Abo
  • IT-Karriere:

Neue Plattform gestartet: Adblock Plus verkauft selbst Werbeanzeigen

Eine neue Plattform soll die schnelle Einbindung von "unaufdringlicher Werbung" erlauben. Der Werbeblocker Adblock Plus könnte damit das Verbot des bezahlten Whitelistings umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein.
Die erlaubten Anzeigen sollen einfach einzubinden sein. (Bild: Adblock Plus)

Ein Adblocker, der selbst Anzeigen verkauft? Mit einem neuen Tool für Verlage will die Kölner Eyeo GmbH genau das umsetzen. Der Anbieter von Adblock Plus startete am Dienstag die Beta-Version einer Plattform, mit der Verlage auf einfache Weise sogenannte unaufdringliche Werbung in ihre Webseiten integrieren können. Per Drag-and-Drop-Editor könnten die Verlage mit Hilfe der neuen Supply Side Platform (SSP) die erlaubten Anzeigen in Echtzeit auf den Seiten platzieren. Für kleinere Websites soll das Tool kostenlos zur Verfügung stehen, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld

Eyeo realisiert das Angebot zusammen mit dem Plattform-Provider Combotag. Demnach erscheint bei Nutzern, die das Acceptable-Ads-Programm nutzen, eine den Kriterien für unaufdringliche Werbung entsprechende Anzeige. Bei anderen Nutzern erscheint hingegen eine "normale" Anzeige. Die Anzeigen auf der Plattform entsprechen bereits den Kriterien des Programms, die künftig von einem unabhängigen Gremium festgelegt werden sollen. Laut Eyeo hat Adblock Plus derzeit rund 100 Millionen Nutzer weltweit.

Adblock Plus will sechs Prozent der Einnahmen

Die neue Plattform bietet laut Eyeo den Verlagen mehrere Vorteile. So müssten sie für deren Nutzung lediglich ein einziges Tag auf ihrer Seite integrieren. Dadurch werde das Whitelistung auf die komplette Webseite angewandt, anstatt wie bisher nur auf individuelle Anzeigen. Anzeigen aus verschiedenen Quellen wie Google AdExchange oder AppNexus könnten so einfach eingebunden werden. Während das Whitelisting einer Seite bisher manchmal mehrere Wochen gedauert habe, sei es jetzt in wenigen Sekunden möglich.

Was sich nicht ändert: Eyeo will weiterhin an den unaufdringlichen Anzeigen verdienen. Die Verlage erhielten 80 Prozent der Einnahmen, berichtete die US-Webseite The Verge. Die übrigen 20 Prozent würden zwischen den anderen Partnern der Plattform geteilt. Eyeo soll sechs Prozent der Einnahmen bekommen. Bislang verlangt Eyeo von Anbietern, die durch Acceptable Ads mehr als zehn Millionen zusätzliche Ad-Impressions im Monat erzielen, einen Anteil von 30 Prozent.

Das Kölner Oberlandesgericht hatte das bezahlte Whitelisting im Juni 2016 allerdings für unzulässig erklärt. Mit dem neuen Konzept würde Eyeo jedoch selbst als Vermarkter von Anzeigen auftreten und könnte das Verbot auf diese Weise wohl umgehen. Die Verlagswirtschaft bezeichnet das Geschäftsmodell des bezahlten Whitelisting regelmäßig als "moderne Wegelagerei". Die neue Plattform solle Ende des Jahres vollständig zur Verfügung stehen, berichtete The Verge.

Nachtrag vom 14. September 2016, 15:32 Uhr

Anders als von Eyeo dargestellt, sollen weder Google AdExchange noch AppNexus an der Plattform beteiligt sein. Das berichtet das US-Magazin Business Insider. Zwar kooperierten beide Anbieter mit Combotag, doch eine Zusammenarbeit mit Adblock Plus sei ihnen nicht bekannt. In einer Stellungnahme wies AppNexus ausdrücklich darauf hin, nicht mit Firmen wie Eyeo zusammenzuarbeiten. Deren Geschäftspraktiken würden als schädlich für die Werbewirtschaft eingeschätzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239,00€
  3. 449€

FreiGeistler 15. Sep 2016

1. Stimmt nicht. Layer sind auch nur Frames. Easy zu blocken. 2. Würde ABP's acceptable...

FreiGeistler 15. Sep 2016

Unsinn. Die meisten Adblocker sind Open Source. Du weisst wie Open Source funktioniert...

Hotohori 14. Sep 2016

Geld verdienen zu wollen ist wohl auch nicht akzeptabel.

DebugErr 14. Sep 2016

Also ich wollte mal auf einer Website den G+ Login freischalten (war sonst überall...

KOTRET 14. Sep 2016

Hinz & Kunz haben in der Default-Installation doch das Häkchen für "nicht aufdringliche...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /