Neue Firmware: Zwangsupdate für DJIs Spark-Drohne gegen Abstürze

DJI zwingt Anwender der Spark-Drohne dazu, bis zum 1. September 2017 ein Firmwareupdate der Drohne als auch der Akkus durchzuführen. Der Grund sind Fehler, die die Flugsicherheit beeinträchtigen. Offiziell spricht DJI allerdings nur von einer Verbesserung der Flugsicherheit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Akkus der Drohne müssen mit einer neuen Firmware bespielt werden.
Die Akkus der Drohne müssen mit einer neuen Firmware bespielt werden. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die neuen Spark-Drohnen von DJI brauchen eine neue Firmware. Noch in dieser Woche will das Unternehmen die neue Firmware 01.00.0600 freigeben. Dabei hat es der Hersteller sehr eilig mit dem Update, das nur die Flugsicherheit verbessern soll. Um die Anwender zum Update zu bewegen, setzt DJI ihnen eine Frist. Wer bis zum 1. September 2017 das Update nicht eingespielt hat, der kann anschließend die Drohne nicht mehr starten und wird somit gezwungen, die neue Firmware aufzuspielen.

Stellenmarkt
  1. Senior-Berater:in Projektmanagement (m/w/d)
    parameta Projektmanagement GmbH, Erding
  2. WLAN Administrator (m/w/d)
    willy.tel GmbH, Hamburg
Detailsuche

Der Grund für die Eile dürfte wohl an Absturzberichten liegen. DJIs neue Drohne fällt vereinzelt einfach vom Himmel, nachdem sich das Gerät im Flug abgeschaltet hat. DJIs Ziel ist es also, dass möglichst wenige Schäden dieser Art vorkommen, die das Unternehmen beheben müsste. Und natürlich ist eine abstürzende Drohne für Personen, die sich unter ihr aufhalten, nicht ungefährlich, auch wenn die Spark nur 300 Gramm wiegt. Ein paar Details des Firmwareupdates geben einen Hinweis auf die Ursache. DJI aktualisiert nämlich nicht nur die Drohne, sondern auch die Akkus. Das deutet darauf hin, dass die Akkus die Versorgung der Drohne zu früh einstellen oder ihre Kapazität nicht korrekt melden. Beides führt dann automatisch zu einem Absturz.

Akku-Update auch ohne Drohne möglich

Die Akkus müssen für das Update nicht zwingend in der Drohne stecken. Wer will, kann die Energiespender auch vom Rechner aus mit der DJI-Assistant-Software aktualisieren, was sich vor allem für Nutzer anbietet, die eine größere Anzahl von Akkus verwalten.

Zusätzlich zu den kritischen Fehlerbehebungen verbessert DJI die Drohne auch in Detailbereichen. So soll der Start aus der Handfläche besser funktionieren und die Drohne stabiler fliegen. Auch die Genauigkeit der Steuerung soll in einigen Szenarien verbessert worden sein. Die DJI-Goggles werden ebenfalls unterstützt.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen samt Versionsnummern finden sich in den Spark-PDF-Release-Notes. Die Android- und iOS-Apps werden ebenfalls aktualisiert.

Nachtrag vom 24. August 2017, 11:44 Uhr

Die Firmware-Version 01.00.0600 ist mittlerweile verfügbar. Wir empfehlen die Installation über den DJI Assistant, da bei uns das Update über ein Smartphone mehrfach fehlschlug. Zudem wollte die Smartphone-App zunächst die Version 01.00.0500 installieren. Mit dem DJI Assistant lässt sich dies überspringen. Nach dem Update ist ein Downgrade nicht mehr möglich und alte Versionen werden nicht mehr angezeigt. Für Ersatzbatterien muss der Prozess mit der Spark-Drohne wiederholt werden. Über den USB-Port des Dreifach-Ladegeräts können die Akkus nicht aktualisiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kamps.roger 31. Aug 2017

Ich verlor komplett die Kontrolle über die Drohne und dann machte sie sich selbständig...

Proctrap 24. Aug 2017

die Drohnen auch nur einmal ;)

chewbacca0815 24. Aug 2017

Was habe ich jetzt anderes geschrieben als Du, mit Ausnahme der grammatikalischen...

AllDayPiano 22. Aug 2017

Vermutlich gibt es häufiger Updates, als man denkt. Meist wird so ein Firmeware-Update...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fälschung
Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming

Diesmal hat sich ein besonders dummer Betrüger an Abmahnungen zum Streaming bei Youporn versucht. In dem Brief stimmt fast keine Angabe.

Fälschung: Wieder Abmahnungen wegen Youporn-Streaming
Artikel
  1. Deutsche Telekom: Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen
    Deutsche Telekom
    Netflix, Facebook und Amazon sollen für Netzausbau zahlen

    Deutsche Telekom, Vodafone und 11 weitere große europäische Netzbetreiber wollen jetzt Geld von den Content-Konzernen aus den USA sehen.

  2. Telekom-Internet-Booster: Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus
    Telekom-Internet-Booster
    Feldtest bringt über 600 statt 50 MBit/s ins Haus

    Die Telekom beginnt mit 5G DSL. Dafür wird im Haushalt eine Außenantenne benötigt.

  3. 800 MHz: Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen
    800 MHz
    Bundesnetzagentur dürfte nächste Auktion absagen

    1&1 wird sich das neue Vorgehen nicht gefallen lassen. 800 MHz bietet wichtige Flächenfrequenzen auf dem Lande.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • AMD Ryzen 7 5800X 348€ • 3 für 2: Star Wars & Marvel • Bis 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • Bis 50% auf beyerdynamic + Gratis-Kopfhörer • Cyber Monday bei MM/Saturn (u. a. Xiaomi 11 Lite 5G 299€) • Alternate (u. a. be quiet CPU-Kühler 29,99€) [Werbung]
    •  /