Berater leugnen Sinneswandel nicht

Die Beratungsunternehmen leugnen ihren Sinneswandel zu Open Source nicht. Freimütig, wenn auch diplomatisch, schreiben sie in der aktuellen Studie, dass ihre Ergebnisse von 2010 nicht mehr stimmten. "In der 2010er-Studie wurde die Nutzung von Open-Source-Software als Hürde für eine florierende europäische Softwareindustrie angesehen. Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet erscheint diese Schlussfolgerung etwas überholt."

Stellenmarkt
  1. Delphi - Entwickler (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
Detailsuche

Wie kann es sein, dass dieselben Beratungsunternehmen nach nur sieben Jahren zu so unterschiedlichen Ergebnissen kommen? Hat sich der Softwaremarkt und die Rolle quelloffener Software seit 2010 wirklich so fundamental geändert, oder haben sich die Berater damals nur geirrt?

Ökonomen lernen Open Source

Marktanalysen würden oft von Wirtschaftswissenschaftlern geschrieben, sagt Carlo Daffara im Gespräch mit Golem.de. "Damals gab es viele Ökonomen, die nicht wirklich verstanden haben, was Open Source eigentlich ist." Sie seien durch das Open-Source-Modell "ziemlich verwirrt" gewesen und hätten daher falsche Schlussfolgerungen gezogen.

"2010 glaubten viele Ökonomen noch, der Softwaremarkt sei ein Nullsummenspiel. Wenn man den Anteil quelloffener Software erhöht, verringert man demnach den Anteil proprietärer Software", ergänzt Daffara. Manche Ökonomen gingen in ihrer Ablehnung der Open-Source-Idee sogar so weit, eine Steuer auf quelloffene Software zu fordern, deren Einnahmen den Herstellern proprietärer Programme zugute kommen sollten. "Das ist absolut falsch", kritisiert Daffara, "denn die Menge an benutzter Software und der Geräte erhöht sich mit dem Erfolg von Open-Source-Software ebenfalls." Open Source erzwinge lediglich eine andere Art der Monetarisierung.

EU unterstützt Open Source bereits - ein bisschen

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die EU hat sich einige der Empfehlungen der Studie ohnehin schon länger zu eigen gemacht: Mit über einer Million Euro pro Jahr finanziert sie dank der Initiative einiger engagierter Parlamentarier Code-Audits für Open-Source-Projekte. Seit 2007 existiert außerdem die mit der verbreitetsten freien Lizenz GPL (GNU General Public License) kompatible EU Public License (EUPL), eine von EU-Experten entwickelte europäische freie Softwarelizenz. Darunter wird unter anderem innerhalb der EU-Behörden entwickelte Software veröffentlicht.

Freilich bliebe viel zu tun. Noch immer setzen die EU-Institutionen vor allem auf proprietäre Software wie Microsoft Windows und Office, und bei weitem nicht jeder EU-Politiker ist von der Nützlichkeit quelloffener Software überzeugt. Aber auch dafür haben die Autoren der neuen Studie eine klare Empfehlung formuliert: Politiker sollten in Zukunft "digitale Bootcamps" besuchen, um endlich etwas über IT zu lernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut
  1.  
  2. 1
  3. 2


rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kaufberatung (2022)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Die Verfügbarkeit von PC-Hardware ist schlecht wie nie, doch ungeachtet der Preise wird gekauft. Wir geben einen Über- und einen Ausblick.
Von Marc Sauter

Kaufberatung (2022): Die richtige CPU und Grafikkarte
Artikel
  1. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  2. Smartphone: Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital
    Smartphone
    Vodafone aktiviert 5G im Tarif Callya Digital

    Für Bestandskunden von Callya Digital aktiviert Vodafone die 5G-Nutzung ohne Aufpreis.

  3. Elektromobilität: VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben
    Elektromobilität
    VW sichert sich Lithium aus dem Oberrheingraben

    Das Lithium für Akkus von Elektroautos wird knapp. VW will den Rohstoff für die eigene Akkuproduktion künftig aus Süddeutschland beziehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /