Abo
  • IT-Karriere:

Neue Modelle: Leica verpasst Messsucherkamera einen Live-View-Modus

Leica hat zur Photokina 2012 zwei neue M-Kameras vorgestellt, welche die M9 ablösen sollen. Neben der Leica M-E wurde die Leica M gezeigt. Diese Messsucherkamera ist erstmals mit einer Live-View-Funktion ausgerüstet worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Leica M
Leica M (Bild: Leica)

Die Leica M ist mit einem neuen Vollformat-CMOS-Sensor ausgestattet, der eine Auflösung von 24 Megapixeln erreicht. Die Lichtempfindlichkeit des CMOS-Sensors reicht von ISO 100 bis 6.400. Die M-E ist eigentlich eine leicht verbesserte M9, die mit einer neuen Belederung und anthrazitfarbener Ober- und Unterseite eher optisch verändert wurde als technisch.

  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M-E (Bild: Leica)
  • Leica M mit elektronischem Sucher (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
  • Leica M (Bild: Leica)
Leica M mit elektronischem Sucher (Bild: Leica)
Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Vollkommen neu entwickelt wurde hingegen die Leica M. Neben dem neuen Sensor mit 24 Megapixeln ist diese Kamera die erste der M-Serie von Leica, die mit einem Live-View-Modus ausgestattet ist. Bei anderen Kameraherstellern, die allerdings DSLRs und keine Messsucherkameras herstellen, ist die Funktion, das Sucherbild auf dem Display anzuzeigen, nichts Neues mehr. Ungewöhnlich für eine Digitalkamera ist der Displayschutz aus Gorilla-Glas. Das Display mit rund 920.000 Bildpunkten ist 3 Zoll groß.

Wie gehabt muss der Fotograf den Fokus bei beiden neuen Leicas manuell scharf stellen. Dabei muss der Benutzer zwei leicht versetzte Bilder im Sucher zur Deckung bringen. Die Leica M bietet jedoch mit der Funktion Focus-Peaking eine deutliche Erleichterung, wenn das Display verwendet wird. Dabei werden die Bildkanten deutlich hervorgehoben, wenn der Fokus darauf sitzt. Dieses Focus-Peaking setzt Sony zum Beispiel auch bei seiner neuen DSLR A99 und der Kompaktkamera Cybershot RX100 ein. Mit einer Fokuslupe lässt sich zudem in bis zu 10facher Vergrößerung besser beurteilen, ob die Scharfstellung zum erwünschten Ergebnis führen wird.

Wer will, kann einen optionalen elektronischen Sucher anschließen, der eine Auflösung von 1,4 Megapixeln erreicht. Auch einen GPS-Empfänger, der in einem Multifunktionshandgriff steckt, kann der Leica-M-Besitzer nachkaufen.

Die Kamera erzielt Verschlusszeiten von 1/4000 bis 60 Sekunden. Relativ gemütlich ist der Serienbildmodus mit moderaten drei Bildern pro Sekunde. Die Leica M ist mit einer Zeitautomatik ausgestattet und kann auf Wunsch auch rein manuell betrieben werden.

Neben Fotos können mit der Leica M auch Videos in Full-HD mit 25 Vollbildern pro Sekunde aufgezeichnet werden. Die Tonaufzeichnung erfolgt zwar in Mono - aber ein Stereomikrofon lässt sich optional anschließen. Die Kamera arbeitet mit SD-, SDHC- und SDXC-Speicherkarten und kann neben DNG-Rohdaten auch JPEGs erzeugen.

Die Leica M misst 139 x 42 x 80 mm und wiegt 680 Gramm. Die Deckkappe und der Bodendeckel der Kamera sind aus Messingblöcken gefräst. Das Ganzmetallgehäuse besteht aus einer Magnesiumlegierung, die mit Hilfe von Gummidichtungen gegen Staub und Spritzwasser geschützt sein soll. Wasserdicht ist die Leica jedoch nicht.

Ab Anfang 2013 soll die neue Leica M für 6.200 Euro ohne Objektiv angeboten werden. Neben den Leica-M-Objektiven können auch die R-Objektive mit einem optionalen Adapter angeschlossen werden. Die Leica M-E soll ab sofort erhältlich sein und 4.800 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI GeForce RTX 2080 Aero 8G für 549€ statt über 620€ im Vergleich und ASUS Phoenix...
  2. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149€, Toshiba 240-GB-SSD für 29€ und Sandisk Extreme...
  3. (u. a. Kingston A400 480 GB für 41,90€ statt 50,10€ im Vergleich, Fractal Design Define R6 USB...
  4. (heute u. a. mit Serienboxen)

Stereo 18. Sep 2012

In Portugal werden nur die Gehäuse vorgefertigt.


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
    Mobile Payment
    Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

    Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
    Von Sabine T. Ruh


        •  /