Abo
  • Services:

Gema bekommt den Hals nicht voll

Veranstalter, Clubbetreiber, Eventagenturen, DJs, Musiker, Tanzschulen, Verbände und Musikliebhaber, die sich für Kultur-retten.de zusammengetan haben, fordern Politik und Aufsichtsgremien auf, die geplanten Gema-Tarife zu verhindern. "Die Tariferhöhung darf den angemessenen Inflationsausgleich in Bezug auf die aktuellen Tarife nicht überschreiten", schreiben die Aktivisten auf ihrer Homepage. Die neuen Berechnungsgrundlagen der Gema seien unseriös und führten eine Preisgestaltung, bei der es darum gehe, möglichst vielen Menschen den Zugang zu Kulturveranstaltungen zu ermöglichen, "ad absurdum".

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover

Musikliebhaber und Clubgänger aus dem ganzen Bundesgebiet sind gleicher Meinung. Zigfach haben sie die Onlinepetition nicht nur unterschrieben, sondern auch kommentiert: "Durch diese Reform wird die gesamte Geschäftsstruktur der Diskotheken zerstört. Gewinn macht nur die Gema", ärgert sich ein Unterzeichner. "Die Gema ist genauso wie die GEZ eine Organisation, die den Hals nicht vollkriegen können", schimpft ein anderer.

Dass nicht nur Diskotheken von der Gebührenerhöhung betroffen wären, verdeutlicht der Besitzer einer Tanzschule: "Viele Tanzschulen werden geschlossen, weil die horrenden Gebühren nicht mehr umgelegt werden können!" Auch er habe sehr zu kämpfen und werde "alles unterstützen, um eine positive Lösung zu finden".

Die Initiative Fairplay - Gemeinsam gegen GEMAinheiten der Berliner Clubszene ruft derweil in einem Vimeo-Clip und bei Facebook zu einer zentralen Demonstration in Berlin auf: Am kommenden Montag, dem 25. Juni, soll ab 18 Uhr vor der Kulturbrauerei protestiert werden. Dort findet nach Angaben des Aktionsbündnisses gleichzeitig das Gema-Mitgliederfest statt.

Unterstützung kommt unter anderem von der Piratenpartei, die die Tarife für Clubs und Diskotheken scharf kritisiert hatte. Und wer weiß - vielleicht postet das Pacha bald wieder etwas Ernsthaftes: "Reformpläne aus der Welt", zum Beispiel.

 Neue Gebührenpolitik: Das Netz protestiert gegen die "Gema-Lügen"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

DimitriFletschkan 24. Sep 2013

Hallo San_Tropez: Das ist bestimmt nicht in Ordnung, aber wieso muss man immer alles auf...

eldorim 03. Jul 2012

Ich bin auch dafür! Damit möglichst viele Diskotheken schließen müssen und es in jeder...

eldorim 03. Jul 2012

Weil der Künstler auch von etwas leben muss. Sie haben nicht die Musik erworben, sondern...

Chevarez 27. Jun 2012

... Es wird einem als Konsumenten vielleicht bewusst, dass man auf Musik, Filme oder...

Chevarez 27. Jun 2012

Und da könnte man es sogar noch nachvollziehen, weil bei diesen Gütern Ressourcen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  2. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  3. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /