Ständige Änderung des Netflix-Katalogs

Da sich der Netflix-Katalog beständig verändert, ist es für Eltern sehr mühsam, genau im Blick zu behalten, welche Inhalte im Kinderprofil verfügbar sind. Denn es verschwinden fast täglich Filme und Serien, dafür kommen ebenfalls fast täglich neue Inhalte dazu. Da auch bei einer gesetzten Alterseinstufung trotzdem alle Inhalte sichtbar sind, erschwert das Eltern zusätzlich, den Überblick über die freigegebenen Inhalte zu behalten.

Stellenmarkt
  1. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Trotz dieser Einschränkungen bei den Jugendschutzeinstellungen bewertet die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) die Jugenschutzeinstellungen von Netflix als geeigneten Jugendschutz.

Netflix sollte die beschriebenen Probleme möglichst bald beseitigen, denn der Ansatz bei der Umsetzung des Jugendschutzes ist erst einmal gut, die Umsetzung zeigt jedoch deutliche Schwächen. Generell sollten bei der Einstellung einer FSK-Stufe nur noch die Inhalte angezeigt werden, die auch aktiviert sind - und das zuverlässig auf allen Plattformen.

Wünschenswert wäre auch eine viel einfachere Auswahl der manuell auszublendenden Inhalte und der Möglichkeit, auch schon Inhalte ausschließen zu können, die es gerade nicht im Netflix-Katalog gibt. Damit Eltern das Netflix-Konto möglichst optimal beaufsichtigen können, sollte es auch noch die Möglichkeit geben, selbst festzulegen, welche Inhalte für das Kinderkonto freigeschaltet werden dürfen.

Jugendschutzeinstellungen bei Disney+ unzureichend

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim jüngst gestarteten Disney+ gibt es ebenfalls eine Profilverwaltung, die aber in unserem Test enttäuscht hat. So fehlt ein PIN-Schutz, so dass Kinder problemlos entweder zu einem anderen Profil wechseln oder das bestehende Profil ändern können. Eine Änderung der Alterseinstufung in einem Profil ist nicht vorhanden und bei der vorgegebenen Einstufung kommt es derzeit zu Fehlern.

Das "Kinderprofil beschränkt den zugänglichen Inhalt auf Titel, die in den USA mit TV-7FV und G bewertet wurden". Disney erklärte dazu, dass dies mit FSK 0 und FSK 6 gleichgesetzt wird. Allerdings trifft das derzeit nicht ausschließlich zu. Denn auch Inhalte ohne Altersbeschränkung werden ausgeblendet, wenn das Kinderprofil aktiviert ist. Disney zieht die US-Einstufung heran und diese ist nicht immer deckungsgleich mit den Einstufungen in Deutschland, so dass bei aktiviertem Kinderprofil nicht verlässlich alle Inhalte mit FSK 0 sowie FSK 6 erscheinen, wenn das Kinderprofil aktiv ist. Dieser Fehler soll korrigiert werden, einen Termin gibt es dafür nicht.

Weitere Kriterien werden derzeit nicht berücksichtigt, so dass Titel wie Dumbo oder Bambi mit dem Kinderprofil angeschaut werden können, obwohl beide Filme auf kleine Kinder verstörend wirken können, weil sie die Erfahrungen in den Filmen nur schwer verarbeiten können. Bei Disney+ gibt es keine Möglichkeit, gezielt einzelne Inhalte aus einem Kinderprofil entfernen zu können.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Netflix-Profile im Hands-on: PIN-Schutz ist gut, Jugendschutz schlecht
  1.  
  2. 1
  3. 2


katze_sonne 23. Apr 2020

Wie ich schon geschrieben habe - es ist ewig lange her, dass ich die Filme gesehen habe...

robinx999 09. Apr 2020

8 oder 9 Jährige kaufen hier durchaus schon mal alleine ein. Die günstigsten...

Hotohori 09. Apr 2020

Da es meist so geplant ist, ist das auch nicht Faulheit oder Inkompetenz sondern schlicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /