Neue Grafikschnittstelle: Aus Open-GL-Next wird Vulkan

Konkurrenz für DirectX-12 und Mantle: Die neue Version von OpenGL, Vulkan genannt, ist eine offene Low-Level-Grafikschnittstelle. Sie soll den CPU-Overhead verringern und Entwicklern mehr Kontrolle über die GPU geben - und ist für viele Plattformen verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo der Vulkan-API
Logo der Vulkan-API (Bild: Khronos Group)

Die Khronos Group, das Konsortium hinter den Programmierschnittstellen OpenGL und OpenCL, hat eine neue Grafikschnittstelle vorgestellt. Die zuvor als GL-Next bezeichnete API heißt Vulkan, ist in enger Zusammenarbeit mit AMD entstanden und stellt nicht nur dem Namen nach einen Bruch mit bisherigen OpenGL-Versionen dar. Wie AMDs Mantle-API, Apples Metal und Microsofts DirectX-12-Schnittstelle zielt Vulkan darauf ab, die vorhandenen Grafikkarten- sowie Prozessor-Ressourcen besser zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Vulkan ist eine Low-Level-API, welche die CPU entlastet, indem sie Draw-Calls zu sogenannten Batches bündelt und die Render-Aufrufe erst dann an die GPU schickt. Das klappt besonders gut, weil mehrere Prozessorkerne parallel diese Batches erstellen und nicht ein Haupt-Thread, wie es bei allen verfügbaren Grafikschnittstellen außer Mantle und Metal der Fall ist.

Zudem gibt Vulkan Entwicklern mehr Optionen an die Hand, wie das Speichersystem der Grafikkarte arbeiten soll. Das erfordert mehr Aufwand beim Programmieren, verringert aber den Overhead des Treibers.

  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)

Der Begriff Cross-Platform wird mit Vulkan endgültig Realität: Statt OpenGL für Desktops und OpenGL ES für mobile Geräte voranzutreiben, ist die neue Grafikschnittstelle für alle Plattformen gedacht. Mantle etwa unterstützt nur AMD-Chips, DX12 ist Windows vorbehalten und Metal gibt es einzig für iOS. Konsolen werden von Vulkan allerdings nicht berücksichtigt, die haben ohnehin ihre eigenen Low-Level-APIs, wie GNM für die Playstation 4.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Gemeinsam mit Vulkan führt die Khronos Group noch die SPIR-V (Standard Portable Intermediate Representation for Vulkan) ein. Dieses bisher für Compute-Berechnungen via OpenCL gedachte Sprachen-Frontend unterstützt nun beispielsweise auch per GLSL geschriebene Grafik-Shader. Folgerichtig arbeitet das heute angekündigte OpenCL 2.1 auch mit SPIR-V.

  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
  • Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)
Überblick zu Vulkan (Bild: Khronos Group)

Auf der Games Developer Conference 2015 wird die Khronos Group gemeinsam mit Epic Games, Oxide Games, Unity und Valve weitere Details zu Vulkan bekanntgeben (The Future of High Performance Graphics).

Für AMDs Mantle wird es derweil eng. Die bis dato einzige Low-Level-Schnittstelle soll offener werden, genauer gesagt ist sie in Vulkan aufgegangen - dieser bricht aus dem Mantle, der Erdkruste, heraus. Das Public-SDK von Mantle ist dafür gestrichen. Dennoch dürfte die Grafikschnittstelle abseits einiger Spiele, die 2015 erscheinen, künftig abseits einer "Innovationsplattform" nur noch wenig Bedeutung zukommen. AMDs Vorpreschen aber hat die Khronos Group und Microsoft dazu bewegt, ihrerseits Low-Level-APIs auf den Weg zu bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blubberlutsch 04. Mär 2015

Aber die Landschaft auf Vulkan ist auch größtenteils durch vulkanische Aktivität...

Stebs 03. Mär 2015

Wenn du so willst, ist Vulkan Mantle 2.0, siehe auch der Name (Open Mantle=Vulkan...

matok 03. Mär 2015

Was mich vor allem freuen würde, wäre, wenn Vulkan dann auch für Videobeschleunigung...

GITNE 03. Mär 2015

Hmm, das liest sich nach einer weiteren Quelle für eine schöne neue Klasse von Fehlern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /