• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Hardwaregeneration: Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

Tesla verteilt die neue Autopilotversion auf allen seinen Autos, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Dennoch beherrschen die Elektroautos längst nicht so viele Funktionen wie die älteren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren.
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren. (Bild: Teslarati)

Die neue Autopilot-Generation wird nach Angaben von Elon Musk bei allen Tesla Model S und Model X per Onlineupdate eingespielt, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Diese verfügen über die zweite Generation der Autopilothardware mit mehr Kameras und sonstigen Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim/München
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Noch sind nicht alle automatisierten Fahrfunktionen aktiv, die Nutzer der älteren Hardware verwenden können. Die Kameras einiger Autos müssten gar nachjustiert werden, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das muss bei einem Tesla-Servicestützpunkt erledigt werden.

Autos mit der zweiten Generation der Hardware nutzen nach dem Update eine Autosteer-Funktion, die aber nur bis zu 45 Meilen pro Stunde (72 km/h) funktioniert. Diese soll das Auto auf markierten Straßen auf der Spur halten. Außerdem arbeitet sie mit dem Abstandsregeltempomat zusammen, der abhängig vom Verkehr die Geschwindigkeit kontrolliert. Bisher besaßen Autos mit der neuen Hardware nur einen normalen Tempomaten. Der Abstandsregelautomat bremst nicht nur, sondern gibt bei freier Strecke auch wieder Gas und berücksichtigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Auch das sogenannte Forward Collision Warning ist mit dem Update aktiv. Es warnt den Fahrer akustisch und optisch, wenn der Tesla mit einem anderen Fahrzeug zu kollidieren droht. Bremsen muss der Fahrer selbst. Das Notbremssystem, das diese Aufgabe übernehmen könnte, ist noch nicht aktiv.

Das fehlende Notbremssystem verhindert auch, dass die Funktionen automatisches Einparken oder selbstständiges Ausparken aktiviert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Anonymer Nutzer 25. Jan 2017

... Es waren eine Milliarde Meilen.

Jakelandiar 24. Jan 2017

? Ich verstehe deine Frage wirklich nicht. Sie hatten die alten Funktionen NOCH NIE! Sie...

obermeier 24. Jan 2017

Die PR ist besser, es wird generell mehr über Tesla berichtet. Bzw. auch dort berichtet...

obermeier 24. Jan 2017

Spontan nur das hier gefunden: Quelle LKW haben ein Höchstgeschwindigkeit in DE von 80km...

nexusbs 24. Jan 2017

Huijuijui. Das ist aber sowas von yesterday. üblich waren ja eine Überarbeitung nach 3-4...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /