• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Hardwaregeneration: Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

Tesla verteilt die neue Autopilotversion auf allen seinen Autos, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Dennoch beherrschen die Elektroautos längst nicht so viele Funktionen wie die älteren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren.
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren. (Bild: Teslarati)

Die neue Autopilot-Generation wird nach Angaben von Elon Musk bei allen Tesla Model S und Model X per Onlineupdate eingespielt, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Diese verfügen über die zweite Generation der Autopilothardware mit mehr Kameras und sonstigen Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg

Noch sind nicht alle automatisierten Fahrfunktionen aktiv, die Nutzer der älteren Hardware verwenden können. Die Kameras einiger Autos müssten gar nachjustiert werden, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das muss bei einem Tesla-Servicestützpunkt erledigt werden.

Autos mit der zweiten Generation der Hardware nutzen nach dem Update eine Autosteer-Funktion, die aber nur bis zu 45 Meilen pro Stunde (72 km/h) funktioniert. Diese soll das Auto auf markierten Straßen auf der Spur halten. Außerdem arbeitet sie mit dem Abstandsregeltempomat zusammen, der abhängig vom Verkehr die Geschwindigkeit kontrolliert. Bisher besaßen Autos mit der neuen Hardware nur einen normalen Tempomaten. Der Abstandsregelautomat bremst nicht nur, sondern gibt bei freier Strecke auch wieder Gas und berücksichtigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Auch das sogenannte Forward Collision Warning ist mit dem Update aktiv. Es warnt den Fahrer akustisch und optisch, wenn der Tesla mit einem anderen Fahrzeug zu kollidieren droht. Bremsen muss der Fahrer selbst. Das Notbremssystem, das diese Aufgabe übernehmen könnte, ist noch nicht aktiv.

Das fehlende Notbremssystem verhindert auch, dass die Funktionen automatisches Einparken oder selbstständiges Ausparken aktiviert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ GL2780E 27-Zoll-LED FHD für 127,84€, Lenovo IdeaPad Flex 5 15,6-Zoll-FHD-IPS-Touch...
  2. 333€ (Vergleichspreis 388€)
  3. 49,99€ (Bestpreis!)
  4. 320,09€ (Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

... Es waren eine Milliarde Meilen.

Jakelandiar 24. Jan 2017

? Ich verstehe deine Frage wirklich nicht. Sie hatten die alten Funktionen NOCH NIE! Sie...

obermeier 24. Jan 2017

Die PR ist besser, es wird generell mehr über Tesla berichtet. Bzw. auch dort berichtet...

obermeier 24. Jan 2017

Spontan nur das hier gefunden: Quelle LKW haben ein Höchstgeschwindigkeit in DE von 80km...

nexusbs 24. Jan 2017

Huijuijui. Das ist aber sowas von yesterday. üblich waren ja eine Überarbeitung nach 3-4...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

      •  /