• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Funktionen: Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

Google hat ein Update für seinen Kartendienst Maps veröffentlicht, mit dem das Kartenmaterial übersichtlicher dargestellt wird. Außerdem sind interessante Bereiche in Städten jetzt farblich hervorgehoben - so sollen sich Restaurants und Läden schneller finden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Googles Kartendienst Maps hat ein internes Update erhalten, mit dem die Darstellung des Kartenmaterials verbessert wurde. Durch das Weglassen der Straßenumrandungen und einer Änderung an der Typografie wirkt das neue Maps übersichtlicher.

  • Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der neuen Typografie sind beispielsweise Kieznamen wie der Bergmannkiez und der Wrangelkiez besser als vorher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. SCHOTT AG, Mitterteich

So sind nach der Aktualisierung auf Anhieb bestimmte Bezirke und Kieze besser zu erkennen - die Bezeichnung ist größer und kräftiger, daher fällt die Orientierung leichter. In Berlin sind zudem einzelne Orte deutlicher hervorgehoben.

Orange = Party

Eine weitere Neuerung ist die Markierung von Gegenden, in denen es viele Restaurants, Cafés, Kneipen, Hotels oder Einkaufsmöglichkeiten gibt. Diese Hotspots, Google nennt sie Areas of Interest, werden im neu gestalteten Kartenmaterial orange hervorgehoben - so dass man sie sieht, sie aber nicht ablenken.

Mit diesen Areas of Interest lassen sich schnell Bereiche finden, in denen es etwas zu erleben gibt. Zoomt der Nutzer in die markierten Zonen hinein, werden ihm wie gewohnt Namen und Standorte der Restaurants und Cafés angezeigt.

Algorithmus ermittelt Hotspot-Zonen

Um die Hotspot-Zonen zu ermitteln, verwendet Google eigenen Angaben zufolge einen Algorithmus. Dieser erstellt die Markierungen anhand der Dichte von Restaurants, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten. In Gegenden mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie New York City soll zudem noch ein "Human Touch" die Auswahl beeinflussen. Näheres dazu verrät Google nicht, denkbar ist aber eine Eingrenzung durch Google-Mitarbeiter.

Um das neue Google Maps nutzen zu können, müssen Anwender nichts unternehmen: Das Kartenmaterial wird automatisch aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,94€
  2. 12,49€
  3. 3,50€
  4. 4,86€

logged_in 10. Aug 2016

The company spun out of Google in October 2015,[16][17][18][19] soon after Google's...

Friko44 26. Jul 2016

Das ist die wichtigste Aussage, finde ich! :-) Ich fürchte nur, dass die Bequemlichkeit...

Blarks 26. Jul 2016

Wieso berichten eigentlich immer alle Medien durchweg POSITIV wenn Google mal weder...

tk (Golem.de) 26. Jul 2016

Die Orangetöne unterscheiden sich leicht.


Folgen Sie uns
       


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


      •  /