Abo
  • Services:

Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut

Während die Stadt München ihr Limux-Projekt abwickelt, empfiehlt eine neue EU-Studie quelloffene Software für die öffentliche Verwaltung und für Unternehmen. Vor wenigen Jahren behaupteten dieselben Autoren noch, Open Source gefährde den europäischen Softwaremarkt.

Artikel von veröffentlicht am
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden.
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden. (Bild: Chuck Coker/Flickr/CC BY-ND 2.0)

Lange hat sich eine Studie über die Zukunft des Softwaremarkts nicht mehr als so irrig erwiesen wie eine Analyse von 2010. Die französische Beratungsfirma Pierre Audoin Consultants und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI prophezeiten damals im Auftrag der EU-Kommission, dass quelloffene Software das Potenzial habe, "Wertschöpfung in der Softwareindustrie zu zerstören." Zwar würde Open-Source-Software Wachstum im Cloud Computing ermöglichen, zwischen 2010 und 2020 könnten dadurch insgesamt aber 1,3 Prozent Wachstum verloren gehen.

Heute viel besser als 2010

Inhalt:
  1. Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut
  2. Berater leugnen Sinneswandel nicht

Dieses Jahr waren dieselben Autoren angetreten, um ihre Studie erneut durchzuführen, wieder im Auftrag der EU-Kommission. Das Ergebnis, das seit kurzem vorliegt, könnte widersprüchlicher nicht sein: Statt quelloffener Software Zerstörungseffekte vorzuwerfen, schreiben die Berater heute, es gebe "viele erfolgreiche Open-Source-Anwendungen, die allgemein als Innovationstreiber angesehen werden. Auch ihr kommerzieller Erfolg ist signifikant."

Die Autoren heben besonders erfolgreiche Open-Source-Projekte wie Firefox, Linux, Apache und Wordpress hervor. Solche und andere Anwendung führten heute dazu, dass Opensource "zu einem wichtigen Teil der Softwareindustrie geworden ist." In ihren Empfehlungen an die EU gehen die Autoren aber noch einen Schritt weiter: Offenbar wider Erwarten habe Open-Source-Software nun so positive Effekte, dass auch die öffentliche Verwaltung in Europa so viel wie möglich davon verwenden sollte.

Open Source spart Wirtschaft Milliarden

Dabei stützen sich Pierre Audoin Consultants und Fraunhofer-Institut insbesondere auf Carlo Daffara. Der Italiener hat jahrelang zur Entwicklung der IT-Wirtschaft in Europa geforscht und 2012 gemeinsam mit Kollegen ausgerechnet, welche Kosten die europäische Wirtschaft insgesamt durch die Nutzung von Open-Source-Software einspart. Sein Ergebnis: 114 Milliarden Euro jährlich. Und das seien nur die direkten Ersparnisse.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Hanseatisches Personalkontor, Frankfurt am Main

Zähle man indirekte Vorteile wie höhere Erfolgsraten bei Softwareprojekten und niedrigere Kosten für Codepflege hinzu und investiere diese in Effizienzsteigerung, kämen europäische Unternehmen auf eine geschätzte Gesamtkostenersparnis von jährlich 342 Milliarden Euro. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigt Daffara, dass er diese Zahlen auch im Jahr 2017 noch für aktuell hält. Zwar habe es seit 2012 keine vergleichbar detaillierten Studien mehr gegeben, schaue man sich den heutigen Open-Source-Markt aber an, müssten die Ersparnisse eher noch gestiegen sein.

Berater leugnen Sinneswandel nicht 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /