• IT-Karriere:
  • Services:

Vier Plugin-Hybride in der Oberklasse

In diesem Jahr schon erhältlich sind neue Plugin-Hybride für die Limousinen A7 und A8 L sowie für die SUV Q5 und Q7. Vor allem als Dienstwagen sind Plugin-Hybride inzwischen attraktiv. Denn seit Anfang 2019 müssen Arbeitnehmer, die einen Dienstwagen privat nutzen, bei Elektroautos monatlich nur noch ein halbes Prozent des Bruttolistenpreises steuerlich geltend machen. Die Autohersteller können mit dem theoretisch niedrigen CO2-Wert der Hybride zudem ihren Flottenverbrauch senken. Zuletzt hat die Bundesregierung in ihrem Klimaschutzprogramm beschlossen, die Dienstwagenregelung auch für Plugin-Hybride bis 2030 zu verlängern.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. ModuleWorks GmbH, Aachen

Allerdings ist die Dienstwagenregelung stark umstritten, da es bei der Förderung keine Rolle spielt, ob der Dienstwagennutzer das Ladekabel überhaupt auspackt. Dennoch können es sich gerade Oberklassehersteller wie Audi nicht erlauben, dieses Segment nicht zu bedienen.

Maximal 456 PS

Bei Probefahrten mit dem A8 und dem Q5 um Umland von München hat sich zumindest gezeigt, dass die Verbindung von Verbrenner- und Elektroantrieb gut funktioniert. Audi setzt dabei auf einen Parallelhybrid, bei dem Verbrennungs- und Elektromotor gemeinsam auf den Antrieb wirken. Das Hybrid-Modul besteht aus einer permanent erregten Synchronmaschine (PSM) und einer Trennkupplung, die zwischen Verbrennungsmotor und dem Getriebe sitzen. Damit können die Fahrzeuge rein elektrisch fahren, aber auch dem Verbrenner mit einer Boost-Funktion zusätzliches Drehmoment liefern.

Mit 700 Newtonmetern liegt dieses noch über derjenigen des Tesla Model 3 Performance. Die Elektromotoren liefern dabei rund 100 Kilowatt Leistung bei 350 Newtonmetern Drehmoment. Als Verbrennerbasis dient beim A7 und Q5 ein Vierzylinder-Benzinmotor (2.0 TSFI) mit 185 kW (252 PS), beim A8 L und Q7 ein Sechszylinder-Benziner (3.0 TSFI) mit 250 kW (340 PS). Die maximale Systemleistung liegt damit beim A8 bei 330 kW (449 PS) und bei Q7 bei 335 kW (456 PS).

Großer Akku mit wenig Reichweite

Die elektrische Reichweite liegt mit angegebenen "mehr als 40 Kilometern" nach WLTP im derzeit steuerlich begünstigten Bereich. Dabei verfügt der Akku beim A7, A8 und Q5 über eine Kapazität von 14,1 Kilowattstunden (kWh), beim Q7 sogar über 17,3 kWh. Das ist noch etwas mehr als beim aktuellen Plugin-Hybrid der Mercedes S-Klasse, dem 560 e. Mit einer solchen Energiemenge schaffen es effiziente Elektroautos wie der Hyundai Ioniq mehr als 100 Kilometer weit.

  • Audi zeigt seine vier Elektroplattformen: Die Design-Studie links auf Basis der PPE bleibt aber noch der Öffentlichkeit verborgen. (Foto: Audi)
  • Nur der Audi E-Tron auf Basis des MLB Evo ist schon lieferbar. Die anderen Modelle folgen bis 2023. (Grafik: Audi)
  • Schon lieferbar sind hingegen vier neue Plugin-Hybride: A7 Sportback, Q5, Q7 und A8 L (v.l.n.r.) (Foto: Audi)
  • Die technischen Daten der Plugin-Hybride im Überblick. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Audi setzt auf einen Parallelhybrid mit Hochvoltbatterie. (Grafik: Audi)
  • Das Hybrid-Modul besteht aus einer permanent erregten Synchronmaschine (PSM) und einer Trennkupplung, die zwischen Verbrennungsmotor und dem Getriebe sitzt. (Grafik: Audi)
  • Der A8 L ist das Topmodell des Konzerns. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Plugin-Hybride lassen sich lediglich mit Wechselstrom mit bis zu 7,4 Kilowatt laden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Als Verbrennerantrieb kommt ein Sechszylinder mit 330 Kilowatt (449 PS) zum Einsatz. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Verbrauch lag deutlich über den angegebenen Werten, was typisch bei Plugin-Hybriden ist. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Q7 verfügt über einen sehr großen Akku mit 17,3 Kilowattstunden an Kapazität. (Foto: Audi)
  • Die Blenden täuschen zwei Lidar-Sensoren vor, doch hinter einer der Blenden steckt ein Fernbereichs-Radar. (Foto: Audi)
  • Den A7 Sportback gibt es nun ebenfalls als Plugin-Hybrid. (Foto: Audi)
  • Auf der Testfahrt mit dem Q5 hat der prädiktive Effizienzassistent gut funktioniert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Akku des Q5 hat eine Kapazität von 14,1 Kilowattstunden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch auf der Testfahrt mit dem Q5 lagen die Verbrauchswerte deutlich über den Prospektangaben. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Audi setzt auf einen Parallelhybrid mit Hochvoltbatterie. (Grafik: Audi)

Dabei haben sich die Audi-Ingenieure durchaus Mühe gegeben, um die Plugin-Hybride möglichst sparsam fahren zu lassen. Dazu beitragen sollen der prädiktive Effizienzassistent (PEA) und die prädiktive Betriebsstrategie (PBS). Demnach regelt der PEA "das Antriebs- und Rekuperationsverhalten situativ auf unmittelbare und naheliegende Parameter der prädiktiven Streckendaten". Dazu zählen "vorausliegende Ortsschilder, Kreuzungen, Kreisverkehre, die Topografie mit Kurven, Steigungen und Gefällen, bekannte Tempolimits aber auch vom Radarsensor erfasste vorausfahrende Fahrzeuge".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Plugin-Modelle: Audis Oberklasse wird elektrischerAutomatische Geschwindigkeitsregelung 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

DeepSpaceJourney 08. Okt 2019

Verbraucht weniger und kann rein elektrisch fahren. Beschleunigung ist nur ein netter...

AllDayPiano 07. Okt 2019

Genau das glaube ich nicht. 100 Euro pro kWh bedingt zwischen 30 und 100 kWh 7000 Euro...

ChrisE 07. Okt 2019

Was nützt ein kleinerer cW-Wert, wenn gleichzeitig die Stirnfläche immer größer wird?

Kleba 07. Okt 2019

Warum brauchen die so lange um etwas auf A5-Level entweder als Hybrid oder als BEV zu...

SanderK 07. Okt 2019

Mag was dran sein ^^


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /