Abo
  • Services:
Anzeige
In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Neue Funktionen: Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Update für seinen Kartendienst Maps veröffentlicht, mit dem das Kartenmaterial übersichtlicher dargestellt wird. Außerdem sind interessante Bereiche in Städten jetzt farblich hervorgehoben - so sollen sich Restaurants und Läden schneller finden lassen.

Googles Kartendienst Maps hat ein internes Update erhalten, mit dem die Darstellung des Kartenmaterials verbessert wurde. Durch das Weglassen der Straßenumrandungen und einer Änderung an der Typografie wirkt das neue Maps übersichtlicher.

Anzeige
  • Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der neuen Typografie sind beispielsweise Kieznamen wie der Bergmannkiez und der Wrangelkiez besser als vorher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)

So sind nach der Aktualisierung auf Anhieb bestimmte Bezirke und Kieze besser zu erkennen - die Bezeichnung ist größer und kräftiger, daher fällt die Orientierung leichter. In Berlin sind zudem einzelne Orte deutlicher hervorgehoben.

Orange = Party

Eine weitere Neuerung ist die Markierung von Gegenden, in denen es viele Restaurants, Cafés, Kneipen, Hotels oder Einkaufsmöglichkeiten gibt. Diese Hotspots, Google nennt sie Areas of Interest, werden im neu gestalteten Kartenmaterial orange hervorgehoben - so dass man sie sieht, sie aber nicht ablenken.

Mit diesen Areas of Interest lassen sich schnell Bereiche finden, in denen es etwas zu erleben gibt. Zoomt der Nutzer in die markierten Zonen hinein, werden ihm wie gewohnt Namen und Standorte der Restaurants und Cafés angezeigt.

Algorithmus ermittelt Hotspot-Zonen

Um die Hotspot-Zonen zu ermitteln, verwendet Google eigenen Angaben zufolge einen Algorithmus. Dieser erstellt die Markierungen anhand der Dichte von Restaurants, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten. In Gegenden mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie New York City soll zudem noch ein "Human Touch" die Auswahl beeinflussen. Näheres dazu verrät Google nicht, denkbar ist aber eine Eingrenzung durch Google-Mitarbeiter.

Um das neue Google Maps nutzen zu können, müssen Anwender nichts unternehmen: Das Kartenmaterial wird automatisch aktualisiert.


eye home zur Startseite
logged_in 10. Aug 2016

The company spun out of Google in October 2015,[16][17][18][19] soon after Google's...

Friko44 26. Jul 2016

Das ist die wichtigste Aussage, finde ich! :-) Ich fürchte nur, dass die Bequemlichkeit...

Blarks 26. Jul 2016

Wieso berichten eigentlich immer alle Medien durchweg POSITIV wenn Google mal weder...

tk (Golem.de) 26. Jul 2016

Die Orangetöne unterscheiden sich leicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Beko Technologies GmbH, Neuss
  2. Energie und Wasser Potsdam GmbH, Potsdam
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH dba. epay, Martinsried


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spectre

    Neuer Microcode für Haswell und Broadwell ist fast fertig

  2. Konfigurator

    Tesla mit neuen Optionen für das Model 3

  3. Body Cardio

    Nokia macht intelligente Waage etwas dümmer

  4. Luxuslimousine

    Jaguar XJ - die Katze wird elektrisch

  5. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  6. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  7. Sonic Forces

    Offenbar aktuelle Version von Denuvo geknackt

  8. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  9. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  10. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Warum baut die GEZ das nicht aus?

    Lore | 08:52

  2. Re: "die Fläche eines halben Fußballfeldes"

    M.P. | 08:50

  3. Re: Erst wollen sie

    KnutRider | 08:49

  4. Re: Verrechnet?

    III | 08:45

  5. Re: Die Ursache ist ....

    gaym0r | 08:43


  1. 08:51

  2. 07:41

  3. 07:28

  4. 07:18

  5. 18:19

  6. 17:43

  7. 17:38

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel