Neue Grafikschnittstelle: Aus Open-GL-Next wird Vulkan

Konkurrenz für DirectX-12 und Mantle: Die neue Version von OpenGL, Vulkan genannt, ist eine offene Low-Level-Grafikschnittstelle. Sie soll den CPU-Overhead verringern und Entwicklern mehr Kontrolle über die GPU geben - und ist für viele Plattformen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Vulkan-API
Logo der Vulkan-API (Bild: Khronos Group)

Die Khronos Group, das Konsortium hinter den Programmierschnittstellen OpenGL und OpenCL, hat eine neue Grafikschnittstelle vorgestellt. Die zuvor als GL-Next bezeichnete API heißt Vulkan, ist in enger Zusammenarbeit mit AMD entstanden und stellt nicht nur dem Namen nach einen Bruch mit bisherigen OpenGL-Versionen dar. Wie AMDs Mantle-API, Apples Metal und Microsofts DirectX-12-Schnittstelle zielt Vulkan darauf ab, die vorhandenen Grafikkarten- sowie Prozessor-Ressourcen besser zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Institut für Softwaresysteme ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Fachinformatiker als IT Support Engineer - Servicedesk (m/w/d)
    SHE Informationstechnologie AG, Ludwigshafen am Rhein
Detailsuche

Vulkan ist eine Low-Level-API, welche die CPU entlastet, indem sie Draw-Calls zu sogenannten Batches bündelt und die Render-Aufrufe erst dann an die GPU schickt. Das klappt besonders gut, weil mehrere Prozessorkerne parallel diese Batches erstellen und nicht ein Haupt-Thread, wie es bei allen verfügbaren Grafikschnittstellen außer Mantle und Metal der Fall ist.

Zudem gibt Vulkan Entwicklern mehr Optionen an die Hand, wie das Speichersystem der Grafikkarte arbeiten soll. Das erfordert mehr Aufwand beim Programmieren, verringert aber den Overhead des Treibers.

  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)

Der Begriff Cross-Platform wird mit Vulkan endgültig Realität: Statt OpenGL für Desktops und OpenGL ES für mobile Geräte voranzutreiben, ist die neue Grafikschnittstelle für alle Plattformen gedacht. Mantle etwa unterstützt nur AMD-Chips, DX12 ist Windows vorbehalten und Metal gibt es einzig für iOS. Konsolen werden von Vulkan allerdings nicht berücksichtigt, die haben ohnehin ihre eigenen Low-Level-APIs, wie GNM für die Playstation 4.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gemeinsam mit Vulkan führt die Khronos Group noch die SPIR-V (Standard Portable Intermediate Representation for Vulkan) ein. Dieses bisher für Compute-Berechnungen via OpenCL gedachte Sprachen-Frontend unterstützt nun beispielsweise auch per GLSL geschriebene Grafik-Shader. Folgerichtig arbeitet das heute angekündigte OpenCL 2.1 auch mit SPIR-V.

  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)

Auf der Games Developer Conference 2015 wird die Khronos Group gemeinsam mit Epic Games, Oxide Games, Unity und Valve weitere Details zu Vulkan bekanntgeben (The Future of High Performance Graphics).

Für AMDs Mantle wird es derweil eng. Die bis dato einzige Low-Level-Schnittstelle soll offener werden, genauer gesagt ist sie in Vulkan aufgegangen - dieser bricht aus dem Mantle, der Erdkruste, heraus. Das Public-SDK von Mantle ist dafür gestrichen. Dennoch dürfte die Grafikschnittstelle abseits einiger Spiele, die 2015 erscheinen, künftig abseits einer "Innovationsplattform" nur noch wenig Bedeutung zukommen. AMDs Vorpreschen aber hat die Khronos Group und Microsoft dazu bewegt, ihrerseits Low-Level-APIs auf den Weg zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberlutsch 04. Mär 2015

Aber die Landschaft auf Vulkan ist auch größtenteils durch vulkanische Aktivität...

Stebs 03. Mär 2015

Wenn du so willst, ist Vulkan Mantle 2.0, siehe auch der Name (Open Mantle=Vulkan...

matok 03. Mär 2015

Was mich vor allem freuen würde, wäre, wenn Vulkan dann auch für Videobeschleunigung...

GITNE 03. Mär 2015

Hmm, das liest sich nach einer weiteren Quelle für eine schöne neue Klasse von Fehlern...

pythoneer 03. Mär 2015

Bis jetzt hatte ich ja leider noch nicht die Möglichkeit meine Hände mit solch einer API...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /