• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Firmware: Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

DJI zwingt Anwender der Spark-Drohne dazu, bis zum 1. September 2017 ein Firmwareupdate der Drohne als auch der Akkus durchzuführen. Der Grund sind Fehler, die die Flugsicherheit beeinträchtigen. Offiziell spricht DJI allerdings nur von einer Verbesserung der Flugsicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Akkus der Drohne müssen mit einer neuen Firmware bespielt werden.
Die Akkus der Drohne müssen mit einer neuen Firmware bespielt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die neuen Spark-Drohnen von DJI brauchen eine neue Firmware. Noch in dieser Woche will das Unternehmen die neue Firmware 01.00.0600 freigeben. Dabei hat es der Hersteller sehr eilig mit dem Update, das nur die Flugsicherheit verbessern soll. Um die Anwender zum Update zu bewegen, setzt DJI ihnen eine Frist. Wer bis zum 1. September 2017 das Update nicht eingespielt hat, der kann anschließend die Drohne nicht mehr starten und wird somit gezwungen, die neue Firmware aufzuspielen.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. TenneT TSO GmbH, Lehrte/Ahlten

Der Grund für die Eile dürfte wohl an Absturzberichten liegen. DJIs neue Drohne fällt vereinzelt einfach vom Himmel, nachdem sich das Gerät im Flug abgeschaltet hat. DJIs Ziel ist es also, dass möglichst wenige Schäden dieser Art vorkommen, die das Unternehmen beheben müsste. Und natürlich ist eine abstürzende Drohne für Personen, die sich unter ihr aufhalten, nicht ungefährlich, auch wenn die Spark nur 300 Gramm wiegt. Ein paar Details des Firmwareupdates geben einen Hinweis auf die Ursache. DJI aktualisiert nämlich nicht nur die Drohne, sondern auch die Akkus. Das deutet darauf hin, dass die Akkus die Versorgung der Drohne zu früh einstellen oder ihre Kapazität nicht korrekt melden. Beides führt dann automatisch zu einem Absturz.

Akku-Update auch ohne Drohne möglich

Die Akkus müssen für das Update nicht zwingend in der Drohne stecken. Wer will, kann die Energiespender auch vom Rechner aus mit der DJI-Assistant-Software aktualisieren, was sich vor allem für Nutzer anbietet, die eine größere Anzahl von Akkus verwalten.

Zusätzlich zu den kritischen Fehlerbehebungen verbessert DJI die Drohne auch in Detailbereichen. So soll der Start aus der Handfläche besser funktionieren und die Drohne stabiler fliegen. Auch die Genauigkeit der Steuerung soll in einigen Szenarien verbessert worden sein. Die DJI-Goggles werden ebenfalls unterstützt.

Weitere Informationen samt Versionsnummern finden sich in den Spark-PDF-Release-Notes. Die Android- und iOS-Apps werden ebenfalls aktualisiert.

Nachtrag vom 24. August 2017, 11:44 Uhr

Die Firmware-Version 01.00.0600 ist mittlerweile verfügbar. Wir empfehlen die Installation über den DJI Assistant, da bei uns das Update über ein Smartphone mehrfach fehlschlug. Zudem wollte die Smartphone-App zunächst die Version 01.00.0500 installieren. Mit dem DJI Assistant lässt sich dies überspringen. Nach dem Update ist ein Downgrade nicht mehr möglich und alte Versionen werden nicht mehr angezeigt. Für Ersatzbatterien muss der Prozess mit der Spark-Drohne wiederholt werden. Über den USB-Port des Dreifach-Ladegeräts können die Akkus nicht aktualisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,25€
  2. 77,97€ (Release 19.11.)
  3. (u. a. Serious Sam 3: BFE für 3,70€, Shadow Warrior 2 für 7,99€, The Talos Principle für 6...
  4. 67,89€ (Release: 19.11.)

kamps.roger 31. Aug 2017

Ich verlor komplett die Kontrolle über die Drohne und dann machte sie sich selbständig...

Proctrap 24. Aug 2017

die Drohnen auch nur einmal ;)

chewbacca0815 24. Aug 2017

Was habe ich jetzt anderes geschrieben als Du, mit Ausnahme der grammatikalischen...

AllDayPiano 22. Aug 2017

Vermutlich gibt es häufiger Updates, als man denkt. Meist wird so ein Firmeware-Update...


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


    Software-Entwicklung: Wenn alle aneinander vorbeireden
    Software-Entwicklung
    Wenn alle aneinander vorbeireden

    Wenn große Software-Projekte nerven oder sogar scheitern, liegt das oft daran, dass Entwickler und Fachabteilung nicht die gleiche Sprache sprechen.
    Ein Erfahrungsbericht von Boris Mayer

    1. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
    2. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz
    3. Die persönliche Rufnummer Besitzer von 0700 wollen Sonderrufnummer-Status loswerden

    Geforce RTX 3080: Wir legen die Karten offen
    Geforce RTX 3080
    Wir legen die Karten offen

    Am 16. September 2020 geht der Test der Geforce RTX 3080 online. Wir zeigen vorab, welche Grafikkarten und welche Spiele wir einsetzen werden.

    1. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    2. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist
    3. Nvidia Ampere Geforce RTX 3000 verdoppeln Gaming-Leistung

      •  /