Abo
  • Services:
Anzeige
In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Neue Funktionen: Mit Google Maps die interessanten Ecken finden

In der Oranienstraße geht die Party ab.
In der Oranienstraße geht die Party ab. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Google hat ein Update für seinen Kartendienst Maps veröffentlicht, mit dem das Kartenmaterial übersichtlicher dargestellt wird. Außerdem sind interessante Bereiche in Städten jetzt farblich hervorgehoben - so sollen sich Restaurants und Läden schneller finden lassen.

Googles Kartendienst Maps hat ein internes Update erhalten, mit dem die Darstellung des Kartenmaterials verbessert wurde. Durch das Weglassen der Straßenumrandungen und einer Änderung an der Typografie wirkt das neue Maps übersichtlicher.

Anzeige
  • Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)
  • Dank der neuen Typografie sind beispielsweise Kieznamen wie der Bergmannkiez und der Wrangelkiez besser als vorher zu erkennen. (Screenshot: Golem.de)
Die neuen in Orange markierten Bereiche sind sofort zu erkennen. Hier lohnt es sich hinzugehen. (Screenshot: Golem.de)

So sind nach der Aktualisierung auf Anhieb bestimmte Bezirke und Kieze besser zu erkennen - die Bezeichnung ist größer und kräftiger, daher fällt die Orientierung leichter. In Berlin sind zudem einzelne Orte deutlicher hervorgehoben.

Orange = Party

Eine weitere Neuerung ist die Markierung von Gegenden, in denen es viele Restaurants, Cafés, Kneipen, Hotels oder Einkaufsmöglichkeiten gibt. Diese Hotspots, Google nennt sie Areas of Interest, werden im neu gestalteten Kartenmaterial orange hervorgehoben - so dass man sie sieht, sie aber nicht ablenken.

Mit diesen Areas of Interest lassen sich schnell Bereiche finden, in denen es etwas zu erleben gibt. Zoomt der Nutzer in die markierten Zonen hinein, werden ihm wie gewohnt Namen und Standorte der Restaurants und Cafés angezeigt.

Algorithmus ermittelt Hotspot-Zonen

Um die Hotspot-Zonen zu ermitteln, verwendet Google eigenen Angaben zufolge einen Algorithmus. Dieser erstellt die Markierungen anhand der Dichte von Restaurants, Hotels und Einkaufsmöglichkeiten. In Gegenden mit einer hohen Bevölkerungsdichte wie New York City soll zudem noch ein "Human Touch" die Auswahl beeinflussen. Näheres dazu verrät Google nicht, denkbar ist aber eine Eingrenzung durch Google-Mitarbeiter.

Um das neue Google Maps nutzen zu können, müssen Anwender nichts unternehmen: Das Kartenmaterial wird automatisch aktualisiert.


eye home zur Startseite
logged_in 10. Aug 2016

The company spun out of Google in October 2015,[16][17][18][19] soon after Google's...

Friko44 26. Jul 2016

Das ist die wichtigste Aussage, finde ich! :-) Ich fürchte nur, dass die Bequemlichkeit...

Blarks 26. Jul 2016

Wieso berichten eigentlich immer alle Medien durchweg POSITIV wenn Google mal weder...

tk (Golem.de) 26. Jul 2016

Die Orangetöne unterscheiden sich leicht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Basler AG, Ahrensburg
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Ziemlich Naiv.

    Pldoom | 05:16

  2. Re: Aber PGP ist schuld ...

    Pete Sabacker | 03:31

  3. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    Maatze | 02:48

  4. Re: "dem sei ohnehin nicht mehr zu helfen"

    LinuxMcBook | 02:45

  5. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    nightmar17 | 01:36


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel