Abo
  • IT-Karriere:

Neue Objektive: Nikon kündigt spiegelfreies Vollformat-Kamerasystem an

Nach jahrelangen Gerüchten hat Nikon bestätigt, dass es an einem völlig neuen spiegellosen Kamerasystem arbeitet, das auf einem Kleinbildsensor basiert. Dafür werden neue Objektive benötigt, wobei es auch einen Adapter für F-Mount-SLR-Objektive geben wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Nikons neue Systemkamera benötigt neue Objektive.
Nikons neue Systemkamera benötigt neue Objektive. (Bild: Nikon)

Nikons neue Vollformatkamera wird keinen Spiegel mehr enthalten - und damit auch keinen optischen Sucher. Der japanische Kamerahersteller hat nun die Entwicklung offiziell angekündigt, aber nicht verraten, wie die neue Kamera heißen wird, wann sie auf den Markt kommt und was sie letztlich kostet. Nikon betonte, dass das Unternehmen trotz der heutigen Ankündigung weiterhin digitale Spiegelreflexkameras entwickeln wird.

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart University of Applied Sciences, Stuttgart
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Das neue System wird eine neue Objektivfassung verwenden und daher neue Objektive benötigen, obwohl es auch einen Adapter für F-Mount-SLR-Objektive geben wird. Unklar ist, ob dieser wichtige Funktionen wie Autofokus bietet.

Streng genommen handelt es sich um die zweite Serie von spiegellosen Nikon-Kameras, nachdem 2011 die Serie Nikon 1 auf den Markt kam. Die Nikon 1 verwendete aber kleine 1-Zoll-Sensoren. Auch hier war ein F-Mount-Adapter erhältlich. Das Nikon-1-System wurde vor kurzem eingestellt.

Für Nikon ist es nicht unüblich, die Entwicklung von wichtigen Produkten vorab anzukündigen. Eine ähnliche Vorankündigung gab es schon für die aktuelle Spitzenkamera Nikon D5.

Gerüchten zufolge will Nikon seine neue Systemkamera schon am 23. August 2018 vorstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 204,90€

Der Spatz 01. Aug 2018

UV Filter sind so eine Sache, die einen finden sie nutzlos, die anderen meinen sie...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Whatsapp: Krankschreibung auf Knopfdruck
Whatsapp
Krankschreibung auf Knopfdruck

Ein Hamburger Gründer verkauft Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen per Whatsapp. Ist das rechtens? Ärztevertreter warnen vor den Folgen.
Von Miriam Apke

  1. Medizin Schadsoftware legt Krankenhäuser lahm
  2. Medizin Sicherheitslücken in Beatmungsgeräten
  3. Gesundheitsdaten Gesundheitsapps werden beliebter, trotz Datenschutzbedenken

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /