Financial Intelligence Unit mit vielen Überwachungsbefugnissen

Datenschützern übel aufstoßen dürften weitere Klauseln des Entwurfs, wonach die verpflichteten Finanzfirmen ihre gesammelten Nutzerinformationen einer zentralen europäischen Analysestelle in Form der Financial Intelligence Unit (FIU) zur Verfügung stellen müssen und dieser Datenaustausch noch ausgeweitet werden soll. Das Finanzressort will die Befugnisse der Kontrolleinheit stärken, indem diese bei einem automatisierten Datenabgleich mit dem übergreifenden, beim BKA geführten Inpol-Informationssystem Polizeien Kenntnis vom Vorliegen eines Treffers auch im Bereich besonders geschützter Daten sowie von der datenbesitzenden Polizeistelle erhält.

So will Scholz die FIU in die Lage versetzen, entsprechende Verdachtsmeldungen schneller an die betroffene Polizeistelle weiterzuleiten, ohne direkt auf die Informationen zuzugreifen. Zudem soll die Überwachungsstelle über das Zentrale Staatsanwaltschaftliche Verfahrensregister (ZStV) auf strafrechtlich relevante Informationen der Länder zugreifen können, "um ihre operativen Analyseergebnisse zu verbessern".

Die Rechtswissenschaftlerin Carolin Kaiser hatte bereits während des EU-Gesetzgebungsprozesses kritisiert, dass mit den Vorgaben eine unverhältnismäßige Vorratsdatenspeicherung einhergehe, umfangreiche Persönlichkeitsprofile erstellt werden könnten und die Privatsphäre unter den Tisch falle. Der Zahlungsverkehr drohe insgesamt durch die FIU "fast vollständig überwacht" zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Identifikation per Video als Startup-Killer
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


OderUnd 11. Sep 2019

Regulierungen, die schon seit Jahrzehnten für echtes Geld existieren, sind also "schwere...

OderUnd 11. Sep 2019

- Dass dir der Staat etwas Gold dafür geben wird. Wer und was steht nochmal hinter...

Techfinder 24. Jun 2019

Die Schurken wollen also nicht dass alle das selbe machen können wie Sie. Gelwäschen wie...

JanZmus 24. Jun 2019

Ja, das kann er. Ich meine aber einzelne Transaktionen. Ja das stimmt. Kryptowährungen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden
     
    T.I.S.P.-zertifizierter Security Professional werden

    Das Zertifikat TeleTrusT Information Security Professional (T.I.S.P.) bescheinigt fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der IT-Sicherheit. Ein fünftägiger Online-Workshop der Golem Karrierewelt bereitet auf die Prüfung vor.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Microsoft: Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen
    Microsoft
    Bei Xbox Series X/S kommen Preiserhöhungen

    Die Playstation 5 ist schon teurer geworden, nun erhöht Microsoft den Preis der Xbox Series X/S in Japan - andere Regionen könnten folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /