Abo
  • Services:
Anzeige
In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Neue Funktionen: Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Update für seinen Kartendienst Maps veröffentlicht, mit dem das Kartenmaterial übersichtlicher dargestellt wird. Außerdem sind interessante Bereiche in Städten jetzt farblich hervorgehoben - so sollen sich Restaurants und Läden schneller finden lassen.

Googles Kartendienst Maps hat ein internes Update erhalten, mit dem die Darstellung des Kartenmaterials verbessert wurde. Durch das Weglassen der Straßenumrandungen und einer Änderung an der Typografie wirkt das neue Maps übersichtlicher.

Anzeige
  • Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der neuen Typografie sind beispielsweise Kieznamen wie der Bergmannkiez und der Wrangelkiez besser als vorher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)

So sind nach der Aktualisierung auf Anhieb bestimmte Bezirke und Kieze besser zu erkennen - die Bezeichnung ist größer und kräftiger, daher fällt die Orientierung leichter. In Berlin sind zudem einzelne Orte deutlicher hervorgehoben.

Orange = Party

Eine weitere Neuerung ist die Markierung von Gegenden, in denen es viele Restaurants, Cafés, Kneipen, Hotels oder Einkaufsmöglichkeiten gibt. Diese Hotspots, Google nennt sie Areas of Interest, werden im neu gestalteten Kartenmaterial orange hervorgehoben - so dass man sie sieht, sie aber nicht ablenken.

Mit diesen Areas of Interest lassen sich schnell Bereiche finden, in denen es etwas zu erleben gibt. Zoomt der Nutzer in die markierten Zonen hinein, werden ihm wie gewohnt Namen und Standorte der Restaurants und Cafés angezeigt.

Algorithmus ermittelt Hotspot-Zonen

Um die Hotspot-Zonen zu ermitteln, verwendet Google eigenen Angaben zufolge einen Algorithmus. Dieser erstellt die Markierungen anhand der Dichte von Restaurants, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten. In Gegenden mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie New York City soll zudem noch ein "Human Touch" die Auswahl beeinflussen. Näheres dazu verrät Google nicht, denkbar ist aber eine Eingrenzung durch Google-Mitarbeiter.

Um das neue Google Maps nutzen zu können, müssen Anwender nichts unternehmen: Das Kartenmaterial wird automatisch aktualisiert.


eye home zur Startseite
logged_in 10. Aug 2016

The company spun out of Google in October 2015,[16][17][18][19] soon after Google's...

Friko44 26. Jul 2016

Das ist die wichtigste Aussage, finde ich! :-) Ich fürchte nur, dass die Bequemlichkeit...

Blarks 26. Jul 2016

Wieso berichten eigentlich immer alle Medien durchweg POSITIV wenn Google mal weder...

tk (Golem.de) 26. Jul 2016

Die Orangetöne unterscheiden sich leicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. OEDIV KG, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  2. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  3. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1

  4. Displayweek 2017

    Die Display-Welt wird rund und durchsichtig

  5. Autonomes Fahren

    Neues Verfahren beschleunigt Tests für autonome Autos

  6. Künstliche Intelligenz

    Alpha Go geht in Rente

  7. Security

    Telekom-Chef vergleicht Cyberangriffe mit Landminen

  8. Anga

    Kabelnetzbetreiber wollen schnelle Analogabschaltung

  9. Asus

    Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

  10. Hate Speech

    Facebook wehrt sich gegen Gesetz gegen Hass im Netz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Wemo Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge
  2. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  3. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Klingt nach Verharmlosung der Landminen...

    Lebostein | 13:48

  2. Re: Grauenvoller Test

    david_rieger | 13:48

  3. Re: offenkundig strafbare Inhalte

    throgh | 13:48

  4. Re: "Hass im Netz" klingt nach Zensur für mich

    Niaxa | 13:48

  5. Re: Erster!!!

    DetlevCM | 13:47


  1. 13:56

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:58

  5. 11:25

  6. 10:51

  7. 10:50

  8. 10:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel