Neue Markenstrategie: Keine Lenovo-Smartphones mehr außerhalb Indiens

Die Ankündigung, dass Lenovo nur noch pures Android verwenden werde, war nur die Vorhut eines umfassenderen Schrittes: Lenovo will außerhalb Indiens gar keine Smartphones mehr unter eigenem Namen veröffentlichen. Offenbar will sich das Unternehmen komplett auf die Marke Motorola konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Phab 2 Pro dürfte das letzte Lenovo-Smartphone in Deutschland gewesen sein.
Das Phab 2 Pro dürfte das letzte Lenovo-Smartphone in Deutschland gewesen sein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Lenovo hat Golem.de mitgeteilt, dass der Hersteller in Zukunft außerhalb Indiens keine Smartphones mehr unter eigenem Namen anbieten wird. Das Unternehmen hatte die Erklärung im Rahmen einer Nachfrage bezüglich der Nachricht abgegeben, dass Lenovo bei seinen eigenen Smartphones in Zukunft pures Android verwenden werde.

Lenovo-Smartphones wird es nur noch in Indien geben

Stellenmarkt
  1. Senior Network and Security Engineer (f/m/d)
    EMBL Heidelberg, Heidelberg
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
Detailsuche

Ein indischer Lenovo-Manager hatte vor wenigen Tagen erklärt, dass das Unternehmen die eigene Benutzeroberfläche aufgeben werde. Hintergrund dieser Aussage ist, dass das Unternehmen in Zukunft nur noch in Indien Lenovo-Smartphones verkaufen werde und hier seinen Nutzern ein pures Android anbieten wolle.

In anderen Teilen der Welt will sich Lenovo demnach offensichtlich auf die Marke Motorola beziehungsweise Moto konzentrieren, die ohnehin schon eine Android-Version ohne zusätzliche Software verwenden. In Deutschland hatte Lenovo lange Zeit nur Moto-Smartphones angeboten, Anfang 2017 allerdings das Phab 2 Pro unter eigenem Namen herausgebracht. Angesichts der jetzigen Entscheidung war das offensichtlich ein Einzelfall.

Moto ist weltweit gesehen die bekanntere Marke

Die Marke Lenovo war allerdings in vielen Märkten außerhalb Asiens nie besonders präsent - beispielsweise in Europa oder auch in den USA. Dort ist die seit einiger Zeit zu Lenovo gehörende Marke Moto weitaus geläufiger und bekannter. Dem Unternehmen zufolge wird der eigene Firmenname als Markenname auch in China nicht mehr verwendet werden. Bisherige Lenovo-Smartphones sollen kein Update mit purem Android erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Aug 2017

Schon das "X" vergessen, ha! :-) Zu der Produktflut kommt ja auch gerade bei Moto noch...

Combo 10. Aug 2017

Die aktuellen Moto-Geräte haben derzeit schon extrem Stock nah ohne viel Bloatware (+Moto...

Shik3i 10. Aug 2017

Sollen sie sich endlich Mal auf Motorola konzentrieren! Mein Moto Z Play dümpelt immer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /