Abo
  • Services:

Neue iPhones: O2 und Telekom preschen beim Vorverkauf vor

Die zwei Mobilfunknetzbetreiber O2 und Telekom starten mit dem Vorverkauf des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus. Bei Vodafone und in Apples Online-Store hat die Vorbestellung erst später begonnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples neues iPhone
Apples neues iPhone (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die beiden Mobilfunknetzbetreiber O2 und Deutsche Telekom haben mit dem Vorverkauf der neuen iPhone-Modelle begonnen. Die vorbestellten Geräte werden frühestens am 19. September 2014 ausgeliefert. In der Vergangenheit gab es immer mal wieder Engpässe zur Markteinführung der neuen Modelle, so dass nicht alle Käufer ihre Bestellung am Erstverkaufstag erhalten hatten. Dies kann einerseits an einer sehr großen Nachfrage liegen, kann aber auch mit einer zu geringen Liefermenge an den Handel zusammenhängen.

Inhalt:
  1. Neue iPhones: O2 und Telekom preschen beim Vorverkauf vor
  2. Vorverkauf bei Apple und Vodafone hat später begonnen

O2 verkauft die beiden neuen iPhone-Modelle derzeit nur mit Vertrag. Die Option der sonst üblichen zinslosen Ratenzahlung wurde auf der O2-Webseite zunächst nicht angeboten, mittlerweile liegen auch Preise ohne Vertrag vor. Diese wurden im Update-Bereich am Ende des Artikels nachgereicht. Egal, für welchen Vertrag sich der Kunde entscheidet, die Anzahlungssumme bleibt unverändert. Auch wer sich für ein Modell mit mehr Speicher entscheidet, muss nicht mehr bezahlen.

  • Die Wetter-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)
  • Die neue Health-App (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Aufbau der Kamera des iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die Preisgestaltung der neuen iPhone-Modelle inklusive einem 2-Jahres-Vertrag in den USA (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Die neuen iPhone-Modelle sind dünner als das iPhone 5S. (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 und 6 Plus (Bild: Apple)
  • Das iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
  • Der Homescreen kann nun auch im Landscape-Format angezeigt werden. (Bild: Apple)
  • Die Mail-App im Querformat auf dem iPhone 6 Plus (Bild: Apple)
Das iPhone 5s, 6 und 6 Plus im Größenvergleich (Bild: Apple)

Wer also das iPhone 6 bei O2 mit einem Smartphone-Tarif kauft, zahlt 260 Euro dazu. Dieser Preis gilt für die 64- und 128-GByte-Modelle. Lediglich bei der Wahl des 16-GByte-Modells erhöht sich der Anzahlungspreis kurioserweise auf 270 Euro. Im Fall des iPhone 6 Plus liegt der Anzahlungspreis einheitlich bei 380 Euro, egal ob das Modell mit 16, 64 oder 128 GByte Speicher gekauft wird. Üblicherweise kosten die höheren Speicherausstattungen mehr.

Die Deutsche Telekom verkauft das neue iPhone-Modell auf ihrer Webseite ebenfalls nur in Verbindung mit einem Tarif. Wer einen entsprechend großen und damit teuren Tarif wählt, muss jeweils nur noch 1 Euro für das Apple-Smartphone mit der kleinsten Speicherbestückung dazuzahlen. Deutlich teurer werden die Modelle mit 64 und 128 GByte Speicher. Beide neuen iPhones gibt es mit den zur Ifa 2014 gestarteten neuen Magenta-Mobil-Tarifen der Deutschen Telekom.

Für die Telekom ist das iPhone 6 kein Oberklasse-Smartphone

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Wer sich für das normale iPhone 6 entscheidet, kauft nach der Logik der Telekom kein Topmodell, sondern ein reguläres Smartphone. Mit den Magenta-Mobil-Tarifen unterscheidet der Netzbetreiber zwischen normalen Smartphones und Topmodellen, regulär werden die Monatspreise für einen Tarif mit Gerät 10 Euro teurer, bei den Topmodellen liegt der monatliche Aufschlag bei 20 Euro. Besonders beim iPhone 6 erscheint die Klassifizierung seltsam, schließlich gehört es zu den teuersten Smartphones am Markt.

Bei der Wahl des Tarifs Magenta Mobil L kostet das iPhone 6 mit 16 GByte 1 Euro in der Zuzahlung. Das iPhone 6 Plus mit 16 GByte bekommt man ebenfalls für 1 Euro, wenn der größere Tarif Magenta Mobil L Plus gewählt wird. Im kleinsten Tarif Magenta Mobil S erhöht sich die Anzahlungssumme beim iPhone 6 mit 16 GByte auf 180 Euro. Für das 16-GByte-Modell des iPhone 6 Plus fallen 280 Euro an.

Das iPhone 6 mit 128 GByte gibt es mit dem Tarif Magenta Mobil L für 380 Euro, im teuersten L-Plus-Tarif verringert sich der Preis auf 100 Euro. Das 128-GByte-Modell des iPhone 6 Plus kostet im kleinsten Tarif 480 Euro, im teuersten Tarif 200 Euro.

Vorverkauf bei Apple und Vodafone hat später begonnen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

hifimacianer 15. Sep 2014

Kleiner Tipp am Rande: Auch mit dem iPhone kann man Musik per Bluetooth an eine...

hifimacianer 15. Sep 2014

Sorry, ich betrachte mein Handydisplay nur selten mit der Lupe um solche Dinge sehen zu...

RayBlackX 15. Sep 2014

Nein, ich brauche dann doch kein Anti-Virus. Ihr habt in dem Punkt recht. Aber 16 GB mit...

traxanos 13. Sep 2014

ja das musste ich leider auch schon feststellen. https://shop.telekom.de/for-friends...

fjenfjen 12. Sep 2014

nein, ich wollte mir nur ein iphone bestellen, nichts weiter. hat mich nur ein wenig...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /