Abo
  • Services:

Neue Hardwaregeneration: Tesla-Autopilot 2.0 nur bis 72 km/h aktiv

Tesla verteilt die neue Autopilotversion auf allen seinen Autos, die mit der zweiten Generation der dazugehörigen Hardware ausgerüstet sind. Dennoch beherrschen die Elektroautos längst nicht so viele Funktionen wie die älteren Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren.
Der Autopilot ließ sich im Testbetrieb noch nicht nicht aktivieren. (Bild: Teslarati)

Die neue Autopilot-Generation wird nach Angaben von Elon Musk bei allen Tesla Model S und Model X per Onlineupdate eingespielt, die seit Oktober 2016 gebaut wurden. Diese verfügen über die zweite Generation der Autopilothardware mit mehr Kameras und sonstigen Sensoren.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Noch sind nicht alle automatisierten Fahrfunktionen aktiv, die Nutzer der älteren Hardware verwenden können. Die Kameras einiger Autos müssten gar nachjustiert werden, twitterte Tesla-Chef Elon Musk. Das muss bei einem Tesla-Servicestützpunkt erledigt werden.

Autos mit der zweiten Generation der Hardware nutzen nach dem Update eine Autosteer-Funktion, die aber nur bis zu 45 Meilen pro Stunde (72 km/h) funktioniert. Diese soll das Auto auf markierten Straßen auf der Spur halten. Außerdem arbeitet sie mit dem Abstandsregeltempomat zusammen, der abhängig vom Verkehr die Geschwindigkeit kontrolliert. Bisher besaßen Autos mit der neuen Hardware nur einen normalen Tempomaten. Der Abstandsregelautomat bremst nicht nur, sondern gibt bei freier Strecke auch wieder Gas und berücksichtigt die zulässige Höchstgeschwindigkeit.

Auch das sogenannte Forward Collision Warning ist mit dem Update aktiv. Es warnt den Fahrer akustisch und optisch, wenn der Tesla mit einem anderen Fahrzeug zu kollidieren droht. Bremsen muss der Fahrer selbst. Das Notbremssystem, das diese Aufgabe übernehmen könnte, ist noch nicht aktiv.

Das fehlende Notbremssystem verhindert auch, dass die Funktionen automatisches Einparken oder selbstständiges Ausparken aktiviert werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

blackpeeta 25. Jan 2017

... Es waren eine Milliarde Meilen.

Jakelandiar 24. Jan 2017

? Ich verstehe deine Frage wirklich nicht. Sie hatten die alten Funktionen NOCH NIE! Sie...

obermeier 24. Jan 2017

Die PR ist besser, es wird generell mehr über Tesla berichtet. Bzw. auch dort berichtet...

obermeier 24. Jan 2017

Spontan nur das hier gefunden: Quelle LKW haben ein Höchstgeschwindigkeit in DE von 80km...

nexusbs 24. Jan 2017

Huijuijui. Das ist aber sowas von yesterday. üblich waren ja eine Überarbeitung nach 3-4...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /