Neue Karriere im Silicon Valley: Prinz Harry übernimmt Job bei US-Tech-Startup

Nach seinem Bruch mit dem britischen Königshaus tritt der "Duke of Sussex" einen Job bei einem kalifornischen Startup an.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Prinz Harry ist Chief Impact Officer bei Better Up.
Prinz Harry ist Chief Impact Officer bei Better Up. (Bild: Peter Nicholls/Pool/AFP via Getty Images)

Die im Silicon Valley ansässige Tech-Firma Better Up bekommt royale Unterstützung. Der Herzog von Sussex hat bei dem IT-Unternehmen als Chief Impact Officer (CIO) angeheuert. Das in der Öffentlichkeit unter seinem Rufnamen Prinz Harry bekannte Ex-Mitglied des britischen Königshauses berät das Unternehmen laut Cnet.com künftig in Fragen der Produktstrategie und der Organisation von Unternehmensspenden. Dabei übernimmt Prinz Harry dem Anschein nach vornehmlich eine Art Botschafterrolle.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# / .NET (m/w/d)
    IS Software GmbH, Regensburg
  2. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
Detailsuche

Der Herzog selbst beschreibt seine Tätigkeit in einer offiziellen Ankündigung vor allem als Förderer und Vermittler. Er wolle zum einen das Service-Angebot und die Ausrichtung von Better Up durch neue Ideen und Kontakte prägen. Zum anderen liege ihm der Ausbau der Community und die öffentliche Wahrnehmung der von dem Unternehmen bearbeiteten Kernthemen am Herzen.

Das 2013 gegründete Better Up hat sich auf die Bereiche Life-Coaching, Mitarbeitermotivation und mentale Gesundheit spezialisiert. Mit einer Kombination aus Online-Coachings, KI-basierten Analysemethoden und dem Einsatz von Experten für Verhaltenspsychologie bietet die Firma sowohl Einzelpersonen als auch Firmen Programme zur Förderung der geistigen Gesundheit und Selbstoptimierung an.

Better Up mit 1,73 Milliarden Dollar bewertet

Better Up beschäftigt rund 270 Mitarbeiter und wurde bei einer Finanzierungsrunde im Februar 2021 mit 1,73 Milliarden US-Dollar bewertet. Ob Prinz Harry eine Vergütung erhält oder ehrenamtlich den Posten als CIO bekleidet, ist nicht bekannt. Für den 36-jährigen Briten scheint die Arbeit bei dem Startup vor allem eine Herzensangelegenheit zu sein.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gemeinsam mit seinem Bruder William setzte sich Harry in der Vergangenheit bereits mehrfach für einen offeneren Umgang mit psychischen Problemen ein. Er selbst hat eigenen Angaben zufolge die Dienste eines von Better Up vermittelten Coaches in Anspruch genommen, bevor er der Firma beitrat und beschreibt diese Erfahrung als "unbezahlbar".

Prinz Harry zog sich 2020 aus dem Dienst des britischen Königshauses zurück und siedelte gemeinsam mit seiner Ehefrau Meghan Markle nach Kalifornien über. Die enthüllte Anfang März 2021 in einem aufsehenerregenden Interview, dass sie aufgrund der negativen Berichterstattung der britischen Presse und der ihr entgegengebrachten Abneigung durch die Königsfamilie lange Zeit unter Selbstmordgedanken gelitten habe.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Mentale Fitness auch ohne Probleme wichtig

Mit Better Up möchte Prinz Harry Menschen nach eigener Aussage das Thema mentale Gesundheit näherbringen, noch bevor es zu psychischen Problemen kommt. "Aufgrund gesellschaftlicher Barrieren, finanzieller Schwierigkeiten oder Stigmata können sich zu viele Leute nicht auf ihre seelische Gesundheit konzentrieren, bis sie dazu gezwungen sind", sagte der Brite laut Wall Street Journal. "Ich möchte, dass wir von der Vorstellung loskommen, dass man sich kaputt fühlen muss, bevor man nach Hilfe greift."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 25. Mär 2021

Hahhahaha

berritorre 25. Mär 2021

Seinen Lebensstandard müsste er da aber sicher zurückschrauben.

berritorre 25. Mär 2021

äh, was? hahahaha

Berlinlowa 25. Mär 2021

Life-Coaching, Mitarbeitermotivation und mentale Gesundheit .. Ein Mensch mit psychischen...

%username% 25. Mär 2021

Wieder was gelernt... Ich dachte doch wirklich es steht für Chief Information Officer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Whatsapp, Signal, Telegram: Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel
    Whatsapp, Signal, Telegram
    Innenminister stellen sich bei Verschlüsselung gegen Ampel

    Während die Ampelkoalition ein Recht auf Verschlüsselung plant, fordern die Innenminister den Zugriff auf die Kommunikation von Messengerdiensten.

  2. Tesla Network: Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion
    Tesla Network
    Tesla-App gibt Hinweise auf kommende Carsharing-Funktion

    Im Update der Tesla-App sind Hinweise auf Carsharing entdeckt worden. Tesla will schon seit Jahren ein solches Netzwerk einführen.

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /