Abo
  • Services:

Neue O2-Prepaid-Tarife: Mehr Allnet-Flatrates und einen Tarif für 1,99 Euro

Großer Umbau bei Telefónicas Prepaid-Tarifen: O2-Kunden können künftig aus drei Allnet-Flatrates statt nur einer wählen. Zudem gibt es einen neuen Einstiegstarif für 1,99 Euro. Alle Tarife erhalten zudem einmalig kostenlos 150 GByte ungedrosseltes Datenvolumen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue O2-Prepaid-Tarife starten am 10. Juli.
Neue O2-Prepaid-Tarife starten am 10. Juli. (Bild: Telefónica)

Aus drei Prepaid-Tarifen werden vier; Telefónica baut die bisherigen O2-Prepaid-Tarife um. Ab dem 10. Juli 2018 gelten neue Optionen für O2-Prepaid-Kunden. Zuletzt hatte Telefónica die Prepaid-Tarife im März 2018 verändert, als wieder eine Allnet-Flatrate angeboten wurde, nachdem die Allnet-Flatrate im Herbst 2017 ganz aus dem Sortiment entfernt wurde. Das ändert sich grundlegend: Bei den vier neuen Tarifen gibt es nur noch einen ohne Allnet-Flatrate, den O2 My Prepaid Basic.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Ludwigsburg
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

O2 My Prepaid Basic ist der neue Einsteigertarif; er kostet für vier Wochen 1,99 Euro und enthält eine ungedrosselte Datenflatrate mit einem Volumen von 150 MByte. Weitere Inklusivleistungen sind nicht vorhanden, alle Telefonatminuten und SMS kosten in alle deutschen Netze 9 Cent je Einheit. Bis zum Erreichen der Drosselung erhalten Kunden im LTE-Netz eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s, danach bleiben davon noch 32 KBit/s übrig. Dies gilt auch für die drei anderen Prepaid-Tarife.

Ebenfalls neu ist O2 My Prepaid S. Der Tarif kostet 9,99 Euro und hat ebenfalls eine Laufzeit von vier Wochen. Dafür erhält der Kunde eine Allnet-Flatrate für Telefonie und SMS in alle deutschen Netze. Zudem ist eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 1,5 GByte dabei. Zum gleichen Preis bietet der Anbieter einen 1,5-GByte-Tarif nur mit 300 Freieinheiten an.

  • Neue O2-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)
Neue O2-Prepaid-Tarife (Bild: Telefónica)

14,99 Euro kostet O2 My Prepaid M mit einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie einem ungedrosselten Datenvolumen von 3 GByte für vier Wochen. Für den gleichen Preis erhält der Kunde diesen 3-GByte-Tarif bisher nur mit 600 Freieinheiten. Unverändert bietet der Netzbetreiber den Tarif O2 My Prepaid L an. Dieser umfasst weiterhin eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze und ein ungedrosseltes Datenvolumen von 5 GByte. Dafür fallen bei einer Laufzeit von vier Wochen weiterhin 24,99 Euro an. Telefónica hat die Tarifumstellung also nicht genutzt, den Tarif aufzuwerten.

Alle Tarife haben eine Laufzeit von vier Wochen. Wer einen Tarif das gesamte Jahr verwenden möchte, muss sie 13-mal buchen. Bei Tarifen mit einer Laufzeit von 30 Tagen war eine Buchung weniger pro Jahr erforderlich. Der Kunde kann jederzeit am Ende der Laufzeit eines Tarifs zu einem anderen wechseln.

Einmalig 150 GByte ohne Aufpreis

Zu allen Prepaid-Tarifen kann zusätzliches ungedrosseltes Datenvolumen mit einer Laufzeit von jeweils vier Wochen dazu gebucht werden. Das Data Pack S kostet 2,99 Euro und bietet 400 MByte. Für 5,99 Euro stehen 800 MByte zusätzlich zur Verfügung. 2 GByte kosten 9,99 Euro und für 19,99 Euro erhält der Kunde 4 GByte.

Alle O2-Prepaid-Kunden können vom 10. Juli bis zum 3. September 2018 einmalig für vier Wochen 150 GByte ungedrosseltes Datenvolumen für ihren Tarif dazu buchen. Das kann etwa im Urlaub hilfreich sein, wenn mehr Datenvolumen benötigt wird als normalerweise. Allerdings gilt dieses Zusatzvolumen nur für die Nutzung innerhalb Deutschlands. Im Ausland ist das Volumen nicht verwendbar. Die Buchung erfolgt über die Mein-O2-App.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

stuempel 16. Jul 2018

Das gilt afaik nur für Telefonicá, da es eine Bedingung der E+-Einverleibung war...

sf (Golem.de) 29. Jun 2018

Im vergangenen September hatte O2 das "YOUbiläumsgeschenk" von 15 GByte gemacht, welches...

No Nonsense 29. Jun 2018

In München habe ich mit Netzclub LTE

zeldafan 29. Jun 2018

Aktuell ist es ja so, dass auf den Basispreis 0,99 ¤/Tag und 30 MB draufkommen (o2...

M.P. 29. Jun 2018

Da fehlt was - Komplett heißt es "32 kByte / 8 Sekunden" ;-)


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /