• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Forschungsabteilung: Google Glass wird von Project Aura weiterentwickelt

Google arbeitet offenbar an einer neuen Forschungsabteilung namens Project Aura. Hier soll unter anderem das Glass-Konzept weiterentwickelt werden - auch mit Hilfe kürzlich entlassener Entwickler von Amazon.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Datenbrille Glass soll innerhalb des neuen Projects Aura weiterentwickelt werden.
Googles Datenbrille Glass soll innerhalb des neuen Projects Aura weiterentwickelt werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit der neuen Forschungsabteilung Project Aura soll Google seine Bemühungen in der Entwicklung von Wearables verstärken. Unter anderem soll Googles Datenbrille Glass innerhalb der Abteilung weiterentwickelt werden, wie Business Insider von vertraulichen Quellen erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. Webasto Group, Stockdorf bei München
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Das Aura-Team wird durch ehemalige Mitarbeiter von Lab126 ergänzt, Amazons Entwicklungsabteilung für Software und Geräte. Kürzlich wurde ein Teil der insgesamt 3.000 Mitarbeiter von Lab126 entlassen, hauptsächlich Beschäftigte, die mit dem Fire Phone zu tun hatten. Amazons Versuch, im Smartphone-Segment Fuß zu fassen, dürfte mittlerweile als gescheitert angesehen werden; das Fire Phone hat sich schlecht verkauft und wurde zuletzt zu Schleuderpreisen verkauft.

Details der möglichen Weiterentwicklung sind noch unbekannt

Dass Googles Datenbrille Glass von Grund auf neu konzipiert werden soll, hatte Google bereits Anfang 2015 bekanntgegeben. Zuletzt wurde die Brille in einer Enterprise-Version vorgestellt. Was genau Project Aura vorhat, ist aktuell noch nicht absehbar. Denkbar ist, dass die Glass tatsächlich zu einer Consumer-Version weiterentwickelt wird. Der Verkauf der bisherigen Version wurde Ende Januar 2015 vorerst gestoppt.

Business Insider zufolge soll Project Aura Teil von Google bleiben und nicht wie andere ehemalige Abteilungen ein eigenes Unternehmen in der Alphabet-Holding werden. Der kürzlich als Verantwortlicher für Google Glass bestimmte CEO von Nest, Tony Fadell, soll auch die Aufsicht über Project Aura behalten. Eine offizielle Mitteilung von Google zu Project Aura gibt es noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 9,99€
  3. 19,99€ bei Steam (bis 24. September)
  4. 16,49€

Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /