Abo
  • Services:

Berater leugnen Sinneswandel nicht

Die Beratungsunternehmen leugnen ihren Sinneswandel zu Open Source nicht. Freimütig, wenn auch diplomatisch, schreiben sie in der aktuellen Studie, dass ihre Ergebnisse von 2010 nicht mehr stimmten. "In der 2010er-Studie wurde die Nutzung von Open-Source-Software als Hürde für eine florierende europäische Softwareindustrie angesehen. Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet erscheint diese Schlussfolgerung etwas überholt."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Wie kann es sein, dass dieselben Beratungsunternehmen nach nur sieben Jahren zu so unterschiedlichen Ergebnissen kommen? Hat sich der Softwaremarkt und die Rolle quelloffener Software seit 2010 wirklich so fundamental geändert, oder haben sich die Berater damals nur geirrt?

Ökonomen lernen Open Source

Marktanalysen würden oft von Wirtschaftswissenschaftlern geschrieben, sagt Carlo Daffara im Gespräch mit Golem.de. "Damals gab es viele Ökonomen, die nicht wirklich verstanden haben, was Open Source eigentlich ist." Sie seien durch das Open-Source-Modell "ziemlich verwirrt" gewesen und hätten daher falsche Schlussfolgerungen gezogen.

"2010 glaubten viele Ökonomen noch, der Softwaremarkt sei ein Nullsummenspiel. Wenn man den Anteil quelloffener Software erhöht, verringert man demnach den Anteil proprietärer Software", ergänzt Daffara. Manche Ökonomen gingen in ihrer Ablehnung der Open-Source-Idee sogar so weit, eine Steuer auf quelloffene Software zu fordern, deren Einnahmen den Herstellern proprietärer Programme zugute kommen sollten. "Das ist absolut falsch", kritisiert Daffara, "denn die Menge an benutzter Software und der Geräte erhöht sich mit dem Erfolg von Open-Source-Software ebenfalls." Open Source erzwinge lediglich eine andere Art der Monetarisierung.

EU unterstützt Open Source bereits - ein bisschen

Die EU hat sich einige der Empfehlungen der Studie ohnehin schon länger zu eigen gemacht: Mit über einer Million Euro pro Jahr finanziert sie dank der Initiative einiger engagierter Parlamentarier Code-Audits für Open-Source-Projekte. Seit 2007 existiert außerdem die mit der verbreitetsten freien Lizenz GPL (GNU General Public License) kompatible EU Public License (EUPL), eine von EU-Experten entwickelte europäische freie Softwarelizenz. Darunter wird unter anderem innerhalb der EU-Behörden entwickelte Software veröffentlicht.

Freilich bliebe viel zu tun. Noch immer setzen die EU-Institutionen vor allem auf proprietäre Software wie Microsoft Windows und Office, und bei weitem nicht jeder EU-Politiker ist von der Nützlichkeit quelloffener Software überzeugt. Aber auch dafür haben die Autoren der neuen Studie eine klare Empfehlung formuliert: Politiker sollten in Zukunft "digitale Bootcamps" besuchen, um endlich etwas über IT zu lernen.

 Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /