• IT-Karriere:
  • Services:

Berater leugnen Sinneswandel nicht

Die Beratungsunternehmen leugnen ihren Sinneswandel zu Open Source nicht. Freimütig, wenn auch diplomatisch, schreiben sie in der aktuellen Studie, dass ihre Ergebnisse von 2010 nicht mehr stimmten. "In der 2010er-Studie wurde die Nutzung von Open-Source-Software als Hürde für eine florierende europäische Softwareindustrie angesehen. Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet erscheint diese Schlussfolgerung etwas überholt."

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Wie kann es sein, dass dieselben Beratungsunternehmen nach nur sieben Jahren zu so unterschiedlichen Ergebnissen kommen? Hat sich der Softwaremarkt und die Rolle quelloffener Software seit 2010 wirklich so fundamental geändert, oder haben sich die Berater damals nur geirrt?

Ökonomen lernen Open Source

Marktanalysen würden oft von Wirtschaftswissenschaftlern geschrieben, sagt Carlo Daffara im Gespräch mit Golem.de. "Damals gab es viele Ökonomen, die nicht wirklich verstanden haben, was Open Source eigentlich ist." Sie seien durch das Open-Source-Modell "ziemlich verwirrt" gewesen und hätten daher falsche Schlussfolgerungen gezogen.

"2010 glaubten viele Ökonomen noch, der Softwaremarkt sei ein Nullsummenspiel. Wenn man den Anteil quelloffener Software erhöht, verringert man demnach den Anteil proprietärer Software", ergänzt Daffara. Manche Ökonomen gingen in ihrer Ablehnung der Open-Source-Idee sogar so weit, eine Steuer auf quelloffene Software zu fordern, deren Einnahmen den Herstellern proprietärer Programme zugute kommen sollten. "Das ist absolut falsch", kritisiert Daffara, "denn die Menge an benutzter Software und der Geräte erhöht sich mit dem Erfolg von Open-Source-Software ebenfalls." Open Source erzwinge lediglich eine andere Art der Monetarisierung.

EU unterstützt Open Source bereits - ein bisschen

Die EU hat sich einige der Empfehlungen der Studie ohnehin schon länger zu eigen gemacht: Mit über einer Million Euro pro Jahr finanziert sie dank der Initiative einiger engagierter Parlamentarier Code-Audits für Open-Source-Projekte. Seit 2007 existiert außerdem die mit der verbreitetsten freien Lizenz GPL (GNU General Public License) kompatible EU Public License (EUPL), eine von EU-Experten entwickelte europäische freie Softwarelizenz. Darunter wird unter anderem innerhalb der EU-Behörden entwickelte Software veröffentlicht.

Freilich bliebe viel zu tun. Noch immer setzen die EU-Institutionen vor allem auf proprietäre Software wie Microsoft Windows und Office, und bei weitem nicht jeder EU-Politiker ist von der Nützlichkeit quelloffener Software überzeugt. Aber auch dafür haben die Autoren der neuen Studie eine klare Empfehlung formuliert: Politiker sollten in Zukunft "digitale Bootcamps" besuchen, um endlich etwas über IT zu lernen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick (2020) mit Alexa-Sprachfernbedienung (mit TV-Steuerung) und Dolby Atmos für...
  2. 155,66€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. NZXT Kraken Z73 Wasserkühlung für 229€ (Bestpreis!), Xiaomi Pocophone F2 Pro 128GB...

rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...


Folgen Sie uns
       


Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Klassische Spielkonzepte: Retro, brandneu
    Klassische Spielkonzepte
    Retro, brandneu

    Aktuelle Games wie Iron Harvest, Desperados 3 und Wasteland 3 bringen Jahrzehnte alte Spielideen in die Gegenwart - und das mit Stil.
    Von Rainer Sigl

    1. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021
    2. Retro-Gaming Vic-20-Nachbau in Originalgröße für 120 Euro vorgestellt
    3. Retrogaming Odroids Selbstbau-Handheld bekommt USB-C und WLAN

    IT-Jobs: Feedback für Freelancer
    IT-Jobs
    Feedback für Freelancer

    Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
    Ein Bericht von Louisa Schmidt

    1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /