Neue Modelle: Leica verpasst Messsucherkamera einen Live-View-Modus

Leica hat zur Photokina 2012 zwei neue M-Kameras vorgestellt, welche die M9 ablösen sollen. Neben der Leica M-E wurde die Leica M gezeigt. Diese Messsucherkamera ist erstmals mit einer Live-View-Funktion ausgerüstet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M
Leica M (Bild: Leica)

Die Leica M ist mit einem neuen Vollformat-CMOS-Sensor ausgestattet, der eine Auflösung von 24 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit des CMOS-Sensors reicht von ISO 100 bis 6.400. Die M-E ist eigentlich eine leicht verbesserte M9, die mit einer neuen Belederung und anthrazitfarbener Ober- und Unterseite eher optisch verändert wurde als technisch.

  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M mit elektronischem Sucher (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
Leica M mit elektronischem Sucher (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter*in für die Fachverfahrensbetreuung (Key-User)
    Landeshauptstadt Kiel, Kiel
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Wuppertal
Detailsuche

Vollkommen neu entwickelt wurde hingegen die Leica M. Neben dem neuen Sensor mit 24 Megapixeln ist diese Kamera die erste der M-Serie von Leica, die mit einem Live-View-Modus ausgestattet ist. Bei anderen Kameraherstellern, die allerdings DSLRs und keine Messsucherkameras herstellen, ist die Funktion, das Sucherbild auf dem Display anzuzeigen, nichts Neues mehr. Ungewöhnlich für eine Digitalkamera ist der Displayschutz aus Gorilla-Glas. Das Display mit rund 920.000 Bildpunkten ist 3 Zoll groß.

Wie gehabt muss der Fotograf den Fokus bei beiden neuen Leicas manuell scharf stellen. Dabei muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Die Leica M bietet jedoch mit der Funktion Focus-Peaking eine deutliche Erleichterung, wenn das Display verwendet wird. Dabei werden die Bildkanten deutlich hervorgehoben, wenn der Fokus darauf sitzt. Dieses Focus-Peaking setzt Sony zum Beispiel auch bei seiner neuen DSLR A99 und der Kompaktkamera Cybershot RX100 ein. Mit einer Fokuslupe lässt sich zudem in bis zu 10facher Vergrößerung besser beurteilen, ob die Scharfstellung zum erwünschten Ergebnis führen wird.

Wer will, kann einen optionalen elektronischen Sucher anschließen, der eine Auflösung von 1,4 Megapixeln erreicht. Auch einen GPS-Empfänger, der in einem Multifunktionshandgriff steckt, kann der Leica-M-Besitzer nachkaufen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Kamera erzielt Verschlusszeiten von 1/4000 bis 60 Sekunden. Relativ gemütlich ist der Serienbildmodus mit moderaten drei Bildern pro Sekunde. Die Leica M ist mit einer Zeitautomatik ausgestattet und kann auf Wunsch auch rein manuell betrieben werden.

Neben Fotos können mit der Leica M auch Videos in Full-HD mit 25 Vollbildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Die Tonaufzeichnung erfolgt zwar in Mono - aber ein Stereomikrofon lässt sich optional anschließen. Die Kamera arbeitet mit SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten und kann neben DNG-Rohdaten auch JPEGs erzeugen.

Die Leica M misst 139 x 42 x 80 mm und wiegt 680 Gramm. Die Deckkappe und der Bodendeckel der Kamera sind aus Messingblöcken gefräst. Das Ganzmetallgehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung, die mit Hilfe von Gummidichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt sein soll. Wasserdicht ist die Leica jedoch nicht.

Ab Anfang 2013 soll die neue Leica M für 6.200 Euro ohne Objektiv angeboten werden. Neben den Leica-M-Objektiven können auch die R-Objektive mit einem optionalen Adapter angeschlossen werden. Die Leica M-E soll ab sofort erhältlich sein und 4.800 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Regner Cooling System
Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro

Das Regner Cooling System wird aus Aluminium gebaut und integriert eine Wasserkühlung gleich mit. Das wird allerdings teuer.

Regner Cooling System: Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
Artikel
  1. Allianz: Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner
    Allianz
    Elektroautos teurer zu reparieren als Verbrenner

    Die Allianz-Versicherung sieht höhere Kosten bei beschädigten Elektroautos als bei Verbrennern. Das liegt vor allem an ihrer Konstruktion und den Nebenkosten bei Unfällen.

  2. Automatische Umschaltung: iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus
    Automatische Umschaltung
    iPhone 13 Pro hat Probleme mit seinem Makromodus

    Beim iPhone 13 Pro wird automatisch in den Makromodus geschaltet, wenn die Kamera einem Motiv nahe kommt. Das lässt sich nicht deaktivieren.

  3. Hongguang Mini: Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite
    Hongguang Mini
    Billig-Elektroauto aus China bekommt mehr Reichweite

    Das winzige Elektroauto Hongguang Mini wird mit einem neuen Akku und stärkerem Motor ausgerüstet. So soll eine Reichweite von 300 km ermöglicht werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Samsung T7 Portable SSD 1TB 105,39€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Astro Gaming A20 + Deathloop PS5 139,99€ [Werbung]
    •  /