Abo
  • Services:
Anzeige
Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein.
Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein. (Bild: Adblock Plus)

Neue Plattform gestartet: Adblock Plus verkauft selbst Werbeanzeigen

Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein.
Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein. (Bild: Adblock Plus)

Eine neue Plattform soll die schnelle Einbindung von "unaufdringlicher Werbung" erlauben. Der Werbeblocker Adblock Plus könnte damit das Verbot des bezahlten Whitelistings umgehen.

Ein Adblocker, der selbst Anzeigen verkauft? Mit einem neuen Tool für Verlage will die Kölner Eyeo GmbH genau das umsetzen. Der Anbieter von Adblock Plus startete am Dienstag die Beta-Version einer Plattform, mit der Verlage auf einfache Weise sogenannte unaufdringliche Werbung in ihre Webseiten integrieren können. Per Drag-and-Drop-Editor könnten die Verlage mit Hilfe der neuen Supply Side Platform (SSP) die erlaubten Anzeigen in Echtzeit auf den Seiten platzieren. Für kleinere Websites soll das Tool kostenlos zur Verfügung stehen, teilte das Unternehmen mit.

Anzeige

Eyeo realisiert das Angebot zusammen mit dem Plattform-Provider Combotag. Demnach erscheint bei Nutzern, die das Acceptable-Ads-Programm nutzen, eine den Kriterien für unaufdringliche Werbung entsprechende Anzeige. Bei anderen Nutzern erscheint hingegen eine "normale" Anzeige. Die Anzeigen auf der Plattform entsprechen bereits den Kriterien des Programms, die künftig von einem unabhängigen Gremium festgelegt werden sollen. Laut Eyeo hat Adblock Plus derzeit rund 100 Millionen Nutzer weltweit.

Adblock Plus will sechs Prozent der Einnahmen

Die neue Plattform bietet laut Eyeo den Verlagen mehrere Vorteile. So müssten sie für deren Nutzung lediglich ein einziges Tag auf ihrer Seite integrieren. Dadurch werde das Whitelistung auf die komplette Webseite angewandt, anstatt wie bisher nur auf individuelle Anzeigen. Anzeigen aus verschiedenen Quellen wie Google AdExchange oder AppNexus könnten so einfach eingebunden werden. Während das Whitelisting einer Seite bisher manchmal mehrere Wochen gedauert habe, sei es jetzt in wenigen Sekunden möglich.

Was sich nicht ändert: Eyeo will weiterhin an den unaufdringlichen Anzeigen verdienen. Die Verlage erhielten 80 Prozent der Einnahmen, berichtete die US-Webseite The Verge. Die übrigen 20 Prozent würden zwischen den anderen Partnern der Plattform geteilt. Eyeo soll sechs Prozent der Einnahmen bekommen. Bislang verlangt Eyeo von Anbietern, die durch Acceptable Ads mehr als zehn Millionen zusätzliche Ad-Impressions im Monat erzielen, einen Anteil von 30 Prozent.

Das Kölner Oberlandesgericht hatte das bezahlte Whitelisting im Juni 2016 allerdings für unzulässig erklärt. Mit dem neuen Konzept würde Eyeo jedoch selbst als Vermarkter von Anzeigen auftreten und könnte das Verbot auf diese Weise wohl umgehen. Die Verlagswirtschaft bezeichnet das Geschäftsmodell des bezahlten Whitelisting regelmäßig als "moderne Wegelagerei". Die neue Plattform solle Ende des Jahres vollständig zur Verfügung stehen, berichtete The Verge.

Nachtrag vom 14. September 2016, 15:32 Uhr

Anders als von Eyeo dargestellt, sollen weder Google AdExchange noch AppNexus an der Plattform beteiligt sein. Das berichtet das US-Magazin Business Insider. Zwar kooperierten beide Anbieter mit Combotag, doch eine Zusammenarbeit mit Adblock Plus sei ihnen nicht bekannt. In einer Stellungnahme wies AppNexus ausdrücklich darauf hin, nicht mit Firmen wie Eyeo zusammenzuarbeiten. Deren Geschäftspraktiken würden als schädlich für die Werbewirtschaft eingeschätzt.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 15. Sep 2016

1. Stimmt nicht. Layer sind auch nur Frames. Easy zu blocken. 2. Würde ABP's acceptable...

FreiGeistler 15. Sep 2016

Unsinn. Die meisten Adblocker sind Open Source. Du weisst wie Open Source funktioniert...

Hotohori 14. Sep 2016

Geld verdienen zu wollen ist wohl auch nicht akzeptabel.

DebugErr 14. Sep 2016

Also ich wollte mal auf einer Website den G+ Login freischalten (war sonst überall...

KOTRET 14. Sep 2016

Hinz & Kunz haben in der Default-Installation doch das Häkchen für "nicht aufdringliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  2. Kaufmännische Krankenkasse ? KKH, Hannover
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Zweiräder heben ab und ein Luftschiff kommt runter

  2. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  3. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  4. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  5. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  6. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  7. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  8. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  9. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  10. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    ArcherV | 09:54

  2. Re: Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Michael0712 | 09:41

  3. Macht BMW wieder cool

    MarioWario | 09:41

  4. Re: windows 10

    koflor | 09:28

  5. Wie wär's mal mit downsizing

    MarioWario | 09:26


  1. 09:00

  2. 17:56

  3. 15:50

  4. 15:32

  5. 14:52

  6. 14:43

  7. 12:50

  8. 12:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel