Neue Genehmigung: Tesla darf Fundamentpfähle einrammen

Der Bau der Elektroautofabrik in Grünheide kann weitergehen. Eine endgültige Genehmigung fehlt Tesla aber immer noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide macht schnelle Fortschritte.
Der Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide macht schnelle Fortschritte. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Der US-Elektroautohersteller Tesla hat eine weitere Teilgenehmigung für den Bau seiner Gigafabrik in Grünheide erhalten. Die Zulassung des vorzeitigen Beginns für einen weiteren Bauabschnitt umfasse die Errichtung von Rammpfählen als Teil der Fundamente, teilte das Umweltministerium Brandenburg am Montag in Potsdam mit. Die Arbeiten nehme Tesla weiterhin auf eigenes Risiko vor.

Stellenmarkt
  1. Referentin bzw. Referent (m/w/d) für IT und Digitalisierung
    Behörde für Justiz und Verbraucherschutz, Hamburg
  2. IT-Netzwerkadministrator (m/w/d)
    DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Mainz
Detailsuche

Bei der aktuellen Entscheidung sei vor allem der Schutz des Grundwassers zu berücksichtigen gewesen, hieß es weiter. "Es werden besondere Anforderungen an das Material der Betonpfähle gestellt, um den Schutz des Grundwassers zu gewährleisten", schreibt das Ministerium. Zudem habe ein Konzept für die Betankung der Rammgeräte vorgelegt werden müssen, um sicherzustellen, dass keine wassergefährdenden Stoffe in den Boden gelangen könnten. Entsprechende Auflagen sollen verhindern, dass die entstehenden Erschütterungen beim Rammen Straßen und Schienenwege im Umfeld der Baustelle gefährden.

Einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa zufolge hat Tesla mitgeteilt, mit deutlich weniger Betonpfählen im Grundwasser auszukommen als zunächst vorgesehen. Anstelle der ursprünglich geplanten 15.000 Pfähle sollen nun 500 bis 550 Pfähle reichen. Nur das Presswerk werde auf Pfählen gegründet, nicht jedoch die Gießerei.

Die neuerliche Teilgenehmigung wurde laut Ministerium erteilt, weil die beteiligten Behörden weiter davon ausgingen, dass im Genehmigungsverfahren mit einer Entscheidung zu Gunsten Teslas gerechnet werden könne. Im Zusammenhang mit einer zweiten Öffentlichkeitsbeteiligung, die am 2. Juli gestartet wurde, sind demnach bislang sechs neue Einwendungen eingegangen. Sechs Einwender hätten ihre Einwendungen aus der ersten Öffentlichkeitsbeteiligung ergänzt. Für den 23. September 2020 ist um 10 Uhr in der Stadthalle Erkner eine öffentliche Anhörung zum Fabrikbau vorgesehen. Eine für den 13. März 2020 geplante Anhörung war wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vulkman 18. Aug 2020

Naja, vor allem bringt sie nen Haufen Asche und ist deswegen wirtschaftlich gewollt ;)

vulkman 18. Aug 2020

a) Amis b) Elektroauto Nuff said.

Bonarewitz 18. Aug 2020

Er war interessant genug, dass du ihn nicht ignoriert hast und deinen Kommentar drunter...

mke2fs 18. Aug 2020

Raubtiere = in Brandenburg solls wider Wölfe geben :) feindliche Stämme = deutsche Autobauer



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /