Neue Fertigungstechnik: iPad 2,4 mit überarbeitetem A5-Chip

Apples günstigeres iPad 2 verfügt offenbar über eine überarbeitete A5-CPU. Laut Anandtech und Chipworks wurde sie in Samsungs 32-nm-HKMG-Prozess gefertigt und könnte stromsparender arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples überarbeitetes iPad 2 Wifi erschien parallel zum iPad 3.
Apples überarbeitetes iPad 2 Wifi erschien parallel zum iPad 3. (Bild: Apple)

Wie das Apple TV 3 nutzt auch das iPad 2,4 eine in Samsungs 32-nm-HKMG-Prozess gefertigte A5-SoC (S5L8942) - allerdings nicht mit einem A9-Kern, sondern mit zwei aktiven A9-Kernen. Herausgefunden haben das Chipworks und Anandtech. Beim iPad 2,4 handelt es sich um das parallel zum iPad-3-Verkaufsstart eingeführte günstigere iPad-2-Wifi-Modell mit 16 GByte Flashspeicher für 399 Euro.

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) IT
    Goldbeck GmbH, Plauen
  2. Softwareentwickler - DSP (m/w/d)
    KACO new energy GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Samsungs High-k-Metal-Gate-Fertigungstechnik soll den Leistungsbedarf und Leckströme senken und könnte dazu führen, dass das neue iPad 2 längere Laufzeiten erreicht als das alte. Die CPU-Leistung hat sich laut Anandtech-Recherchen nicht geändert. Ein Vergleich der Leistungsaufnahme zwischen dem iPad 2,4 mit S5L8942-SoC (A5R2) und dem iPad 2,1 mit S5L8940 (A5) steht noch aus.

Durch die Umsetzung des existierenden A5-Designs auf Samsungs 32-nm-HKMG-Prozess ist es Apple möglich, Samsungs erst 2010 vorgestellte Fertigungstechnik auszuprobieren und Probleme des Chipdesigns auszuloten. Im iPad 3 ist sie offenbar noch nicht zu finden, das könnte sich aber bei später folgenden Modellen ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /