• IT-Karriere:
  • Services:

Ausprobiert: iTunes 11 räumt mit Design-Schnickschnack auf

Apple hat iTunes 11 für Windows und Mac OS X mit einem Monat Verspätung veröffentlicht und die Oberfläche der Medien- und App-Anwendung deutlich überarbeitet. Überladene Ansichten sind weitgehend passé. Das soll die Benutzung trotz der vielen Medientypen vereinfachen.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes 11 mit modernem Design
iTunes 11 mit modernem Design (Bild: Apple)

Apple hat bei iTunes 11 die Oberfläche stark verändert und mehr Struktur in die Software gebracht. Das war auch nötig, nachdem zur ursprünglichen Musikverwaltung in den vergangenen Jahren erst Videofunktionen, eine Einkaufsmöglichkeit und später noch Apps und die Cloud-Integration hinzugekommen sind.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede

Die neue Oberfläche ist die wichtigste Änderung von iTunes 11. Die Titelleiste oben ist klarer strukturiert, die links angeordnete Seitenleiste sieht der Anwender in der Grundeinstellung gar nicht mehr. Der rechte Rand im iTunes-Store ist nach wie vor mit einer Sekundärnavigation und Hitparaden gefüllt.

Cover Flow ist Geschichte

Besonders auffällig werden die Interface-Änderungen in der Musikmediathek. Die Cover-Flow-Ansicht gibt es hier nicht mehr. Die Navigation in der Albenansicht erfolgt jetzt vornehmlich nach Covern in einem Raster, und selbst wenn eines davon angeklickt wird, bleibt diese Ansicht bestehen. Zum aktuellen Album wird nur dessen Titelliste eingeblendet.

  • App Store in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • So sah aus iTunes 10 (Bild: Apple)
  • So sah aus iTunes 10 (Bild: Apple)
  • Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Miniplayer von iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Nächste Titel in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Trackauswahl in einem Album in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Miniplayer von iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Mediathek in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iTunesU-Mediathek in iTunes 11 (Bild: Apple)
  • iOS Apps in der Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Musik-Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
  • Musik-Mediathek von  iTunes 11 (Bild: Apple)
Einführung in iTunes 11 (Bild: Apple)

Wer die Albumgrafiken nicht gepflegt hat und nur auf Platzhaltergrafiken schaut, kann aber auch in der Titelnavigation in Listen suchen, die sich nach Alben, Interpreten und anderen Kriterien sortieren lassen. Die Lieder und Videos in der iCloud werden nun mit den sonstigen Mediathek-Inhalten zusammen dargestellt und lassen sich auf Knopfdruck wie lokale Medien abspielen. Apples iCloud merkt sich beim Abspielen nun auch die Position, falls die Wiedergabe gestoppt wird und kann auf anderen Geräten an genau dieser Stelle wieder einsetzen.

Wer wissen will, welche Titel aus der Playlist als Nächstes abgespielt werden, klickt in der oberen Titelleiste auf das Listensymbol und erhält eine ansehnliche Übersicht. Hier kann auch das zuletzt Gespielte eingeblendet werden.

Optik vereinheitlicht

Zwischen Mediathek und iTunes Store schaltet man über einen Knopf am oberen rechten Rand um. Der iTunes Store bietet jetzt in allen Medientypen das gleiche Aussehen mit Coverflow und sieben bis neun horizontal scrollbare Titelkategorien. Rechts befinden sich Verkaufshitparaden. Besitzer neuerer Macs können Geschenkgutscheine jetzt mit der Kamera des Geräts einlesen.

Der Miniplayer, der die ausladende iTunes-Oberfläche auf ein Mindestmaß reduziert, hat ebenfalls vom Update profitiert. Er zeigt nun das Cover- beziehungsweise Titelbild des aktuellen Mediums an, enthält eine Suchfunktion, ermöglicht die Airplay-Steuerung und listet auf Knopfdruck die nächsten oder die zuletzt gespielten Titel auf.

ITunes 11 kann über die Softwareaktualisierung von Mac OS X oder die Apple Software Update unter Windows heruntergeladen werden. Die Mac-Version ist knapp 200 MByte groß, während für Windows nur rund 87 MByte gezogen werden müssen. Alternativ kann iTunes 11 auch von Apples Webserver geladen werden.

Die Remote App, mit der per iOS-Gerät iTunes und Apple TV ferngesteuert werden können, wurde ebenfalls aktualisiert und auf Version 3.0 gebracht. Remote ist mit einer Suchfunktion für die Mediathek ausgestattet, kann die nächsten Titel anzeigen, die abgespielt werden sollen und besitzt eine neue Oberfläche. Die iPad-Version zeigt die Tracks der Alben übersichtlich an. Beim Suchen werden passende Ergebnisse bereits beim Tippen angezeigt. Die Remote-App ist kostenlos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hamburgerhans 22. Dez 2014

Hat bei mir auch lange gedauert, bin halt älter. Also den kleinen schwarz-weissen Block...

Hackbreaker 03. Dez 2012

Das kann natürlich passieren, dann kannst du die Alben markieren -> Rechtsklick...

GetName() 02. Dez 2012

Meines Wissens nach ist in der x86-Architektur seit dem Pentium kein größerer Bug mehr...

Arcardy 02. Dez 2012

Ich will mein ipad mit Linux iTunes verbinden und nicht immer Windows dafuer starten.

hariuha 02. Dez 2012

Das neue iTunes gefällt mir weitaus besser als die alte Version. Farblich unterscheidet...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

    •  /