Abo
  • Services:
Anzeige
Neue LG-Europazentrale wird Ende des Jahres bezogen.
Neue LG-Europazentrale wird Ende des Jahres bezogen. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Neue Europazentrale: LG will Europageschäft von Deutschland aus stärken

Neue LG-Europazentrale wird Ende des Jahres bezogen.
Neue LG-Europazentrale wird Ende des Jahres bezogen. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Der Elektronikhersteller LG will in Europa stärker auftreten. Dabei soll Deutschland eine wichtige Rolle spielen. Die Südkoreaner verlegen derzeit ihre Europa-Firmenzentrale in den Raum Frankfurt. Der Umzug ist eine große Herausforderung.

Durch den Umzug seiner Europazentrale von London in das Rhein-Main-Gebiet will der südkoreanische Elektronikhersteller LG seine Geschäftsaktivitäten auf dem Kontinent stärker bündeln. Mit der Verlegung verfolge das Unternehmen eine Strategie, "alles unter ein Dach zu bringen", sagte der für Personalfragen zuständige Vizepräsident bei LG Electronics, Oliver Grohmann. Deutschland habe einen größeren "Strategiewert" als Großbritannien.

Anzeige

LG ist in Deutschland noch kein starker Name

Den Umzug nach Eschborn bei Frankfurt am Main beschrieb der Deutsche als eine große Herausforderung für das Unternehmen. LG habe in Deutschland keinen starken Namen wie in Südkorea oder auch in den USA. "Wir müssen uns die Reputation erarbeiten, wir sind im Markt noch nicht bekannt genug", sagte er.

In der Nähe des größten deutschen Flughafens sind weitere südkoreanische Konzerne wie der LG-Rivale Samsung sowie die Autohersteller Hyundai und Kia vertreten. LG ist die Nummer zwei der südkoreanischen Elektronikhersteller hinter Samsung. Die neue Europa-Fimenzentrale wird auch der Sitz der deutschen LG-Niederlassung, die bisher in Ratingen angesiedelt ist. Beschlossen wurde der Umzug im Frühjahr als Folge der Entscheidung Großbritanniens, die EU zu verlassen.

"Deutschland hat für die ganze Produktpalette von LG ein großes Potenzial, es liegt im Herzen Europas", sagte Grohmann, der seit August 2015 als Personaler bei LG tätig ist. "Wir würden gerne unsere Aktivitäten in Zukunft bündeln."

LG setzt auf Elektroautos

Als weitere Gründe für den Umzug nach Deutschland nannte LG eine "herausragende" Infrastruktur, einen starken Konsumentenmarkt und Wachstumsmöglichkeiten bei industriellen Anwendungen wie Solar, Licht oder Autoteilen. Auto-Komponenten einschließlich Displays und Batterien würden für LG immer wichtiger, sagte ein Firmensprecher. "Unser größer Fokus richtet sich auf Elektroautos." LG ist hinter Samsung die Nummer zwei im weltweiten Markt für TV-Geräte. Zudem stellt das Unternehmen auch Smartphones, Kühlschränke und andere Haushaltsgeräte her.

Der Umzug ist den Angaben von LG zufolge noch im Gange, er soll bis Frühjahr 2017 abgeschlossen werden, die ersten Mitarbeiter sollen Ende 2016 in die neue Zentrale einziehen. Derzeit sucht das Unternehmen in Europa und darüber hinaus noch Mitarbeiter. In der neuen Europazentrale sollen bis zu 500 Menschen arbeiten. Die räumliche Nähe der Mitarbeiter, nur über vier Stockwerke an einem Standort verteilt, solle die Kommunikation und den kulturellen Austausch der Mitarbeiter untereinander fördern.

LG hatte Grohmann, der zuvor bei Lufthansa und Daimler gearbeitet hat, vor mehr als einem Jahr ins Boot geholt. Er ist unter anderem für die 40.000 Mitarbeiter von LG im Ausland zuständig, in ganz Europa sind es rund 5.000. In Südkorea arbeiten noch einmal etwa 40.000 Menschen für das Unternehmen.


eye home zur Startseite
picaschaf 14. Nov 2016

Die Folgen des Brexit machten sich bereits am Tag der "Wahl" bemerkbar, nicht erst jetzt...

moppi 14. Nov 2016

Stimm ich zu unsere waschmaschine läuft und läuft das einzigste problem ist unser...

nille02 13. Nov 2016

Als eine dubiose Firma aus England raus ist, gab es dazu einen Artikel über den ersten...

Datenaffe 13. Nov 2016

... jedenfalls im Bereich Smartphones. Habe mich ernsthaft für das neue "LG X Mach...

DetlevCM 13. Nov 2016

Zitat aus dem Artikel: "Beschlossen wurde der Umzug im Frühjahr als Folge der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KUHN-Baumaschinen Deutschland GmbH, Hohenlinden
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  4. Bundes-Gesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Salzgitter, später Peine


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG 65" Super-UHD für 1.799,99€ statt 1.988,90€ im Preisvergleich)
  2. 499€ (Vergleichspreis 619€)
  3. (u. a. 20% Rabatt auf ausgewählte FSP-Netzteile)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  2. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

  3. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  4. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  5. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten

  6. ZX-E

    Zhaoxin entwickelt x86-Chip mit 16-nm-Technik

  7. Microsoft

    Windows 10 Redstone 3 streicht einige Funktionen

  8. Smartphone

    LG stellt Q8 mit zweitem Display vor

  9. Francois Piednoël

    Principal Engineer verlässt Intel

  10. Surface Laptop im Test

    Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Exploit - Wettannahme hier

    Füchslein | 14:37

  2. T-Systems...

    vankooch | 14:35

  3. Re: Softwareunschärfe

    Netspy | 14:35

  4. Daraus lernt man

    Mopsmelder500 | 14:35

  5. Re: Sollte ihm eine Lehre sein

    koki | 14:35


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:13

  5. 11:59

  6. 11:58

  7. 10:51

  8. 10:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel