Abo
  • Services:
Anzeige
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden.
Neue EU-Studie empfiehlt Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung, mehr Open Source zu verwenden. (Bild: Chuck Coker/Flickr/CC BY-ND 2.0)

Berater leugnen Sinneswandel nicht

Die Beratungsunternehmen leugnen ihren Sinneswandel zu Open Source nicht. Freimütig, wenn auch diplomatisch, schreiben sie in der aktuellen Studie, dass ihre Ergebnisse von 2010 nicht mehr stimmten. "In der 2010er-Studie wurde die Nutzung von Open-Source-Software als Hürde für eine florierende europäische Softwareindustrie angesehen. Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet erscheint diese Schlussfolgerung etwas überholt."

Anzeige

Wie kann es sein, dass dieselben Beratungsunternehmen nach nur sieben Jahren zu so unterschiedlichen Ergebnissen kommen? Hat sich der Softwaremarkt und die Rolle quelloffener Software seit 2010 wirklich so fundamental geändert, oder haben sich die Berater damals nur geirrt?

Ökonomen lernen Open Source

Marktanalysen würden oft von Wirtschaftswissenschaftlern geschrieben, sagt Carlo Daffara im Gespräch mit Golem.de. "Damals gab es viele Ökonomen, die nicht wirklich verstanden haben, was Open Source eigentlich ist." Sie seien durch das Open-Source-Modell "ziemlich verwirrt" gewesen und hätten daher falsche Schlussfolgerungen gezogen.

"2010 glaubten viele Ökonomen noch, der Softwaremarkt sei ein Nullsummenspiel. Wenn man den Anteil quelloffener Software erhöht, verringert man demnach den Anteil proprietärer Software", ergänzt Daffara. Manche Ökonomen gingen in ihrer Ablehnung der Open-Source-Idee sogar so weit, eine Steuer auf quelloffene Software zu fordern, deren Einnahmen den Herstellern proprietärer Programme zugute kommen sollten. "Das ist absolut falsch", kritisiert Daffara, "denn die Menge an benutzter Software und der Geräte erhöht sich mit dem Erfolg von Open-Source-Software ebenfalls." Open Source erzwinge lediglich eine andere Art der Monetarisierung.

EU unterstützt Open Source bereits - ein bisschen

Die EU hat sich einige der Empfehlungen der Studie ohnehin schon länger zu eigen gemacht: Mit über einer Million Euro pro Jahr finanziert sie dank der Initiative einiger engagierter Parlamentarier Code-Audits für Open-Source-Projekte. Seit 2007 existiert außerdem die mit der verbreitetsten freien Lizenz GPL (GNU General Public License) kompatible EU Public License (EUPL), eine von EU-Experten entwickelte europäische freie Softwarelizenz. Darunter wird unter anderem innerhalb der EU-Behörden entwickelte Software veröffentlicht.

Freilich bliebe viel zu tun. Noch immer setzen die EU-Institutionen vor allem auf proprietäre Software wie Microsoft Windows und Office, und bei weitem nicht jeder EU-Politiker ist von der Nützlichkeit quelloffener Software überzeugt. Aber auch dafür haben die Autoren der neuen Studie eine klare Empfehlung formuliert: Politiker sollten in Zukunft "digitale Bootcamps" besuchen, um endlich etwas über IT zu lernen.

 Neue EU-Studie: Open Source ist jetzt für alle gut

eye home zur Startseite
rpm-U 17. Jul 2017

@burzum @jgillich Also diese Aussagen so absolut zu sehen, finde ich nicht korrekt. Ich...

Vielfalt 03. Apr 2017

Man spart 300 Milliarden, die man nicht mehr Microsoft zukommen lässt, sondern fördert...

FreiGeistler 02. Apr 2017

Oder odf verwenden? doc* hat odf nur durch miese Tricks seitens MS den Rang abgelaufen...

FreiGeistler 02. Apr 2017

lighttpd anyone?

ratzeputz113 31. Mär 2017

Der wesentliche Teil ist nicht, ob es sich "objektiv" um einen Fehler handeln mag. Der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. Media Carrier GmbH, München
  3. Zurich Gruppe, Köln
  4. convanced GmbH, Hannover, Hamburg oder Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-55%) 26,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Die Angst der Deutschen vor ihrem Staat

    Schnarchnase | 16:08

  2. Re: Bandbreite statt Datenvolumen

    sofries | 16:06

  3. Re: Hass und Angst ausnutzen

    Schnarchnase | 16:06

  4. Re: Das Netz ist nicht neutral..

    pizuzz | 16:05

  5. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    ThomasEnzinger | 16:02


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel