, doch hinter einer der Blenden steckt ein Fernbereichs-Radar. (Foto: Audi)
  • Den A7 Sportback gibt es nun ebenfalls als Plugin-Hybrid. (Foto: Audi)
  • Auf der Testfahrt mit dem Q5 hat der prädiktive Effizienzassistent gut funktioniert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku des Q5 hat eine Kapazität von 14,1 Kilowattstunden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch auf der Testfahrt mit dem Q5 lagen die Verbrauchswerte deutlich über den Prospektangaben. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Audi zeigt seine vier Elektroplattformen: Die Design-Studie links auf Basis der PPE bleibt aber noch der Öffentlichkeit verborgen. (Foto: Audi)

"Mit Beginn des nächsten Jahrzehnts" werde die Produktion der ersten PPE-Modelle in Deutschland starten. Das ist ein dehnbarer Zeitraum. Vermutlich dürfte das Coupé, das intern E6 genannt wird, im Jahr 2023 auf den Markt kommen. Porsches erstes Elektroauto auf PPE-Basis, der Macan, soll von 2022 an in Leipzig produziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Vier Plugin-Hybride in der Oberklasse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

DeepSpaceJourney 08. Okt 2019 / Themenstart

Verbraucht weniger und kann rein elektrisch fahren. Beschleunigung ist nur ein netter...

AllDayPiano 07. Okt 2019 / Themenstart

Genau das glaube ich nicht. 100 Euro pro kWh bedingt zwischen 30 und 100 kWh 7000 Euro...

ChrisE 07. Okt 2019 / Themenstart

Was nützt ein kleinerer cW-Wert, wenn gleichzeitig die Stirnfläche immer größer wird?

Kleba 07. Okt 2019 / Themenstart

Warum brauchen die so lange um etwas auf A5-Level entweder als Hybrid oder als BEV zu...

SanderK 07. Okt 2019 / Themenstart

Mag was dran sein ^^

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /