Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut

Während die Stadt München ihr Limux-Projekt abwickelt, empfiehlt eine neue EU-Studie quelloffene Software für die öffentliche Verwaltung und für Unternehmen. Vor wenigen Jahren behaupteten dieselben Autoren noch, Open Source gefährde den europäischen Softwaremarkt.

Artikel von veröffentlicht am
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden.
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden. (Bild: Chuck Coker/Flickr/CC BY-ND 2.0)

Lange hat sich eine Studie über die Zukunft des Softwaremarkts nicht mehr als so irrig erwiesen wie eine Analyse von 2010. Die französische Beratungsfirma Pierre Audoin Consultants und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI prophezeiten damals im Auftrag der EU-Kommission, dass quelloffene Software das Potenzial habe, "Wertschöpfung in der Softwareindustrie zu zerstören." Zwar würde Open-Source-Software Wachstum im Cloud Computing ermöglichen, zwischen 2010 und 2020 könnten dadurch insgesamt aber 1,3 Prozent Wachstum verloren gehen.

Heute viel besser als 2010

Inhalt:
  1. Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut
  2. Berater leugnen Sinneswandel nicht

Dieses Jahr waren dieselben Autoren angetreten, um ihre Studie erneut durchzuführen, wieder im Auftrag der EU-Kommission. Das Ergebnis, das seit kurzem vorliegt, könnte widersprüchlicher nicht sein: Statt quelloffener Software Zerstörungseffekte vorzuwerfen, schreiben die Berater heute, es gebe "viele erfolgreiche Open-Source-Anwendungen, die allgemein als Innovationstreiber angesehen werden. Auch ihr kommerzieller Erfolg ist signifikant."

Die Autoren heben besonders erfolgreiche Open-Source-Projekte wie Firefox, Linux, Apache und Wordpress hervor. Solche und andere Anwendung führten heute dazu, dass Opensource "zu einem wichtigen Teil der Softwareindustrie geworden ist." In ihren Empfehlungen an die EU gehen die Autoren aber noch einen Schritt weiter: Offenbar wider Erwarten habe Open-Source-Software nun so positive Effekte, dass auch die öffentliche Verwaltung in Europa so viel wie möglich davon verwenden sollte.

Open Source spart Wirtschaft Milliarden

Dabei stützen sich Pierre Audoin Consultants und Fraunhofer-Institut insbesondere auf Carlo Daffara. Der Italiener hat jahrelang zur Entwicklung der IT-Wirtschaft in Europa geforscht und 2012 gemeinsam mit Kollegen ausgerechnet, welche Kosten die europäische Wirtschaft insgesamt durch die Nutzung von Open-Source-Software einspart. Sein Ergebnis: 114 Milliarden Euro jährlich. Und das seien nur die direkten Ersparnisse.

Stellenmarkt
  1. Produktmanagerin / Produktmanager für die elektronische Akte (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
Detailsuche

Zähle man indirekte Vorteile wie höhere Erfolgsraten bei Softwareprojekten und niedrigere Kosten für Codepflege hinzu und investiere diese in Effizienzsteigerung, kämen europäische Unternehmen auf eine geschätzte Gesamtkostenersparnis von jährlich 342 Milliarden Euro. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigt Daffara, dass er diese Zahlen auch im Jahr 2017 noch für aktuell hält. Zwar habe es seit 2012 keine vergleichbar detaillierten Studien mehr gegeben, schaue man sich den heutigen Open-Source-Markt aber an, müssten die Ersparnisse eher noch gestiegen sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Berater leugnen Sinneswandel nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /