Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.

Ein Test von veröffentlicht am
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test (Bild: Amazon)

Für erste Fire-TV-Geräte von Amazon gibt es ein Update mit einer neuen Oberfläche. Wir haben sie auf einem Fire TV Stick Lite getestet und waren überrascht, dass es mehr Verschlechterungen als Verbesserungen gibt. Wer ein Fire-TV-Gerät verwendet, muss sich weiterhin damit abfinden, dass es sich um ein Streaminggerät handelt, auf dem Amazons Dienst Prime Video besonders unkomfortabel nutzbar ist.

Inhalt:
  1. Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
  2. Neue Fire-TV-Oberfläche fasst Empfehlungen zusammen
  3. Neue Fire-TV-Oberfläche: Fazit und Verfügbarkeit

Während die entsprechende Prime-Video-App auf anderen Streaminggeräten Filme und Serien mit einem Prime-Banner markiert, wenn diese im Prime-Abo enthalten sind, fehlt diese Markierung auf Fire-TV-Geräten überall. Das gilt auch für die Prime-Video-App, die es ergänzend zur Fire-TV-Oberfläche gibt. Dadurch ist nicht auf einen Blick zu erkennen, ob ein Titel im Abo enthalten ist. Im Unterschied etwa zu Netflix vermischt Amazon seit jeher munter Leih- sowie Kauftitel mit den Inhalten, die im Prime-Video-Abo enthalten sind. Bei Netflix sind immer alle zu findenden Filme und Serien im Abo enthalten.

Wer auf einem Fire-TV-Gerät die Suchfunktion bemüht, muss jeden Suchtreffer einzeln öffnen, um zu erfahren, ob für den Film oder die Serie bezahlt werden muss. Auch in der Merkliste alias Watchlist fällt diese Beschränkung unangenehm auf. Wir müssen jeden Eintrag erst einzeln öffnen, um zu erfahren, ob das Angebot zum Prime-Abo gehört.

Fehlende Prime-Markierungen sind ärgerlich

Auf der übrigen Fire-TV-Oberfläche werden Prime-Inhalte meist in gesonderten Bereichen präsentiert. Aber sobald wir die Details eines Titels öffnen, tauchen dort häufig Empfehlungen zu verwandten Inhalten auf. Und dann nervt es ebenfalls, dass wir erst jeden Titel öffnen müssen, um zu erfahren, ob der Film oder die Serie im Prime-Abo dabei ist.

Stellenmarkt
  1. IT Service Delivery Manager (m/w/d)
    nora systems GmbH, Weinheim
  2. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
Detailsuche

Die Startseite der neuen Fire-TV-Oberfläche hat eine andere Struktur erhalten. Mit der Änderung ist der Zugriff auf häufig benötigte Funktionen schlechter erreichbar als bei der alten Version. Der Bereich Kürzlich angesehen umfasst bisher Filme und Serien, die mit Prime Video angeschaut und nicht zu Ende gesehen wurden. Außerdem sind dort auch die zuletzt aufgerufenen Apps zu finden. Bisher ist dieser Bereich sofort auf der Startseite sichtbar, ohne scrollen zu müssen. Zudem brauchen wir nur zwei Tastenklicks auf der Fernbedienung, um in diesen Bereich zu gelangen.

  • Neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)
  • Neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)
  • Neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)
Neue Fire-TV-Oberfläche (Bild: Amazon)

Bei der neuen Oberfläche haben die zuletzt aufgerufenen Apps einen eigenen Bereich erhalten. Dieser Schritt erhöht zwar die Übersichtlichkeit, aber weiterhin werden im Kürzlich-Angesehen-Bereich nur die Amazon-Inhalte berücksichtigt; Titel von Netflix oder Disney+ fehlen. Durch die Umgestaltung der Oberfläche ist der Weiterschauen-Bereich nach unten gerutscht und damit auf der Startseite nicht mehr sichtbar, wir müssen erst scrollen, um ihn sehen zu können - das ist unpraktisch. Dadurch sind mehr Tastendrücke auf der Fernbedienung erforderlich als bei der bisherigen Oberfläche.

Fünf Lieblings-Apps sind oben zu sehen

Die bisherige Menüspalte wurde nach unten gezogen und dabei verknappt. Die Bereiche Filme und Serien fehlen dort nun, beides wurde in den Suchbereich verlagert. Außerdem wurde der Zugriff auf fünf Lieblings-Apps hinzugefügt. Wir können festlegen, welche fünf Apps hier zu finden sind. Die Kundschaft in Deutschland erhält hier weniger Auswahl als in den USA, wo sechs Plätze für Apps bereitstehen. Dieser Bereich bleibt immer so, wie wir ihn einstellen, er ist also kein Ersatz für die zuletzt verwendeten Apps.

In den Bereich mit den fünf Apps gelangen wir erst nach drei Tastendrücken auf der Fernbedienung. Im Vergleich dazu sind die kürzlich verwendeten Apps auf der alten Fire-TV-Oberfläche mit nur zwei Tastendrücken schneller erreicht. Wer also vor allem häufig verwendete Apps nutzt, ist auf der neuen Oberfläche langsamer als auf der alten.

App Peek ist ein guter Ansatz, aber schlecht umgesetzt

Wenn wir mit der Fernbedienung zu einer der fünf Apps steuern, wird bei einigen darunter ein Ausblick auf die Inhalte geboten. Die Funktion nennt Amazon App Peek und soll dazu dienen, dass wir von dort aus direkt auf die Inhalte zugreifen können, ohne erst die App zu starten. Die Idee ist gut, die Umsetzung aber misslungen. Zum einen steht App Peek nur für ausgewählte Anwendungen zur Verfügung und bei Fremd-Apps gibt es immer nur eine Spalte zu sehen. Das sind meist Empfehlungen.

Wir stellen vor: Fire TV Stick Lite mit Alexa-Sprachfernbedienung Lite (ohne TV-Steuerungstasten) - 2020

Wir können daher mit App Peek nicht auf eine Serie bei Netflix zugreifen, um diese weiterzuschauen. Auch den angefangenen Film auf Disney+ können wir so nicht weiter ansehen und müssen ihn doch wieder in der App raussuchen. Zudem bietet App Peek keinen Zugriff auf die eigene Merkliste. Damit bringt uns diese Funktion im Alltag keinen Nutzen. Wir können nur etwas damit anfangen, wenn wir zufällig etwas sehen wollen, das in den Empfehlungen enthalten ist.

Aber selbst wenn einem die Empfehlungen genügen, bleibt die Funktion beschränkt. Denn derzeit wird sie von vielen Apps nicht unterstützt - dann erscheinen lediglich Hinweise zu ähnlichen Apps. Als weitere Ärgernis verhält sich die Funktion nicht einheitlich. Mal erscheint nach dem Öffnen eines Eintrags aus der App-Peek-Übersicht die Detailseite dazu innerhalb der Fire-TV-Oberfläche und ein anderes Mal wird direkt die entsprechende App gestartet - das ist irritierend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neue Fire-TV-Oberfläche fasst Empfehlungen zusammen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


ip (Golem.de) 01. Mär 2021

es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Aber selbst bei der alten Fire-TV-Oberfläche...

Sinbad 01. Mär 2021

die Prime-Banderole zeigt Amazon auf fast allen Plattformen, nur eben nicht auf Fire-TV...

genab.de 19. Jan 2021

wicht war aber, zurückspühlen...

Grover 12. Jan 2021

Mal als Idee (weiß aber nicht ob das funzt, da wir das Update noch nicht haben) 1...

Pecker 12. Jan 2021

Naja, früher war es auf dem FireTV aber eben anders. Die haben also erst später...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
Artikel
  1. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Truth Social: Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz
    Truth Social
    Trumps soziales Netz bekommt Probleme mit Hackern und Lizenz

    Hacker starten in Trumps-Netzwerk einen "Online-Krieg gegen Hass" mit Memes. Der Code scheint illegal von Mastodon übernommen worden zu sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /